Gemischtes

Volvo: Neue Modelle ab 2019 nur noch mit Elektro- oder Hybridantrieb

Lesezeit: 2 min
05.07.2017 22:32
Volvo will ab 2019 nur noch Elektro- oder Hybridautos entwickeln. Die Umsetzung der weitreichenden Ankündigung könnte schwierig werden.
Volvo: Neue Modelle ab 2019 nur noch mit Elektro- oder Hybridantrieb

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Volvo verabschiedet sich als erster traditioneller Autobauer von Benzin- und Dieselmotoren, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Ab 2019 fährt jedes neue Modell entweder mit einem Elektro- oder Hybridantrieb, wie der schwedische Konzern am Mittwoch Reuters zufolge mitteilte. Herkömmliche Verbrennungsmotoren würden dann nur noch in ältere Modelle eingebaut. Damit vollzieht der Premiumhersteller, der zum chinesischen Autobauer Geely gehört, eine Kehrtwende. Während deutsche Autokonzerne zum Teil noch massiv in Diesel-Technologien investieren, ist Volvo die erste große Traditionsmarke, die sich ein Datum für das Auslaufen von Diesel- und Benzinmotoren gesetzt hat.

„Diese Ankündigung markiert das Ende des nur mit Verbrennungsmotoren angetriebenen Autos“, erklärte Volvo-Chef Hakan Samuelsson. Von 2019 bis 2021 sollen fünf neue Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb auf den Markt kommen. Diese Fahrzeuge würden durch eine Reihe von Hybrid-Modellen ergänzt, die zusätzlich zur Batterie auch mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet seien. „Das heißt, dass es in Zukunft keine Volvo-Autos ohne Elektromotor geben wird.“

Volvo hat seit der Übernahme durch die Chinesen 2010 kräftig in neue Modelle und Anlagen investiert. Geplant sei, die Elektroautos in Volvo-Fabriken weltweit zu produzieren, sagte Samuelsson der Nachrichtenagentur Reuters. Volvo hat Produktionsstandorte in Europa und China und baut eine weitere Fertigungsstätte in den USA.

Bereits im Mai hatten die Schweden als erster Premiumhersteller angekündigt, die Entwicklung von Dieselmotoren einzustellen. Volvo begründete den Schritt mit den steigenden Kosten der Abgasreinigung und einem zu hohen finanziellen Aufwand für Neukonstruktionen. Dagegen investiert etwa Daimler noch massiv in die Technologie, treibt aber zugleich auch den Ausbau von Elektroautos voran. Auch Rivale BMW, der sich selbst als Vorreiter beim batteriebetriebenen Fahren sieht, will den US-Pionier Tesla künftig in die Schranken verweisen.

Nach Einschätzung von Branchenexperten wird die Nachfrage nach Verbrennungsmotoren mit Diesel und Benzin unter dem Druck schärferer Klimavorschriften im kommenden Jahrzehnt sinken. Angesichts der höheren Kosten und geringeren Reichweite machen Elektroautos aber immer noch nur einen Bruchteil der Autoverkäufe aus. In Deutschland konnte die vor einem Jahr von der Bundesregierung eingeführte Prämie von bis zu 4.000 Euro für Käufe von Elektro- und Hybridautos keine signifikante Nachfrage erzeugen.

Daimler und Volkswagen peilen an, bis 2025 rund ein Viertel ihres Pkw-Absatzes mit Elektroautos zu bestreiten. Das Image von Dieselautos ist seit dem Abgasskandal von Volkswagen angekratzt, auch weil danach Unregelmäßigkeiten bei anderen Herstellern festgestellt wurden. Berichte über Abgas-Manipulationen und die Debatte über Fahrverbote für ältere Diesel-Autos in Innenstädten haben die Verbraucher zusätzlich verunsichert.

Unter Analysten gibt es angesichts der Ankündigung der Schweden auch Skepsis. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Volvo komplett zurückzieht, zumal es noch genügend Ländermärkte gibt, wo Verbrennungsmotoren weiterhin vertrieben werden“, sagte Frank Schwope von der NordLB. Volvo wäre gut beraten, seine etablierte Kundschaft nicht zu verunsichern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...