Politik

Bremerhaven: Erstes auf LNG umgerüstetes Container-Schiff nimmt Betrieb auf

Lesezeit: 2 min
24.08.2017 23:43
Das weltweit erste, auf LNG umgerüstete Container-Schiff hat in Bremerhaven seinen Betrieb aufgenommen.
Bremerhaven: Erstes auf LNG umgerüstetes Container-Schiff nimmt Betrieb auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Bremerhaven wurde am am Mittwoch das für den Betrieb von Flüssiggas (LNG) umgerüstete Containerschiff in Betrieb genommen. Das Containerschiff „Wes Amelie“ der Wessels Reederei aus Haren/Ems war seit mehreren Monaten auf dem Gelände der German Dry Docks in Bremerhaven auf die Nutzung von LNG umgerüstet worden. Es ist die Erste Umrüstung dieser Art. Die Umrüstung wurde vom Bundesverkehrsministerium gefördert wollten. Sollte das Konzept funktionieren, werden weitere Schiffe der Flotte umgerüstet.

Am 30.03.2017 war der maßgefertigte LNG-Tank für die auf LNG-Betrieb umzurüstende Wes Amelie erfolgreich in Shanghai auf die MSC Maja verladen worden.

Zuvor musste das Schiff umgebaut werden. Laut TGE Marine Gas Engineering und dem für den Transport beauftragten Spediteur verlief sowohl die Verholung vom Produktionsstandort zum Containerterminal als auch das Verladen auf das Großcontainerschiff reibungslos. Der Transport auf dem Containerschiff erfolgt bis zum Zielhafen unter Deck.

Im Vorschiff, dort wo der LNG-Tank eingebaut wird, mussten verschiedene Rohrleitungen sowie Kabelbahnen verlegt werden, die sich im Bereich der zukünftigen Tankfundamente befanden. Außerdem wurde mit dem Verlegen der neuen Kabel begonnen. Diese werden für die Stromversorgung sowie die Überwachung der Tank- und Gasanlage im Vorschiff benötigt. Im Maschinenraum wurden Fundamente für neue Bauteile wie das Zündölsystem oder die Druckentlastungsventile im Abgaskanal montiert. Die umfangreichste Arbeit fand an der Hauptmaschine selbst statt. Der komplette Antriebsstrang wurde bereits auf die 8L51/69 DF Version geändert. Dazu wurden der Drehschwingungsdämpfer, das Schwungrad und die Kupplung ausgetauscht.

Ab dem 1. April 2017 firmiert Bomin Linde LNG, einer der führenden Anbieter von flüssigem Erdgas (LNG) als Schiffstreibstoff, als „Nauticor – Clean shipping powered by Linde". Den neuen Namen erhält das Unternehmen, nachdem der Technologiekonzern The Linde Group im Herbst 2016 alle Anteile von Marquardt & Bahls an der bisherigen Bomin Linde LNG übernommen hat.

„Das Rebranding ist ein weiterer Schritt in unserer Entwicklung und Positionierung in einem so dynamischen Markt wie dem für LNG als Schiffstreibstoff. In diesem Umfeld ist für uns die Kombination aus einem finanziell und technologisch starken Gesellschafter wie Linde einerseits und einem hohen Grad an Autonomie in Kombination mit Flexibilität andererseits von großer Bedeutung", sagte Mahinde Abeynaike, Geschäftsführer von Nauticor, laut Pressemitteilung.

„Mit Nauticor ergänzen wir unser LNG-Geschäft hervorragend", ergänzt Olaf Reckenhofer, bei Linde zuständig für das Gasegeschäft in Zentraleuropa. „Zusätzlich zu unserem LNG-Terminal und unserer Bunker-Barge bei Stockholm können wir unseren Kunden dank Nauticor im Ostseeraum ein einzigartiges LNG-Versorgungsnetzwerk anbieten."

Der kaufmännische Geschäftsverkehr mit Kunden und Lieferanten läuft ab dem 1. April unter dem neuen Namen. Rechtsform, Bankverbindungen und Unternehmenssitz bleiben identisch.

Die Nauticor GmbH & Co. KG mit Sitz in Hamburg ist ein führender Anbieter von flüssigem Erdgas (LNG) als Treibstoff für die Schifffahrt. Als Tochterunternehmen der Linde Group kann das Unternehmen auf ein breites Kompetenzspektrum vom Anlagenbau bis zur Gase-Logistik zurückgreifen. Die Strategie von Nauticor zielt darauf ab, die LNG-Wertschöpfungskette von Einkauf und Transport über die Lagerung bis hin zu Vertrieb und Betankung von Schiffen in strategisch bedeutsamen Häfen abzudecken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Post/ DHL Group: "Unser Unternehmen war noch niemals zuvor in besserer Verfassung"

Solche selbstbewussten Worte, wie sie derzeit über die Lippen der Vertreter der Deutschen Post/ DHL Group kommen, hört man in Zeiten der...

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Euro steigt erstmals seit April 2018 wieder über 1,21 Dollar

Der Eurokurs kletterte am Mittwochnachmittag vorübergehend bis auf 1,2108 Dollar. Hintergrund ist der noch schwächere Dollar.