Politik

Sudan: Russischer Botschafter tot im Swimming-Pool gefunden

Lesezeit: 1 min
26.08.2017 18:40
Der russische Botschafter im Sudan ist tot in seinem Swimmingpool aufgefunden worden.
Sudan: Russischer Botschafter tot im Swimming-Pool gefunden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
UN  
Politik  
Russland  

Der russische Botschafter im Sudan, Migayas Shirinsky, ist am Mittwoch in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum verstorben. Das sagte ein Sprecher des russischen Außenministeriums der Nachrichtenagentur Tass. „Sobald wir detaillierte Informationen von den Mitarbeitern unserer Botschaft in Khartum bekommen, werden wir einen Bericht über die Umstände des Todes unseres Kollegen freigeben“, so der Sprecher.

Die BBC berichtet, dass der Botschafter tot in seinem Swimmingpool aufgefunden wurde. Die sudanesische Polizei meldete, dass alle Indizien auf einen natürlichen Tod hindeuten.

Mirgayas Shirinsky wurde 1954 geboren. 1977 absolvierte er das Moskauer Staatliche Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO) und trat dem sowjetischen diplomatischen Dienst bei.

Von 1991 bis 1993 war Shirinsky Berater an der russischen Botschaft im Jemen und von 1993 bis 1996 der russische Generalkonsul in Jeddah, Saudi Arabien.

Seine Botschaftertätigkeiten umfassten die Länder Ruanda von 2006 bis 2013 und Sudan ab 2013.

Seit November 2016 sind insgesamt damit sechs russische Top-Diplomaten verstorben, so The Independent.

Im November 2016 starb der Sicherheitschef des russischen Konsulats in New York, Sergei Krivov, an einem Herzinfarkt.

Im Dezember 2016 wurde der russische Botschafter in der Türkei, Andrej Karlow, von einem Attentäter getötet.

Im Januar 2017 starb der Chef der russischen Konsulatsabteilung in Athen, Andrei Malanin. Das russische Außenministerium gab natürliche Todesumstände als Ursache an.

Im selben Monat verstarb der russische Botschafter in Indien, Alexander Kadakin. Das russische Außenministerium gab einen Herzinfarkt als Todesursache an.

Im Februar 2017 erlitt der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin ebenfalls einen tödlichen Herzinfarkt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Pistorius in Warschau: Gemeinsame Panzer-Koalition soll Ukraine unterstützen

Die Lieferung von Waffen in die Ukraine kommt nur schleppend voran. Deswegen war Verteidigungsminister Pistorius nun in Polen und Kiew. In...

DWN
Politik
Politik USA haben Nord Stream gesprengt, sagt Seymour Hersh

Der Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh macht die USA für die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines verantwortlich. Präsident Biden soll...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmenpleiten: Kreditversicherer erwartet stärksten Anstieg seit Schuldenkrise

Der Kreditversicherer Allianz Trade erwartet für 2023 und 2024 den stärksten Anstieg der Firmenpleiten in Deutschland seit der...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Abgasnorm: Autobranche warnt vor Produktionsausfällen

Der Auto-Verband VDA sieht die neue Euro-7-Abgasnorm der EU als nicht umsetzbar und warnt vor Produktionsausfällen. Vor allem Dieselautos...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Südkorea bestraft deutsche Autobauer wegen Dieseltechnik

Vier große deutsche Autobauer sind in Südkorea wegen Absprachen über die Reinigung von Dieselabgasen zu Bußgeldern verurteilt worden....

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation in Deutschland fällt auf 8,7 Prozent

Ökonomen hatten für Januar eine stärkere Inflation in erwartet. Sind die Zeiten zweistelliger Inflationsraten in Deutschland schon...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Dank Kernenergie: Eon verdient mehr als erwartet

Der Energiekonzern Eon hat 2022 besser abgeschnitten als erwartet. Dies lag auch an den höheren Einnahmen aus der Atomkraft und am Wetter.

DWN
Finanzen
Finanzen VAE-Banklizenz für russische MTS Bank beunruhigt den Westen

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben eine Lizenz für die russische MTS Bank genehmigt. Entwickelt sich der Golfstaat zu einem...