Politik

US-Behörden schließen Darknet-Marktplätze AlphaBay und Hansa

Lesezeit: 2 min
21.07.2017 01:14
Die amerikanischen und europäischen Behörden haben zwei der größten Schwarzmärkte im Darknet vom Netz genommen.
US-Behörden schließen Darknet-Marktplätze AlphaBay und Hansa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Drei Jahre nach der Schließung des Online-Schwarzmarkts Silk Road haben die US-Behörden zwei weitere Handelsplätze im Darknet zerschlagen. Nach Angaben des US-Justizministeriums wurden dort illegale Waren wie Drogen, Waffen, Schadsoftware und gestohlene Daten gehandelt.

Das FBI und das DEA, die US-Behörde zum Kampf gegen illegale Drogen, hatten in Zusammenarbeit mit Europol gegen die Online-Schwarzmärkte AlphaBay und Hansa ermittelt, berichtet die BBC. Die beiden gehörten zu den größten illegalen Handelsplätzen im Darknet.

Ihre Schließung hat kriminelle Geschäfte rund um die Welt massiv beeinträchtigt. Mehrere darin verwickelte Personen wurden festgenommen. Zudem haben die Behörden riesige Datenmengen erlangt, die laut einer Mitteilung von Europol zu Hunderten weiteren Ermittlungen führen werden.

Die US-Behörden hatten ihre Ermittlungen gestartet, nachdem es zu mehreren Todesfällen durch illegale Drogen gekommen war. So starben laut US-Justizminister Jeff Sessions im US-Bundesstaat Utah zwei 13-jährige Jungen an einer Überdosis des synthetischen Opiats „Pinky“, mit Verbindungen zu AlphaBay.

Im Dezember 2014 war AlphaBay als Nachfolger von Silk Road gegründet worden und entwickelte sich zum weltgrößten Online-Schwarzmarkt. Die Webseite war wie Silk Road nur mithilfe des Tor-Browsers erreichbar. Durch den Einsatz kryptografischer Verfahren ermöglicht das Tor-Netzwerk seinen Nutzern echte Anonymität.

Im Oktober 2013 war der Gründer und Betreiber des Online-Schwarzmarkts Silk Road, Ross William Ulbricht, verhaftet und die Plattform beschlagnahmt worden. Vor einem Jahr war er dann zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne vorzeitige Entlassung verurteilt worden.

Während man bei Silk Road vor allem Drogen kaufen konnte, war das Angebot bei AlphaBay vielseitiger. Angeboten wurden neben illegalen Drogen zum Beispiel auch gestohlene Kreditkartennummern, Anleitungen zum Online-Betrug und Waffen.

AlphaBay ist schon seit Anfang Juli nicht mehr online. Dies hatte bereits zu Spekulationen geführt, dass die Strafverfolgungsbehörden den Online-Schwarzmarkt zerschlagen haben könnten. Laut Zahlen von Europol hatte die Webseite zuletzt mehr als 40.000 Verkäufer und 200.000 Mitglieder.

Am 5. Juli war ein mutmaßlicher Administrator von AlphaBay, der Kanadier Alexandre Cazes (26), in Thailand festgenommen worden. Die Behörden begannen, sein Vermögen und das seiner Frau zu beschlagnahmen, darunter drei Immobilien und vier Lamborghinis sowie Bitcoin im Wert von mehreren Millionen Dollar.

Nach Angaben des US-Justizministeriums lauten die Vorwürfe gegen Alexandre Cazes unter anderem auf organisiertes Verbrechen, Vertrieb von Betäubungsmitteln, Identitätsdiebstahl, illegale Übermittlung falscher Ausweise, Schmuggel und Geldwäsche. Später wurde der Kanadier tot in seiner Zelle aufgefunden.

Zu dem aktuellen Ermittlungserfolg hatten auch die Behörden in Großbritannien, Frankreich und Litauen beigetragen. Bereits vor einem Monat, am 20. Juni, hatte die niederländische Polizei den Online-Schwarzmarkt Hansa übernommen, nachdem die Server in den Niederlanden, Deutschland und Litauen beschlagnahmt worden waren.

Diese Übernahme durch die niederländische Polizei ermöglichte eine verdeckte Überwachung krimineller Aktivitäten auf der Plattform, bis sie Ende Juni schließlich stillgelegt wurden.

„Ihr könnt euch nicht verstecken“, sagte US-Justizminister Jeff Sessions am Donnerstag in Richtung der Cyber-Kriminellen. Das gelte auch für das Darknet. Europol-Chef Rob Wainwright nannte die Operation einen „massiven Erfolg“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Euro steigt erstmals seit April 2018 wieder über 1,21 Dollar

Der Eurokurs kletterte am Mittwochnachmittag vorübergehend bis auf 1,2108 Dollar. Hintergrund ist der noch schwächere Dollar.

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Deutschland
Deutschland Bund und Länder verlängern Corona-Schließungen bis 10. Januar

Bund und Länder planen mit Gastronomie und Hotel-Schließung bis 10. Januar. Söder bringt sogar noch schärfere Maßnahmen ins Spiel.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft In geheimer Mission: Venezuelas „schwarze Tankerflotte“ beliefert China mit Öl

Venezuela exportiert trotz der US-Sanktionen Öl nach China. Dabei nutzt das Land eine „schwarze Tankerflotte“, die ihre Identität...

DWN
Politik
Politik Österreich öffnet Friseure, aber Skifahren nur für Einheimische

Österreich wird den dreiwöchigen Lockdown ab Montag schrittweise wieder lockern. Zwar wird zu Weihnachten auch das Skifahren wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Betriebsrat bricht Gespräche mit Continental ab: "Rendite wichtiger als zehntausende Stellen"

Die IG Metall hat die Gespräche mit Continental über massenweise Stellenstreichungen abgebrochen. Der Autozulieferer habe in den seit...

DWN
Politik
Politik 25 nackte Männer: Belgische Polizei löst Orgie auf, Diplomaten und ein EU-Abgeordneter anwesend

Die belgische Polizei hat in Brüssel eine „Corona-Orgie“ mit 25 nackten Männern aufgelöst. Besonders pikant: Unter dem Partyvolk...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldpolitik der EZB zwingt Lebensversicherer, den Garantiezins deutlich zu senken

Verbraucher, die in Zukunft eine Lebensversicherung abschließen wollen, werden einen deutlich geringeren Garantiezins erhalten. Denn die...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Bargeldloses Bezahlen weiter auf dem Vormarsch

Laut einer Erhebung der EZB hat das bargeldlose Bezahlen seit Beginn der Corona-Krise weiter zugelegt - auch bei kleineren Beträgen.

DWN
Politik
Politik Großbritannien erteilt Zulassung für Corona-Impfstoff von Biontech

Bereits in der kommenden Woche sollen in Großbritannien die Impfungen beginnen. Das Impfkomitee entscheidet, welche Menschen zuerst...

DWN
Politik
Politik Putin kündigt Massenimpfung ab kommender Woche an

dRusslands Präsident Putin hat angekündigt, dass in der kommenden Woche mit einer Massenimpfung der Bevölkerung begonnen werden soll....