Politik

Bremerhaven: Erstes auf LNG umgerüstetes Container-Schiff nimmt Betrieb auf

Lesezeit: 2 min
24.08.2017 23:43
Das weltweit erste, auf LNG umgerüstete Container-Schiff hat in Bremerhaven seinen Betrieb aufgenommen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Bremerhaven wurde am am Mittwoch das für den Betrieb von Flüssiggas (LNG) umgerüstete Containerschiff in Betrieb genommen. Das Containerschiff „Wes Amelie“ der Wessels Reederei aus Haren/Ems war seit mehreren Monaten auf dem Gelände der German Dry Docks in Bremerhaven auf die Nutzung von LNG umgerüstet worden. Es ist die Erste Umrüstung dieser Art. Die Umrüstung wurde vom Bundesverkehrsministerium gefördert wollten. Sollte das Konzept funktionieren, werden weitere Schiffe der Flotte umgerüstet.

Am 30.03.2017 war der maßgefertigte LNG-Tank für die auf LNG-Betrieb umzurüstende Wes Amelie erfolgreich in Shanghai auf die MSC Maja verladen worden.

Zuvor musste das Schiff umgebaut werden. Laut TGE Marine Gas Engineering und dem für den Transport beauftragten Spediteur verlief sowohl die Verholung vom Produktionsstandort zum Containerterminal als auch das Verladen auf das Großcontainerschiff reibungslos. Der Transport auf dem Containerschiff erfolgt bis zum Zielhafen unter Deck.

Im Vorschiff, dort wo der LNG-Tank eingebaut wird, mussten verschiedene Rohrleitungen sowie Kabelbahnen verlegt werden, die sich im Bereich der zukünftigen Tankfundamente befanden. Außerdem wurde mit dem Verlegen der neuen Kabel begonnen. Diese werden für die Stromversorgung sowie die Überwachung der Tank- und Gasanlage im Vorschiff benötigt. Im Maschinenraum wurden Fundamente für neue Bauteile wie das Zündölsystem oder die Druckentlastungsventile im Abgaskanal montiert. Die umfangreichste Arbeit fand an der Hauptmaschine selbst statt. Der komplette Antriebsstrang wurde bereits auf die 8L51/69 DF Version geändert. Dazu wurden der Drehschwingungsdämpfer, das Schwungrad und die Kupplung ausgetauscht.

Ab dem 1. April 2017 firmiert Bomin Linde LNG, einer der führenden Anbieter von flüssigem Erdgas (LNG) als Schiffstreibstoff, als „Nauticor – Clean shipping powered by Linde". Den neuen Namen erhält das Unternehmen, nachdem der Technologiekonzern The Linde Group im Herbst 2016 alle Anteile von Marquardt & Bahls an der bisherigen Bomin Linde LNG übernommen hat.

„Das Rebranding ist ein weiterer Schritt in unserer Entwicklung und Positionierung in einem so dynamischen Markt wie dem für LNG als Schiffstreibstoff. In diesem Umfeld ist für uns die Kombination aus einem finanziell und technologisch starken Gesellschafter wie Linde einerseits und einem hohen Grad an Autonomie in Kombination mit Flexibilität andererseits von großer Bedeutung", sagte Mahinde Abeynaike, Geschäftsführer von Nauticor, laut Pressemitteilung.

„Mit Nauticor ergänzen wir unser LNG-Geschäft hervorragend", ergänzt Olaf Reckenhofer, bei Linde zuständig für das Gasegeschäft in Zentraleuropa. „Zusätzlich zu unserem LNG-Terminal und unserer Bunker-Barge bei Stockholm können wir unseren Kunden dank Nauticor im Ostseeraum ein einzigartiges LNG-Versorgungsnetzwerk anbieten."

Der kaufmännische Geschäftsverkehr mit Kunden und Lieferanten läuft ab dem 1. April unter dem neuen Namen. Rechtsform, Bankverbindungen und Unternehmenssitz bleiben identisch.

Die Nauticor GmbH & Co. KG mit Sitz in Hamburg ist ein führender Anbieter von flüssigem Erdgas (LNG) als Treibstoff für die Schifffahrt. Als Tochterunternehmen der Linde Group kann das Unternehmen auf ein breites Kompetenzspektrum vom Anlagenbau bis zur Gase-Logistik zurückgreifen. Die Strategie von Nauticor zielt darauf ab, die LNG-Wertschöpfungskette von Einkauf und Transport über die Lagerung bis hin zu Vertrieb und Betankung von Schiffen in strategisch bedeutsamen Häfen abzudecken.


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien Nachhaltige Stadtentwicklung: Die Rolle von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien
24.06.2024

Ende Mai wurde in weiten Teilen Deutschlands wieder eines deutlich: Die Klima-Herausforderungen werden immer größer. Welche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft schwächelt: Geschäftsklima trübt sich ein, Insolenzen steigen rapide
24.06.2024

Dämpfer für die deutsche Wirtschaft. Das Geschäftsklima hat sich im Mai wieder eingetrübt und die Firmeninsolvenzen nehmen massiv zu....

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der Energiesicherheit in Zeiten geopolitischer Instabilität
24.06.2024

Unternehmen im Bereich Energiesicherheit sind aktuell stark gefordert. Sie müssen den Klimaneutralitätsplan bis 2025 verfolgen - trotz...

DWN
Politik
Politik Gesundheitssystem Umfrage: Deutsche immer unzufriedener
24.06.2024

Immer mehr Bürger kritisieren Missstände im deutschen Gesundheitswesen. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass ein Großteil der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Grüner Wasserstoff: Chance und Risiko für die Dekarbonisierung Deutschlands
24.06.2024

Deutschland setzt auf grünen Wasserstoff als zentralen Bestandteil der Energiewende. Er soll Stromengpässe ausgleichen und die Industrie...

DWN
Politik
Politik Lagebericht: Die Ukraine attackiert Ziele auf der Krim, Russland erleidet Terroranschläge im Kaukasus
24.06.2024

Der gegenseitige Beschuss zwischen Russland und der Ukraine eskaliert weiter. Im russischen Kaukasus sterben viele Polizisten bei einer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zollstreit um E-Autos: Peking und Brüssel wollen verhandeln
24.06.2024

Eine Eskalation im Handelsstreit um ist abgewendet, zumindest vorerst: Die EU und China wollen bezüglich Zöllen auf chinesische...

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...