Finanzen

Google will über Wissenschaft öffentliche Meinung beeinflussen

Lesezeit: 2 min
17.07.2017 23:03
Der Technologie-Konzern Google hat Wissenschaftler jahrelang für gefällige Studie bezahlt.
Google will über Wissenschaft öffentliche Meinung beeinflussen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Internetkonzern Google hat Universitätsprofessoren engagiert, um die öffentliche Meinung und die Politik im Hinblick auf sein Geschäftsgebaren zu beeinflussen. Die von den Professoren erstellten Studien unterstützten die Position von Google, etwa zur Begleitung von Rechtsstreitigkeiten mit den Regulierungsbehörden.

Wie The Times berichtet, hat Google im Verlauf der letzten zehn Jahre Hunderte Studien finanziert. Etwa ein Dutzend Professoren erhielten für ihre Untersuchungen große Geldmengen. Das Wall Street Journal berichtet von bis zu 400.000 Dollar pro Studie. Die Politik sollte demnach nicht von Googles Einfluss auf die Studienergebnisse erfahren.

Die PR-Manager von Google erstellten auch Wunschlisten mit Themen, zu denen sie gern Studien geschrieben haben wollten. Sie gaben für die Studien sogar die Titel und die Zusammenfassung vor sowie den jeweiligen Preis, den die Professoren erwarten konnten. Dann suchte Google nach Autoren, die bereit waren, die vorgegebenen Studien zu verfassen.

Die engagierten Professoren fanden etwa heraus, dass die Datensammlung durch Google durchaus fair ist, weil die Dienstleistung den Nutzer nichts kostet. Bezahlt wurde auch für das Ergebnis, dass Google die Nutzer nicht auf unfaire Weise auf seine kommerziellen Seiten oder die seiner Werbekunden lenkt.

Google bezahlte auch die Reisekosten für Professoren von mehreren Eliteuniversitäten, darunter Harvard und Berkeley, damit sie Entscheidungsträger und Lobbyisten treffen konnten. Die Studien wurden unter anderem im Kampf gegen Monopolvorwürfe gegen Google im Jahr 2012 eingesetzt.

Der Bericht des Wall Street Journal legt nahe, dass Universitätsprofessoren als heimliche Lobbyisten im Auftrag von Unternehmen auftreten, um staatliche Entscheidungen zu beeinflussen. Google sagt selbst, dass es seit Firmengründung immer starke Verbindungen zu Universitäten und Forschungsinstituten unterhalten hat. „Sehr gern unterstützen wir akademische Forscher in den Computerwissenschaften und bei politischen Themen, darunter Copyright, freie Rede und Überwachung, und helfen jene Stimmen zu verstärken, welche die Prinzipien eines offenen Internets unterstützen“, sagte Google dem Wall Street Journal.

Im Juni verhängte die EU gegen Google eine Strafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro zahlen, weil das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung mit seinem Preisvergleichsdienst missbraucht hatte. Die EU-Wettbewerbshüter warfen Google vor, die Ergebnisse für seinen Preisvergleichsdienst bei entsprechenden Suchbegriffen sehr weit oben in den Suchergebnissen anzuzeigen. Der am besten platzierte Wettbewerber werde im Schnitt erst auf Seite vier der Suchergebnisse angezeigt.

Zusätzliche Milliardenstrafen können folgen, da die EU-Kommission zwei andere Verfahren gegen den Suchmaschinenbetreiber weiter verfolgt. Zudem gibt es auch mehrere Verfahren gegen andere große amerikanische Unternehmen, darunter Starbucks, Apple, Amazon und McDonalds.

Die höchsten Strafen aus Brüssel erhielten bisher 2009 der US-amerikanische Chipkonzern Intel wegen Monopolmissbrauchs mit 1,06 Milliarden Euro und 2016 der Stuttgarter Autobauer Daimler mit rund einer Milliarde Euro wegen der Beteiligung an einem Lkw-Kartell.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel im Alarm-Modus: „Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geworben.

DWN
Finanzen
Finanzen Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert

Hunderte von ETFs halten teils erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Portfolios. Dies ihre Performance in den letzten Monaten deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Starkes China-Wachstum lässt Dax an Rekord-Marke kratzen

Heute Morgen ist das eingetreten, was sich viele Börsianer in der laufenden Woche erhofft hatten: Der Dax hat zumindest einmal kurz die...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen

Der Realzins dreht im ersten Quartal mit minus 1,25 Prozent wieder ins Negative. Das heißt, dass die Ersparnisse der Deutschen im 1....

DWN
Finanzen
Finanzen Die Kalte Enteignung der Sparer geht in eine neue Runde

Die kalte Enteignung der Sparer ist in vollem Gange. Nichts deutet darauf hin, dass sich die Lage verbessert – ganz im Gegenteil.

DWN
Politik
Politik „Wir sind am Ende“: Unternehmen bereiten Verfassungsklage gegen das Infektionsschutzgesetz vor

Eine Gruppe von Händlern und Gastronomen will gegen die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes und der Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Unruhe in Peking: „Die USA wollen in China einen Umsturz herbeiführen“

Einem chinesischen Bericht zufolge planen die USA, auf dem chinesischen Festland eine Farbrevolution herbeizuführen. Es sei geplant, einen...

DWN
Deutschland
Deutschland Das sind die umstrittenen Bestimmungen des Bundes-Lockdowns

Aus einer Aufstellung geht detailliert hervor, welche Folgen der Bundes-Lockdown für Unternehmer und Bürger haben wird.