Finanzen

Aktionäre zögern: Stada-Übernahme bleibt höchst unsicher

Lesezeit: 1 min
09.08.2017 17:11
Die Übernahme des deutschen Pharmaunternehmens Stada durch angelsächsische Investoren bleibt unsicher. Zahlreiche Aktionäre halten ihre Aktien zurück.
Aktionäre zögern: Stada-Übernahme bleibt höchst unsicher

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Auch im zweiten Anlauf müssen die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven bis zum Schluss um die Übernahme von Stada bangen. Eine Woche vor Ablauf der Annahmefrist haben erst 28,3 Prozent der Aktionäre ihre Aktien angedient, wie Bain und Cinven am Mittwoch mitteilten. Das ist weniger, als diese beiden Investoren beim ersten, gescheiterten Angebot zum gleichen Zeitpunkt sicher hatten. Damit die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahme des Arzneimittelherstellers zustande kommt, brauchen sie bis zum nächsten Mittwoch (16. August) 63 Prozent der Anteile.

Das Zögern der restlichen Aktionäre und die damit verbundene Unsicherheit ist umso bedenklicher, weil sich die Beteiligungsgesellschaften diesmal knapp 20 Prozent der Aktien vorab gesichert hatten, um auf Nummer sicher zu gehen.

Stada-Interimschef Engelbert Tjeenk Willink hatte in einem offenen Brief an die Aktionäre ungewöhnlich deutlich vor einem abermaligen Scheitern des Angebots gewarnt. Denn dann drohe Stada „eine mögliche feindliche Übernahme oder eine nachfolgende Zerschlagung des Unternehmens“, schrieb er in dem auf Dienstag datierten Brief. „Wir brauchen jetzt eine klare Eigentümerperspektive“, forderte Willink.

Einige Privatanleger hätten ihn aufgefordert, sich für die Eigenständigkeit von Stada mit Sitz in Bad Vilbel bei Frankfurt einzusetzen. Mit Bain und Cinven habe Stada aber gute Chancen, wettbewerbsfähiger und internationaler zu werden. „Ich halte das Scheitern der Übernahme für die schlechtere Option“, so Willink.

Rund die Hälfte der Stada-Aktien liege bei Hedgefonds und aktivistischen Aktionären, die die Papiere zu Preisen nahe dem Angebotspreis von 66,25 Euro gekauft hätten, schrieb Willink. Sie hatten bereits den ersten Versuch scheitern lassen, weil sie daraufsetzten, dass sie im Nachhinein einen höheren Preis für ihre Papiere erzielen könnten, und sie deshalb nicht oder nur zum Teil andienten. Auch an der Börse wächst die Sorge, dass die Übernahme von Stada erneut platzen könnte. Am Mittwoch entfernte sich die im Nebenwerteindex MDax enthaltene Aktie mit 63,66 Euro weiter von dem Preis, den Bain und Cinven bieten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...