Finanzen

Lidl will Amazon in den USA mit Preiskampf auf Distanz halten

Lesezeit: 2 min
20.06.2017 00:49
Lidl hat seine ersten Filialen in den USA eröffnet. Mit Amazon sieht sich der deutsche Discounter einen neuen Konkurrenten gegenüber.
Lidl will Amazon in den USA mit Preiskampf auf Distanz halten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Internet  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der deutsche Konkurrent Aldi besitzt schon lange ein Standbein in den USA, in der vergangenen Woche zog Lidl nun nach und eröffnete seine ersten zehn Filialen in Amerika. Innerhalb eines Jahres sollen 100 weitere entlang der Ostküste folgen. Für die ohnehin schwächelnden und unter der verschärften Konkurrenz durch Online-Händler wie Amazon leidenden Supermärkte wie Walmart oder Kroger ist das keine gute Nachricht – ebenso wenig wie für die Arbeitnehmer in den USA.

Mit frischgebackenem Brot, „nachhaltigen“ und frischen Produkten wie etwa Fisch und einer großen Weinauswahl setzt Amerika-Chef Brendan Proctor auf eine Marktstrategie, die man in den USA bislang eher bei gehobeneren und teureren Lebensmittelhändlern findet. Doch Lidl zentrales Verkaufsargument bleibt das, womit es der Konzern schaffte, innerhalb von 40 Jahren zu einem der weltweit größten Einzelhändler mit mehr als 10.000 Filialen in 27 Ländern zu werden: Tiefstpreise. Dadurch dürfte sich der herrschende Preiskampf zwischen den etablierten Supermarktketten weiter verschärfen.

Für die US-Branchenschwergewichte, allen voran Marktführer Walmart, dem mit einem Jahresumsatz von 486 Milliarden Dollar weltgrößten Einzelhändler, kommt der neue Wettbewerber mehr als ungelegen. Denn die Geschäfte leiden bereits unter der wachsenden Konkurrenz aus dem Internet, insbesondere unter dem kometenhaften Aufstieg des Online-Riesen Amazon, der zunehmend auch in den Lebensmittelhandel vordringt. Verglichen mit den nagelneuen Filialen von Lidl sehen Walmarts in die Jahre gekommene Shopping-Center zudem richtig alt aus.

Allerdings ist nicht jeder überzeugt, dass Lidl das Zeug hat, den US-Markt aufzurollen. Die Investmentbank Sanford C. Bernstein verweist auf den scharfen Wettbewerb in den USA, wo es neben Walmart und etlichen Supermarktketten auch noch ein riesiges Netz an „Dollar-Stores“ gibt, die sich mit Kampfpreisen überbieten. Das sei die Erklärung, warum Lidls Rivale Aldi trotz mehr als 40-jähriger US-Präsenz bislang nur etwa ein Prozent Marktanteil erreicht habe.

Lidl expandiert in einer Zeit großer Umbrüche auf den US-Markt. Daran hat auch der Technologiekonzern Amazon seinen Anteil, welcher vor wenigen Tagen den Bio-Anbieter Whole Foods übernommen hat.

Für die Angestellten von Whole Foods brechen nun ungewisse Zeiten an, weil Amazon sein Know-How im Technologiebereich nutzen wird, um Kosten einzusparen, Prozesse zu automatisieren und Mitarbeiter zu entlassen, berichtet Bloomberg. Amazon-Chef Jeff Bezos werde versuchen, „den Ruf Whole Foods als Anbieter von hochwertiger, frischer Ware zu bewahren und gleichzeitig die Preise zu senken, um die hochpreisige Reputation des Unternehmens zu verändern“, zitiert Bloomberg eine Quelle.

Teil der Strategie sei, „die Anzahl der Mitarbeiter sowie die Kosten für die Einrichtung zu reduzieren, um gegenüber Großanbietern wie Walmart konkurrenzfähig zu bleiben. Dazu gehört wahrscheinlich auch, die Kassierer zu entlassen und die Zahlungsabwicklung zu automatisieren.“ Reuters zufolge fürchten viele Angestellte von Whole Foods, ihren Arbeitsplatz zu verlieren und die entspannte Unternehmenskultur einzubüßen. Amazon greift für die Arbeit in vielen seiner Lagerhallen bereits auf Roboter zurück und erprobt die Auslieferung von Bestellungen durch Drohnen.

In einer Forschungsfiliale in Seattle erprobt der Online-Shopping-Konzern bereits eine vollkommen automatisierte Form der Zahlungsabwicklung. Dort gibt es keine Kassen mehr, sondern den Kunden wird der zu zahlende Betrag automatisch beim Verlassen des Geschäfts vom Smartphone abgebucht. Die verbliebenen Angestellten seien dann hauptsächlich dafür da, „das Kauferlebnis für die Kunden zu verbessern“, schreibt Bloomberg.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Post/ DHL Group: "Unser Unternehmen war noch niemals zuvor in besserer Verfassung"

Solche selbstbewussten Worte, wie sie derzeit über die Lippen der Vertreter der Deutschen Post/ DHL Group kommen, hört man in Zeiten der...

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...