Finanzen

Erdöl-Überangebot in den USA steigt an

Lesezeit: 2 min
29.08.2017 17:01
Trotz der verursachten Schäden in der texanischen Ölindustrie hat der Wirbelsturm „Harvey“ keinen Einfluss auf das Überangebot an Erdöl.
Erdöl-Überangebot in den USA steigt an

Mehr zum Thema:  
Erdöl > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Erdöl  
USA  

Die schweren Regenfälle nach dem Wirbelsturm „Harvey“ haben zahlreiche Raffinerien an der US-Golfküste und in Texas außer Gefecht gesetzt. Es sehe aber bisher so aus, als wäre die Verarbeitungsindustrie sehr viel stärker als die Ölproduktion betroffen, begründeten die Analysten von Goldman Sachs in einer Mitteilung an ihre Kunden den jüngst gemessenen Anstieg der Ölbestände. Sie schätzten grob, dass die Verfügbarkeit von US-Öl um 1,4 Millionen Barrel täglich (bpd) steigt, während zugleich die Benzin-Bestände um 615.000 bis 785.000 bpd schrumpften. Olivier Jakob vom Öl-Analysehaus PetroMatrix warnte, das Ausmaß der Raffinerie-Ausfälle sei noch nicht klar.

Wegen der heftigen Regenfälle könnten weitere Raffinerien an der US-Golfküste ihren Betrieb einstellen. Der Ölkonzern ExxonMobil wird möglicherweise bereits am Dienstag seine Anlage in Beaumont im Osten von Texas schließen, wie mehrere Insider der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Die zweitgrößte US-Raffinerie in Baytown läuft bereits mit gedrosselter Produktion.

Dasselbe gilt Insidern zufolge für die größte US-Anlage in Port Arthur, die von Motiva Enterprises betrieben wird. Noch am Dienstag wird demnach entschieden, ob die Produktion ganz eingestellt wird. Auch der Raffineriekonzern Marathon Petroleum stellt nach Reuters-Informationen im Werk Galveston Bay den Betrieb ein.

Auf die Golfküste entfällt die Hälfte der Raffineriekapazität in den USA. Etwa 15 Prozent der gesamten amerikanischen Produktion ist wegen des Unwetters nicht verfügbar. Selbst bei idealen Bedingungen dürfte es mindestens eine Woche dauern, bis die Raffinerien wieder angefahren werden können.

Die Preise am Terminmarkt für Nordseeöl der Sorte Brent und US-Leichtöl WTI schwankten am Dienstag. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) Brent mit 51,55 Dollar 0,7 Prozent weniger. WTI notierte mit 46,53 Dollar kaum verändert. Der Terminkontrakt auf US-Benzin, der am Montag auf ein Zwei-Jahres-Hochs geklettert war, gab etwa ein Prozent nach.

Neben der Lage in Texas spielten laut Börsianern auch Produktionsunterbrechungen in Libyen und Kolumbien eine Rolle. In Nordafrika wurden drei Ölfelder von Milizen blockiert. Schon seit einer Woche ist das Sharara-Ölfeld - mit 280.000 bpd das größte Libyens - geschlossen. In Kolumbien hat eine Rebellengruppe eine Pipeline angegriffen und damit die Förderung lahmgelegt.

Dennoch gehen Experten davon aus, dass das Überangebot an Öl weiterhin für relativ niedrige Preise sorgen wird. Die Jefferies Bank senkte ihre Prognose für Brent auf 55 Dollar von 60 Dollar im vierten Quartal 2017. Auch für 2018 rechnen die Experten mit einem niedrigeren Ölpreis von 57 Dollar nach zuletzt 64 Dollar.

Aus Furcht vor einem Angebotsengpass haben sich Anleger am Dienstag mit Industriemetallen eingedeckt. Der Preis für Kupfer stieg um 2,2 Prozent auf ein Drei-Jahres-Hoch von 6814 Dollar je Tonne. In Schanghai erreichte der Rohstoff mit 53.050 Yuan (8041 Dollar) sogar ein Viereinhalb-Jahres-Hoch. Das zur Stahl-Herstellung benötigte Nickel war mit 11.840 Dollar so teuer wie zuletzt im vergangenen November.

Nickel profitierte Anlegern zufolge von den geringeren philippinischen Exporten. Wegen der Schließung von mindestens acht Minen als Folge des Kampfs gegen Umweltverschmutzung brachen die Nickel-Ausfuhren im ersten Halbjahr um etwa ein Viertel ein.

Die Kupfer-Lagerbestände sind in den vergangenen beiden Monaten gefallen. Dabei halbierte sich der Anteil des Kupfers, das nicht für Abnehmer reserviert ist, binnen sechs Wochen auf derzeit rund 112.000 Tonnen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Erdöl > USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...