Politik

USA: Mann eröffnet Feuer auf Politiker der Republikaner

Lesezeit: 2 min
14.06.2017 14:18
In Alexandria bei Washington hat ein Mann mit einem Gewehr auf Politiker der Republikaner geschossen. Ein Kongressabgeordneter befindet sich nach einer Operation in kritischem Zustand.
USA: Mann eröffnet Feuer auf Politiker der Republikaner

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein 66-Jähriger hat das Feuer auf Abgeordnete von US-Präsident Donald Trumps Republikanern eröffnet und einen hochrangigen Parlamentarier schwer verletzt. Die Nummer drei der Partei im Repräsentantenhaus, Steve Scalise, befand sich einem Washingtoner Krankenhaus zufolge nach einer Operation am Mittwoch in kritischem Zustand. Der 51-Jährige wurde an der Hüfte getroffen, als der Täter am Morgen in Alexandria bei Washington mit einem Gewehr auf mehrere Abgeordneten schoss. Die Politiker trainierten gerade für ein Wohltätigkeits-Baseball-Spiel. Der Angreifer lieferte sich Regierungsvertretern zufolge anschließend einen Schusswechsel mit der Polizei. Dabei habe er Verletzungen erlitten, an denen er wenig später gestorben sei. Seine Motive blieben zunächst unklar. Äußerungen in den sozialen Medien deuteten aber darauf hin, dass er ein scharfer Kritiker der Republikaner und Trumps war, berichtet Reuters. Das FBI erklärte, es sei noch ungewiss, ob die Tat einen politischen Hintergrund habe.

Trump lobte Scalise auf Twitter als "wahren Freund und einen Patrioten". Er sei schwer verletzt, werde aber vollständig genesen. Dem Republikaner aus Louisiana obliegt es als sogenannter Einpeitscher ("majority whip"), im Repräsentantenhaus die Republikaner auf eine Linie zu bringen und Mehrheiten durch Verhandlungsgeschick und Überredungskunst zu schaffen. In den USA gibt es keinen Fraktionszwang.

Neben Scalise wurden US-Regierungsvertretern zufolge auch ein derzeitiger sowie ein früherer Kongressberater, der jetzt als Lobbyist arbeitet, verletzt. Zudem wurden zwei Polizeibeamte ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Angreifer schoss wiederholt auf die Parlamentarier. "Es müssen 50 bis 100 Schüsse abgegeben worden sein", sagte der Abgeordnete Mo Brooks. Seinem Kollegen Joe Barton zufolge dauerte die Schießerei rund zehn Minuten.

Die Parlamentarier trainierten auf einem Feld in Alexandria im Bundesstaat Virginia. Die Stadt liegt auf der anderen Seite des Potomac River im Großraum Washington D.C. Das jährliche Spiel republikanischer Abgeordneter gegen ihre demokratischen Kollegen soll am Donnerstag wie geplant stattfinden.

Im Repräsentantenhaus demonstrierten Republikaner und Demokraten nach dem Angriff überparteiliche Solidarität. Der unabhängige Senator Bernie Sanders erklärte, er habe erfahren, dass der mutmaßliche Angreifer 2016 in seiner Kampagne bei der Vorwahl der Demokraten tätig gewesen sein soll. Sanders verurteilte die Tat aufs Schärfste. Der Angriff dürfte die Diskussion um Waffengesetze in den USA erneut anfachen.

Steve Scalise (51) ist der „Majority Whip“ im US-Abgeordnetenhaus – die Nummer Drei der republikanischen Partei. Der Whip ist eine Art Geschäftsführer des Repräsentantenhauses, er soll die Abgeordneten auf Parteilinie bringen.

Medienberichten zufolge wird Scalise im Kongress als pragmatischer Konservativer beschriebe. Er bemühe sich darum, dem Auseinanderdriften moderater und rechter Kräfte seiner Partei entgegenzuwirken.

Auf seiner Homepage gibt Scalise als politische Ziele an, er werde immer für niedrigere Steuern kämpfen, für eine wettbewerbsfähige Energiepolitik und eine starke Landesverteidigung.

Scalise gilt als eingefleischter Baseball-Fan und spielt im Kongressteam, seitdem er Abgeordneter ist. Sein Büro auf dem Capitol Hill ist nach Angaben von CNN voll mit Bildern früherer Baseballspiele des Kongresses.

Ein geschickter Whip kann im politischen Gefüge in Washington sehr mächtig sein. In Deutschland wurde diese Figur vor allem durch die Serie „House of Cards“ bekannt, in der Kevin Spacey als Frank Underwood in dessen frühen Jahren einen solchen Whip spielt.

Scalise vertritt seit 2008 den Bundesstaat Louisiana als Abgeordneter. Bevor er Abgeordneter wurde, war er Experte für Computersysteme. Scalise ist verheiratet, das Paar hat die zwei Kinder Madison und Harrison.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.