Finanzen

Wetten auf Börsen-Crashs locken mit hohen Gewinnspannen

Lesezeit: 1 min
26.06.2017 01:14
Selten war es so billig wie derzeit, auf Verwerfungen an den US-Aktienmärkten zu wetten. Auch Wetten auf weiter steigende Kurse sind sehr rentabel.
Wetten auf Börsen-Crashs locken mit hohen Gewinnspannen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Möglichkeiten, mit geringen Einsätzen sehr viel Geld an Börsencrashs zu verdienen, sind derzeit so gut wie seit mindestens zehn Jahren nicht mehr. Wie die Financial Times berichtet, können mit Wetten, die auf Kursrückgänge des S&P 500-Index zwischen 3 und 7 Prozent in einem Monat abzielen, derzeit etwa Gewinne vom 25 -Fachen des Einsatzes erzielt werden. Diese Wetten kosten aktuell etwa 0,16 Dollar – sinkt der Kurs des S&P 500 innerhalb eines Monats tatsächlich zwischen 3 und 7 Prozent, winkt eine Rückzahlung von 4 Dollar pro Wette.

Hedgefonds dürften diese Informationen mit großem Interesse zur Kenntnis nehmen, weil die meisten Aktienmärkte in den USA und weltweit inzwischen so hoch bewertet sind, wie nie zuvor. Das Potential für Verkaufswellen – angestoßen von der Panik einzelner großer Marktteilnehmer oder basierend auf dem Wunsch, Gewinne zu realisieren –  ist demnach ebenfalls so hoch wie nie zuvor.

Grund für die niedrigen Gebühren der Wetten ist die scheinbare Stabilität an den Märkten. Der Chicago Board Options Exchange SPX Volatility Index (VIX-Index) – welcher die erwartete Schwankungsbreite des S&P 500 in den kommenden 30 Tagen abbilden soll – liegt aktuell bei etwa 11 Punkten und damit im historischen Vergleich sehr niedrig. Hauptgrund der geringen Volatilität seit der Finanzkrise dürften die permanenten Interventionen und Liquiditätszuschüsse durch die Zentralbanken sein, welche die Kurse stützen.

„Der Preis für Wetten auf fallende Aktienkurse ist so tief wie nie zuvor, während sich die Aktienmärkte auf Allzeithochs befinden. Historisch gesehen bieten niedrigen Volatilitätsphasen die Möglichkeit, lang laufende Positionen mit asymmetrischen Verdienstmöglichkeiten aufzubauen“, wird ein Analyst der US-Großbank JPMorgan Chase zitiert.

Doch nicht nur Wetten auf fallende Kurse, sondern auch auf steigende Notierungen sind extrem attraktiv. Mit Wetten auf Kurssteigerungen des S&P 500 zwischen 5 und 10 Prozent in den kommenden 3 Monaten könnte man seinen Einsatz beispielsweise um mehr als das 38-Fache steigern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...