Politik

Großbritannien will bei EuGH und Euratom aussteigen

Lesezeit: 1 min
15.07.2017 22:19
Großbritannien will nach dem Austritt beim EuGH und der Atomgemeinschaft Euratom aussteigen.
Großbritannien will bei EuGH und Euratom aussteigen

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

Die britische Regierung will sich nach dem Austritt aus der EU nicht mehr den Sprüchen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) unterwerfen. In einem Positionspapier der Regierung wird festgehalten, dass mit dem Austrittsdatum keine Fälle aus Großbritannien mehr vor dem EuGH landen sollen. Allerdings wird sich Großbritannien an die Sprüche halten, mit denen Fälle entscheiden werden, die vor diesem Datum bereits vor dem EuGH verhandelt wurden.

Diese Position dürfte einer der zentralen Verhandlungspunkte werden, weil der EuGH unter anderem die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien verhandelt. Ein vollständiger Ausstieg aus dem EuGH-Kompetenzbereich gilt als schwierig, weil der EuGH auch grenzüberschreitende Materien wie etwa den Flugverkehr verhandelt. Schon heute sind auch Nicht-EU-Länder an Sprüche des EuGH in diesen Materien gebunden, wie etwa die Schweiz oder Norwegen.

In einem zweiten Positionspapier kündigt die Regierung von Theresa May an, aus der Europäischen Atomgemeinschaft (Euratom) austreten werde. Dies hatte die EU-Kommission bereits zuvor gefordert. Euratom kümmert sich unter anderem um einheitliche Sicherheitsstandards in der EU. Die Briten wollen weiter mit Euratom zusammenarbeiten.

In einem dritten Papier kündigt die britische Regierung an, den in London ansässigen EU-Agenturen für eine Übergangsfrist die bisherigen Privilegien und die Immunität zu garantieren. In London residieren aktuell die Banken Aufsicht EBA und die Europäische Medizin Agentur.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...