Finanzen

EZB: Anleger erwarten erste Schritte zu Wende in Geldpolitik

Lesezeit: 2 min
06.06.2017 01:10
Anleger erwarten erste, vorsichtige Schritte der EZB zu einer Wende in der Geldpolitik.
EZB: Anleger erwarten erste Schritte zu Wende in Geldpolitik

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Frank Siebelt von Reuters analysiert die Erwartungen für die nächste Schritte der EZB:

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird Volkswirten zufolge nächste Woche einen vorsichtigen Schritt in Richtung geldpolitischer Wende wagen. Die Währungshüter dürften auf ihrem Ratstreffen in Tallinn am Donnerstag wahrscheinlich erstmals seit langer Zeit die Risiken für das Wirtschaftswachstum als ausgeglichen beschreiben - und damit anerkennen, dass sich die Lage deutlich gebessert hat. EZB-Präsident Mario Draghi würde so auch andeuten, dass sich die Notenbank allmählich auf einen Ausstieg aus ihrer extrem lockeren Geldpolitik vorbereitet. So sind zudem Änderungen beim Ausblick denkbar. Konkrete Ankündigungen zum Abschmelzen der billionenschweren Anleihenkäufe werden allerdings noch nicht erwartet. Auch an den Leitzinsen, die auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent liegen, dürfte nicht gerüttelt werden.

"Letztlich steuert die EZB unserer Einschätzung nach in Trippelschritten in Richtung einer Abkehr von der gegenwärtigen ultra-expansiven Geldpolitik", sagt Zinsstratege Christian Reicherter von der DZ Bank. Chefvolkswirt Holger Schmieding von der Berenberg Bank geht davon aus, dass sich die Notenbank zuversichtlicher zur Konjunktur äußern wird: "Ich erwarte, dass die EZB bei der Risikobilanz angesichts der jüngsten Konjunkturentwicklung auf neutral schalten wird." Bisher überwiegen für Draghi & Co noch die Gefahren.

Doch das Bruttoinlandsprodukt in der Euro-Zone war von Januar bis März um 0,5 Prozent zum Vorquartal gestiegen - deutlich mehr als beispielsweise die sonst oft führenden USA. Auch für das zweite Jahresviertel stehen die Ampeln auf grün: So zogen Produktion und Aufträge der Betriebe im Mai laut dem Institut IHS Markit so kräftig an wie zuletzt vor rund sechs Jahren. "Die EZB wäre blind, wenn es den zyklischen Aufschwung in der Euro-Zone nicht anerkennen würde", so ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski. Daher scheine es eine ausgemachte Sache zu sein, dass die EZB die Risikobilanz nun als ausgeglichen beschreibe.

Volkswirte halten es zudem für möglich, dass die Euro-Wächter ihren Ausblick leicht ändern. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte unlängst eine Debatte im EZB-Rat darüber gefordert. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer und sein Kollege Michael Schubert vermuten, dass die EZB die Hinweise auf eine möglicherweise noch expansivere Geldpolitik teilweise aufgibt. "So könnte die Notenbank auf die Möglichkeit einer weiteren Zinssenkung verzichten, aber an der Option zusätzlicher Anleihenkäufe für den Notfall festhalten."

Sorgen dürfte Draghi aber weiterhin machen, dass sich die Inflation trotz der günstigeren Konjunktur wieder weiter vom EZB-Ziel von knapp unter zwei Prozent entfernt. Die Verbraucherpreise stiegen im Mai nur um 1,4 Prozent zum Vorjahresmonat. Die Kerninflation, in der schwankungsreiche Öl- und Lebensmittelpreise ausgeklammert sind, liegt sogar nur bei 1,0 Prozent. Erst vor wenigen Tagen hatte Draghi daher im Europa-Parlament gesagt, ein "außergewöhnliches Ausmaß" an geldpolitischer Hilfe sei immer noch nötig, damit sich die Teuerung dem Notenbank-Ziel annähere.

Für Tuuli Koivu, Volkswirtin bei der Großbank Nordea, ist die schwache Preisentwicklung auch ein Grund, warum die EZB nach ihrer Einschätzung den Hinweis auf nötigenfalls noch umfangreichere Anleihenkäufe nicht aufgeben wird: "Wenige Dinge wären mehr peinlich als das Anleihen-Kaufvolumen wieder erhöhen zu müssen, sollte die Kerninflation unerwartet unter das bereits niedrige Niveau sinken." Aktuell erwerben die EZB und die nationalen Notenbanken jeden Monat Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Volumen von 60 Milliarden Euro. Mit den Transaktionen sollen Banken dazu angeregt werden, mehr Darlehen an Haushalte und Unternehmen zu vergeben anstatt Geld in Anleihen zu investieren. Das noch bis Ende Dezember laufende Programm soll ein Volumen von 2,28 Billionen Euro erreichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...