Politik

USA: Mann eröffnet Feuer auf Politiker der Republikaner

Lesezeit: 2 min
14.06.2017 14:18
In Alexandria bei Washington hat ein Mann mit einem Gewehr auf Politiker der Republikaner geschossen. Ein Kongressabgeordneter befindet sich nach einer Operation in kritischem Zustand.
USA: Mann eröffnet Feuer auf Politiker der Republikaner

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein 66-Jähriger hat das Feuer auf Abgeordnete von US-Präsident Donald Trumps Republikanern eröffnet und einen hochrangigen Parlamentarier schwer verletzt. Die Nummer drei der Partei im Repräsentantenhaus, Steve Scalise, befand sich einem Washingtoner Krankenhaus zufolge nach einer Operation am Mittwoch in kritischem Zustand. Der 51-Jährige wurde an der Hüfte getroffen, als der Täter am Morgen in Alexandria bei Washington mit einem Gewehr auf mehrere Abgeordneten schoss. Die Politiker trainierten gerade für ein Wohltätigkeits-Baseball-Spiel. Der Angreifer lieferte sich Regierungsvertretern zufolge anschließend einen Schusswechsel mit der Polizei. Dabei habe er Verletzungen erlitten, an denen er wenig später gestorben sei. Seine Motive blieben zunächst unklar. Äußerungen in den sozialen Medien deuteten aber darauf hin, dass er ein scharfer Kritiker der Republikaner und Trumps war, berichtet Reuters. Das FBI erklärte, es sei noch ungewiss, ob die Tat einen politischen Hintergrund habe.

Trump lobte Scalise auf Twitter als "wahren Freund und einen Patrioten". Er sei schwer verletzt, werde aber vollständig genesen. Dem Republikaner aus Louisiana obliegt es als sogenannter Einpeitscher ("majority whip"), im Repräsentantenhaus die Republikaner auf eine Linie zu bringen und Mehrheiten durch Verhandlungsgeschick und Überredungskunst zu schaffen. In den USA gibt es keinen Fraktionszwang.

Neben Scalise wurden US-Regierungsvertretern zufolge auch ein derzeitiger sowie ein früherer Kongressberater, der jetzt als Lobbyist arbeitet, verletzt. Zudem wurden zwei Polizeibeamte ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Angreifer schoss wiederholt auf die Parlamentarier. "Es müssen 50 bis 100 Schüsse abgegeben worden sein", sagte der Abgeordnete Mo Brooks. Seinem Kollegen Joe Barton zufolge dauerte die Schießerei rund zehn Minuten.

Die Parlamentarier trainierten auf einem Feld in Alexandria im Bundesstaat Virginia. Die Stadt liegt auf der anderen Seite des Potomac River im Großraum Washington D.C. Das jährliche Spiel republikanischer Abgeordneter gegen ihre demokratischen Kollegen soll am Donnerstag wie geplant stattfinden.

Im Repräsentantenhaus demonstrierten Republikaner und Demokraten nach dem Angriff überparteiliche Solidarität. Der unabhängige Senator Bernie Sanders erklärte, er habe erfahren, dass der mutmaßliche Angreifer 2016 in seiner Kampagne bei der Vorwahl der Demokraten tätig gewesen sein soll. Sanders verurteilte die Tat aufs Schärfste. Der Angriff dürfte die Diskussion um Waffengesetze in den USA erneut anfachen.

Steve Scalise (51) ist der „Majority Whip“ im US-Abgeordnetenhaus – die Nummer Drei der republikanischen Partei. Der Whip ist eine Art Geschäftsführer des Repräsentantenhauses, er soll die Abgeordneten auf Parteilinie bringen.

Medienberichten zufolge wird Scalise im Kongress als pragmatischer Konservativer beschriebe. Er bemühe sich darum, dem Auseinanderdriften moderater und rechter Kräfte seiner Partei entgegenzuwirken.

Auf seiner Homepage gibt Scalise als politische Ziele an, er werde immer für niedrigere Steuern kämpfen, für eine wettbewerbsfähige Energiepolitik und eine starke Landesverteidigung.

Scalise gilt als eingefleischter Baseball-Fan und spielt im Kongressteam, seitdem er Abgeordneter ist. Sein Büro auf dem Capitol Hill ist nach Angaben von CNN voll mit Bildern früherer Baseballspiele des Kongresses.

Ein geschickter Whip kann im politischen Gefüge in Washington sehr mächtig sein. In Deutschland wurde diese Figur vor allem durch die Serie „House of Cards“ bekannt, in der Kevin Spacey als Frank Underwood in dessen frühen Jahren einen solchen Whip spielt.

Scalise vertritt seit 2008 den Bundesstaat Louisiana als Abgeordneter. Bevor er Abgeordneter wurde, war er Experte für Computersysteme. Scalise ist verheiratet, das Paar hat die zwei Kinder Madison und Harrison.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.