Finanzen

Türkische Wirtschaft mit 5,1 Prozent Wachstum

Lesezeit: 1 min
11.09.2017 17:00
Die türkische Wirtschaft ist im zweiten Quartal des laufenden Jahres deutlich gewachsen.
Türkische Wirtschaft mit 5,1 Prozent Wachstum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die türkische Wirtschaft erholt sich weiter mit einem deutlichen Wachstum von den Folgen des Putsches im vergangenen Jahr. Die Regierung in Ankara gab am Montag ein Wachstum von 5,1 Prozent im zweiten Quartal im Vergleich zu 2016 bekannt, berichtet Reuters. Für das Gesamtjahr erwartet Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci ein Plus von 5,5 Prozent.

Den Indikatoren für das dritte Quartal zufolge dürfte das Wachstum anhalten und an Schwung gewinnen, erklärte Vize-Ministerpräsident Mehmet Simsek. Er kündigte erneut ein Reform- und Wachstumsprogramm an, ohne jedoch Einzelheiten zu nennen. Der gescheiterte Putsch im Juli vergangenen Jahres hatte die türkische Wirtschaft vorübergehend in Mitleidenschaft gezogen.

Im zweiten Quartal trugen alle wichtigen Branchen zum Wachstum bei. Der Landwirtschaftssektor etwa wuchs um 4,7 Prozent, die Industrie um 6,3 Prozent, der Bau um 6,8 Prozent und der Dienstleistungssektor um 5,7 Prozent, wie das Statistikinstitut mitteilte. Die US-Ratingagentur Moody's hatte das türkische Wirtschaftswachstum im August nach oben korrigiert. Sie rechnet statt mit 2,6 Prozent nun mit einem Plus von 3,7 Prozent.

„Dem Bericht vom Montag zufolge gehört die Türkei nun zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der G20 und verzeichnet das zweite Quartal in Folge ein Wachstum von über 5 Prozent. Die Investitionen stiegen so schnell wie zuletzt im Jahr 2015, angeführt von der Bauindustrie, wo große von der Regierung mitfinanzierte Projekte anstehen“, schreibt Bloomberg.

Die türkische Lira konnte nach Veröffentlichung der Zahlen zum Dollar zulegen und liegt jetzt bei etwa 3,40 Lira pro Dollar, nachdem der Kurs Anfang des Jahres noch bei über 3,75 Lira gelegen hatte. Auch zum Euro legte sie im Laufe des Tages leicht von etwa 4,10 Lira auf 4,08 Lira zu.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...

DWN
Politik
Politik Kiew hofft auf baldige Lieferung von Militärhilfe 
22.04.2024

Nach der Zusage im US-Repräsentantenhaus, endlich das lange umstrittene Hilfspaket für die Ukraine freizugeben, wächst die Zuversicht in...