Finanzen

Aktie von Lockheed ist ein Geheimtipp für Insider

Lesezeit: 3 min
20.07.2017 17:52
Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin profitiert vom Boom der Rüstungsindustrie.
Aktie von Lockheed ist ein Geheimtipp für Insider

Ein aus dem Ruder gelaufenes Rüstungsgeschäft zahlt sich für den US-amerikanischen Waffenhersteller Lockheed Martin aus. Probleme der US-Luftwaffen bescheren Lockheed Mehreinnahmen in Höhe von 27,5 Milliarden US-Dollar. Hintergrund ist ein Deal zwischen der Luftwaffe und der Rüstungsschmiede. Das Geschäft war auf zehn Jahre ausgerichtet und demzufolge sollte die Air Force pro Jahr 80 Stück F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed kaufen. Insgesamt beläuft sich der Vertrag – der noch viel mehr Waffensysteme umfasst – auf eine Summe von 379 Milliarden US-Dollar. Dafür sollte es unter anderem 1.763 Jets vom Typ F-35A geben.

Doch die Nachfrage der Air Force kommt den Vertragsbedingungen nicht nach. Statt der vereinbarten 80 Jets pro Jahr wurde die Zahl auf 60 heruntergeschraubt. Offenbar fließen nicht genug Gelder in die entsprechenden Abteilungen. Das Marine Corp konnte zwar selbst 13 F-35B Kampfjets einkaufen, doch selbst das hat nicht gereicht, um die mangelnde Abnahme auszugleichen.

Durch die verzögerte Auslieferung muss das Pentagon langfristig tiefer in die Tasche greifen. Das war übrigens beim B2-Bomber ähnlich. Damals wurde die jährliche Zahl von 100 auf 21 Stück heruntergeschraubt. Der F-35-Deal besteht weiterhin – jedoch steigen die Kosten für die US-Luftwaffe um etwa sieben Prozent. Einfach weil sie jährlich weniger Jets abkaufen als vereinbart. Außerdem wird der Vertrag dadurch sechs Jahre länger laufen als ursprünglich gedacht. Das bedeutet auch mehr verkaufte Ersatzteile für Wartung.

Darüber freut sich der Hersteller Lockheed. Schließlich laufen so die Produktionsbänder nicht heiß und auch generell ist es ein perfektes Szenario für Lockheed Martin: Das Rüstungsunternehmen muss weniger ausliefern und bekommt dafür sogar noch mehr Geld. Und genau derartige Situationen machen diese krisensichere Industrie für Anleger so attraktiv. Die Kurse von Lockheed Martin haben auf diese Nachrichten mit Anstiegen reagiert haben.

Die Sommermonate sind bisher durchwachsen verlaufen. Die Kurse pendelten in einem engen Bereich etwa zwischen 274 und 284 US-Dollar pro Aktie. Erst Anfang Juli gab es einen deutlichen Impuls aus dieser Seitwärtsphase heraus.

Der blaue Pfeil im Tageschart signalisiert den Zeitpunkt (11. Juli), als die Nachricht über die 27,5 Milliarden US-Dollar Mehreinnahmen herauskam. Offensichtlich war die Information bereits vorher bekannt. Das würde zumindest die große grüne Kerze zwei Handelstage zuvor erklären. Wer also im kurzfristigen Zeitfenster solche „Breaking News“ handeln möchte, braucht exzellente Informationsquellen.

Aber in diesem Fall wäre sogar selbst dann noch ein Einstieg in die Aktie von Lockheed Martin sinnvoll gewesen. Zumindest rangieren die Kurse aktuell vier US-Dollar über dem Wert vom 11. Juli.

Doch das ist noch lange nicht alles. Es gibt weitere Gründe, warum Lockheed auch in den nächsten Jahren für Investoren interessant bleibt.

Der Konzern mit Sitz in Bethesda, Maryland will in den kommenden drei Jahren zusätzliche 440 Stück vom Typ F-35 verkaufen. Vor allem, weil der Konkurrent Boeing offenbar mit seinen F-15 und F/A-18 Jets ins Hintertreffen gerät. Das hat zwei Gründe:

Einerseits hat sich wohl ein Konglomerat aus elf Nationen bei der Air Show im Juni in Paris für die Kampfjets von Lockheed interessiert. Demnach sollen unter anderem Australien, Dänemark, Italien, Holland, Norwegen, Türkei und Großbritannien den Deal über 440 Kampfflugzeuge ins Rollen gebracht haben. Die Summe beläuft sich dabei auf rund 40 Milliarden US-Dollar.

Andererseits wird der Kaufpreis des F-35 immer attraktiver. Aktuell gibt es den Jet für gut 94 Millionen US-Dollar zu kaufen. Dazu fällt der Preis für das derzeitige Modell in den nächsten Jahren, weil neue Versionen nachrücken. Im Jahr 2020 könnten die Anschaffungskosten einen neuen Rekord aufstellen. Denn dann wäre der F-35 zum ersten Mal für 80 Millionen US-Dollar zu haben. Dieses Ziel hat sich Lockheed gesetzt. Nicht nur, um den Jet so günstig wie nie anbieten zu können, sondern auch um der Konkurrenz das Leben schwer zu machen.

Boeing wäre dann nämlich der Leidtragende. Mit dem geplanten Preisschild sind die Kampfflugzeuge von Lockheed günstiger als die F-15 und F/A-18 von Boeing. Und obendrein wäre das Argument der US Navy auch widerlegt, denn diese möchte aus Kostengründen derzeit lieber F/A-18-Jets kaufen. Lockheed positioniert sich also gerade stark für die kommenden Jahre. Betrifft das den Aktienkurs von Boeing? Ein klares Nein!

Zumindest zeigt der Konzern mit Sitz in Chicago keine Schwäche. Seit Oktober 2016 haben die Kurse des weltgrößten Herstellers von zivilen und militärischen Flugzeugen um signifikante 60 Prozent zugelegt. Offensichtlich sind die Kampfjets für Boeing keine derart wichtige Einnahmequelle. Bei Lockheed kommen dagegen 37 Prozent der Einnahmen über den F-35. Ein kleiner aber feiner Unterschied, den auch Anleger im Hinterkopf behalten sollten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Merkel saniert den Staatshaushalt über Niedrigzinsen, während Biden auf die Inflation setzen wird

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB konnte der deutsche Staat seinen Haushalt sanieren. Die USA werden hingegen als neues Vehikel die...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik „Für Impf-Freiheit“: Volksbegehren in Österreich hat bisher 120.000 Unterstützer

In Österreich wurde ein Volksbegehren „Für Impf-Freiheit“ eingeleitet. Das Volksbegehren konnte bisher 120.000 Unterstützer finden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU kämpft sich bei gesetzlichen Regelungen für künstliche Intelligenz weiter vor

Für die Technologie fehlt immer noch der notwendige gesetzliche europäische Rahmen. Jetzt hat das EU-Parlament einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dämpfer für Merkel: EU-Parlament kritisiert Pläne für Investitionsabkommen mit China

Das Europaparlament kritisiert das geplante Investitionsabkommen der EU mit China scharf. Den Deal, der Geheimklauseln enthält, hatten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...