Finanzen

US-Finanzminister Mnuchin überprüft Gold-Lager in Fort Knox

Lesezeit: 1 min
22.08.2017 17:24
US-Finanzminister Steve Mnuchin hat das große Goldlager der USA in Fort Knox besucht.
US-Finanzminister Mnuchin überprüft Gold-Lager in Fort Knox

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

US-Finanzminister Steve Mnuchin hat das große Goldlager der US-Regierung in Fort Knox besucht, berichtet Bloomberg. Mnuchin sagte, dass er erst der dritte Finanzminister sei, der das Goldlager seit seinem Bau im Jahr 1936 besucht habe.

Vor dem Besuch des weltbekannten Hochsicherheitslagers sagte Mnuchin: „Ich nehme an, dass das Gold noch immer dort ist. Es wäre wirklich wie im Film, wenn wir da jetzt reingehen, und kein Gold mehr da ist.“ „Wir haben Gold im Wert von rund 200 Milliarden Dollar in Fort Knox“, wird Mnuchin weiter zitiert.

Nach dem Besuch schrieb Mnuchin auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: „Ich bin froh, dass das Gold sicher ist.“

Seit Jahren gibt es in der US-amerikanischen Öffentlichkeit Spekulationen darüber, ob tatsächlich noch große Goldbestände in Fort Knox vorhanden sind. Auch in Deutschland kam es in den vergangenen Jahren zu einer Diskussion um die deutschen Goldbestände – welche neben Standorten in Deutschland auch bei der Federal Reserve in den USA sowie den Zentralbanken von Großbritannien und Frankreich lagern. Die Bundesregierung holt einen Teil des deutschen Goldes inzwischen schrittweise nach Deutschland zurück.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Israel und Iran liefern sich Schattenkrieg auf den Weltmeeren

Seit Wochen kommt es zu mysteriösen Zwischenfällen auf israelischen und iranischen Schiffen im Mittelmeer sowie in den Randmeeren des...

DWN
Politik
Politik Kuba läutet das Ende der Castro-Dynastie ein

Der bevorstehende Parteitag wird höchstwahrscheinlich das Ende der Castro-Dynastie einläuten.

DWN
Politik
Politik Aerosol-Forscher schreiben Brandbrief an Merkel: Ausgangssperren sind absurd und gefährlich

Die von der Bundesregierung per Sondergesetz geplanten Ausgangsbeschränkungen sind kontraproduktiv, sagen Aerosol-Forscher.

DWN
Finanzen
Finanzen Renditekurve: Warum dieser einfache Indikator eine Rezession vorhersagt

Seit vielen Jahrzehnten ist ist die Renditekurve ein extrem zuverlässiger Vorbote für Rezessionen. Denn dahinter steckt nichts anderes...

DWN
Technologie
Technologie Nächste Kältewelle rollt an: Texas fordert Bürger auf, Strom zu sparen

Wenige Wochen, nachdem eine Kältewelle zu einem mehrtägigen Stromausfall führte, warnt der Energieversorger von Texas vor neuen...

DWN
Politik
Politik Brückenkopf nach Europa: USA und Russland wollen China in der Ukraine schlagen

Wenn es in der Ukraine zu einer Eskalation kommen sollte, würde dies einen weiteren Schlag gegen die Neue Seidenstraße Chinas nach sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Gemeinsam mit Bill & Bill: Bundesministerium ist Mitglied bei Anti-Bargeld-Lobby

Die „Better than Cash Alliance“​​​​​​​ kämpft weltweit gegen die Bargeld-Nutzung und für den Einsatz digitaler...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...