Politik

TASS: EU beschließt Sanktionen gegen Russland wegen Siemens

Lesezeit: 1 min
26.07.2017 15:14
Die EU hat offenbar Sanktionen gegen Russland wegen Siemens beschlossen.
TASS: EU beschließt Sanktionen gegen Russland wegen Siemens

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Siemens  
EU  
Russland  

Die EU-Botschafter haben laut der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS beschlossen, vier Einzelpersonen und drei Unternehmen wegen der Siemens-Turbinen auf der Krim auf die Sanktionsliste zu setzen. Die TASS beruft sich auf eine anonyme Quelle. Die Entscheidung der EU-Botschafter muss nun noch formal vom Rat beschlossen und von der EU offiziell veröffentlicht werden.

Eine offizielle Mitteilung der EU zu der Entscheidung liegt noch nicht vor.

Die Bundesregierung hatte auf die Sanktionen gedrängt.

Russland hatte betont, dass die von Siemens gelieferten Komponenten im Einklang mit geltendem Recht verarbeitet worden seien.

Siemens hatte Russland beschuldigt, die Turbinen zweckentfremdet verwendet zu haben.

Die TASS berichtet weiters, dass die EU nicht beabsichtige, Siemens mit einer Strafe zu belegen. Die Agentur bezieht sich bei der Meldung auf eine anonyme Quelle aus der EU-Kommission. Die EU-Quelle hatte der TASS zuvor bestätigt, dass die EU "minderschwere" Erweiterungen der Sanktionen plane.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Gilt ab heute: Ausgangsbeschränkung umfasst auch Bahn-Reisen und Flüge in Hochinzidenz-Städte

Bahn-Reisen, Flüge und private Autofahrten in Hochinzidenz-Städte sind während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung laut einem Bericht...

DWN
Deutschland
Deutschland Hochschulen wünschen sich Ausnahmen von der "Bundes-Notbremse"

Die Hochschulen fordern von der Bundesregierung schnelle Klarstellungen im Zusammenhang mit der sogenannten Bundes-Notbremse, die am...

DWN
Politik
Politik Klima-Hysterie: Aktivisten terrorisieren die Londoner Innenstadt

Selbsternannte „Klima-Aktivisten“ gehen mit Hammer und Meißel gegen unliebsame Unternehmen vor.

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragsrekord für Baubranche: Warnung vor Immobilienblase

Niemals hat die deutsche Baubranche so viele Neuaufträge in einem Februar erhalten wie dieses Jahr. Forscher sehen in der Entwicklung eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Deutschland
Deutschland Sterben der Innenstädte: Verbraucher gewöhnen sich an Online-Käufe

Deutsche Verbraucher gewöhnen sich einer Studie des Ifo-Instituts zufolge zunehmend an den Online-Kauf von Bekleidung sowie Haushaltswaren...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die Grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...