Finanzen

Türkische Wirtschaft mit 5,1 Prozent Wachstum

Lesezeit: 1 min
11.09.2017 17:00
Die türkische Wirtschaft ist im zweiten Quartal des laufenden Jahres deutlich gewachsen.
Türkische Wirtschaft mit 5,1 Prozent Wachstum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die türkische Wirtschaft erholt sich weiter mit einem deutlichen Wachstum von den Folgen des Putsches im vergangenen Jahr. Die Regierung in Ankara gab am Montag ein Wachstum von 5,1 Prozent im zweiten Quartal im Vergleich zu 2016 bekannt, berichtet Reuters. Für das Gesamtjahr erwartet Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci ein Plus von 5,5 Prozent.

Den Indikatoren für das dritte Quartal zufolge dürfte das Wachstum anhalten und an Schwung gewinnen, erklärte Vize-Ministerpräsident Mehmet Simsek. Er kündigte erneut ein Reform- und Wachstumsprogramm an, ohne jedoch Einzelheiten zu nennen. Der gescheiterte Putsch im Juli vergangenen Jahres hatte die türkische Wirtschaft vorübergehend in Mitleidenschaft gezogen.

Im zweiten Quartal trugen alle wichtigen Branchen zum Wachstum bei. Der Landwirtschaftssektor etwa wuchs um 4,7 Prozent, die Industrie um 6,3 Prozent, der Bau um 6,8 Prozent und der Dienstleistungssektor um 5,7 Prozent, wie das Statistikinstitut mitteilte. Die US-Ratingagentur Moody's hatte das türkische Wirtschaftswachstum im August nach oben korrigiert. Sie rechnet statt mit 2,6 Prozent nun mit einem Plus von 3,7 Prozent.

„Dem Bericht vom Montag zufolge gehört die Türkei nun zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der G20 und verzeichnet das zweite Quartal in Folge ein Wachstum von über 5 Prozent. Die Investitionen stiegen so schnell wie zuletzt im Jahr 2015, angeführt von der Bauindustrie, wo große von der Regierung mitfinanzierte Projekte anstehen“, schreibt Bloomberg.

Die türkische Lira konnte nach Veröffentlichung der Zahlen zum Dollar zulegen und liegt jetzt bei etwa 3,40 Lira pro Dollar, nachdem der Kurs Anfang des Jahres noch bei über 3,75 Lira gelegen hatte. Auch zum Euro legte sie im Laufe des Tages leicht von etwa 4,10 Lira auf 4,08 Lira zu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kuba wird neuer Spionage-Stützpunkt Chinas
09.06.2023

Das Verhältnis zwischen China und den USA hat eine neue dramatische Wendung erfahren. China soll gerade dabei sein, auf Kuba eine...

DWN
Finanzen
Finanzen China erhöht Goldbestände den siebten Monat in Folge
09.06.2023

Chinas Zentralbank hat im Mai ihre Goldreserven weiter aufgestockt. Zugleich gingen die chinesischen Dollarbestände weiter zurück....

DWN
Finanzen
Finanzen Kryptobranche wegen Klagen gegen Binance & Co. alarmiert
09.06.2023

Die Klagen der US-Börsenaufsicht SEC gegen die weltweit größten Kryptobörsen haben die Branche aufgeschreckt. Sie beklagt die...

DWN
Politik
Politik Trump wird laut Anwalt in Geheimdokumenten-Affäre angeklagt
09.06.2023

Gegen Ex-US-Präsident Trump wurde Anklage in der Affäre um geheime Dokumente erhoben. Das sagte sein Anwalt gegenüber verschiedenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Forschung: Mehrheit der Finfluencer verbreitet nur „weißes Rauschen“
09.06.2023

Finanz-Influencer geben Anlagetipps an Millionen von Menschen. Doch laut Studien ist bloß eine Minderheit sachkundig.

DWN
Politik
Politik Ukraine: Schwere Gefechte im Süden und Osten des Landes
09.06.2023

Die ukrainische Gegenoffensive nimmt an Fahrt auf. Laut russischen Angaben wird in Gebieten im Süden und Osten der Ukraine erneut heftig...

DWN
Politik
Politik Machtkampf in Ostasien: „Shangri-La“ im Zeichen der Konfrontation
08.06.2023

Der Machtkampf der USA mit China prägt die Sicherheitskonferenz Shangri-La Dialogue in Singapur. Für Ostasien steht viel auf dem Spiel....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Axel Springer Verlag will KI-Firmen zukaufen
09.06.2023

Der Axel Springer Verlag wills in Geschäft mit Künstlicher Intelligenz einsteigen. Eine neue Abteilung soll ausloten, welche...