Politik

Umfrage: Merkel steuert auf klaren Sieg bei Bundestagswahl zu

Lesezeit: 1 min
08.06.2017 22:32
Die neueste Umfrage zeigt, dass Angela Merkel und die CDU/CSU auf einen klaren Wahlsieg zusteuern.
Umfrage: Merkel steuert auf klaren Sieg bei Bundestagswahl zu

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Union liegt in der neuesten Umfrage 14 Punkte vor der SPD (Infratest dimap für die ARD). Wie die am Donnerstag veröffentlichte Erhebung v ergab, verliert der Parteichef im Vergleich zum Vormonat sechs Punkte und kommt nun auf 36 Prozent. Das ist der niedrigste Wert, der für Schulz im ARD-Deutschlandtrend je gemessen wurde. Die Zufriedenheit mit Kanzlerin Angela Merkel stieg dagegen der Umfrage zufolge um einen Punkt auf 64 Prozent. Das ist der beste Wert seit August 2015, kurz bevor sich die Flüchtlingskrise mit der Öffnung der Grenzen zuspitzte.

Könnte man den Regierungschef in Deutschland direkt wählen, würden sich der Umfrage zufolge 53 Prozent (plus 4 Punkte) für Merkel entscheiden, während Schulz auf 29 Prozent (minus 7) kommt. Die Union konnte ihren Vorsprung vor den Sozialdemokraten auch bei der Sonntagsfrage ausbauen, wie die Erhebung weiter ergab. Demnach kommen CDU/CSU auf 38 Prozent (plus 1), die SPD auf 24 Prozent (minus 3), die Grünen auf 7 Prozent (minus 1), die Linkspartei auf 8 Prozent (plus 1), die FDP auf 10 Prozent (plus 2) und die AfD auf 9 Prozent (minus 1).

Nachfolgend eine Tabelle mit den neuesten Umfragewerten, geordnet nach Instituten (Zusammenstellung Reuters):

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...