Finanzen

Gerüchte lösen Einbruch bei Wanda-Aktie aus

Lesezeit: 1 min
28.08.2017 17:07
Gerüchte über die Festnahme des Firmenchefs haben die Aktie des Hotelkonzerns Wanda unter Druck gesetzt.
Gerüchte lösen Einbruch bei Wanda-Aktie aus

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Ein Bericht über eine angebliche vorübergehende Festnahme von Firmenchef Wang Jianlin hat den Aktienkurs der großen chinesischen Hotel-Kette Wanda am Montag auf Talfahrt geschickt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Nach vorübergehenden Kursverlusten von fast zehn Prozent schloss die Aktie bei 8,1 Prozent. Wanda Hotel gehört zum chinesischen Mischkonzern Wanda.

Zuvor hatte die wenig bekannte Website „Bowen Press“ berichtet, Wang Jianlin, drittreichster Mann Chinas, sei am Freitag auf dem Flughafen von Tianjin im Norden Chinas festgenommen worden, als er mit seiner Familie ein Flugzeug nach London besteigen wollte. Demnach wurde Wang erst mehrere Stunden später wieder freigelassen und von den Behörden angewiesen, das Land nicht zu verlassen.

Die Wanda-Gruppe wies den Bericht am Montag zurück und erklärte, Wang sei Opfer „böser Gerüchte“, die „völlig unbegründet“ seien und „andere Motive“ hätten.

Ursprünglich ein reiner Immobilienkonzern, hat sich Wanda in den vergangenen Jahren durch Zukäufe breiter aufgestellt. Unter anderem gehören die US-Kinokette AMC und das Hollywood-Studie Legendary zur Unternehmensgruppe; auch einen 20-Prozent-Anteil an Real Madrid kaufte der chinesische Konzern.

Inzwischen hat er jedoch Probleme, seine Schulden zurückzuzahlen, und geriet ins Visier der chinesischen Aufsichtsbehörden. Im Juli verkündete Wanda den Verkauf von 77 Apartmenthotels und Anteilen an 13 anderen Tourismus- und Kulturprojekten für umgerechnet 7,7 Milliarden Euro.

Die Regierung in Peking bremst inzwischen die umfangreichen Kapitalabflüsse ins Ausland, welche in den vergangenen Monaten maßgeblich durch Zukäufe chinesischer Unternehmen in Übersee realisiert wurden. Im Dezember warnte sie vor „irrationalen Tendenzen bei Auslandsinvestitionen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...