Finanzen

Gerüchte lösen Einbruch bei Wanda-Aktie aus

Lesezeit: 1 min
28.08.2017 17:07
Gerüchte über die Festnahme des Firmenchefs haben die Aktie des Hotelkonzerns Wanda unter Druck gesetzt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Bericht über eine angebliche vorübergehende Festnahme von Firmenchef Wang Jianlin hat den Aktienkurs der großen chinesischen Hotel-Kette Wanda am Montag auf Talfahrt geschickt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Nach vorübergehenden Kursverlusten von fast zehn Prozent schloss die Aktie bei 8,1 Prozent. Wanda Hotel gehört zum chinesischen Mischkonzern Wanda.

Zuvor hatte die wenig bekannte Website „Bowen Press“ berichtet, Wang Jianlin, drittreichster Mann Chinas, sei am Freitag auf dem Flughafen von Tianjin im Norden Chinas festgenommen worden, als er mit seiner Familie ein Flugzeug nach London besteigen wollte. Demnach wurde Wang erst mehrere Stunden später wieder freigelassen und von den Behörden angewiesen, das Land nicht zu verlassen.

Die Wanda-Gruppe wies den Bericht am Montag zurück und erklärte, Wang sei Opfer „böser Gerüchte“, die „völlig unbegründet“ seien und „andere Motive“ hätten.

Ursprünglich ein reiner Immobilienkonzern, hat sich Wanda in den vergangenen Jahren durch Zukäufe breiter aufgestellt. Unter anderem gehören die US-Kinokette AMC und das Hollywood-Studie Legendary zur Unternehmensgruppe; auch einen 20-Prozent-Anteil an Real Madrid kaufte der chinesische Konzern.

Inzwischen hat er jedoch Probleme, seine Schulden zurückzuzahlen, und geriet ins Visier der chinesischen Aufsichtsbehörden. Im Juli verkündete Wanda den Verkauf von 77 Apartmenthotels und Anteilen an 13 anderen Tourismus- und Kulturprojekten für umgerechnet 7,7 Milliarden Euro.

Die Regierung in Peking bremst inzwischen die umfangreichen Kapitalabflüsse ins Ausland, welche in den vergangenen Monaten maßgeblich durch Zukäufe chinesischer Unternehmen in Übersee realisiert wurden. Im Dezember warnte sie vor „irrationalen Tendenzen bei Auslandsinvestitionen.“


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...