Finanzen

Aktionäre empört: Deutsche Börse akzeptiert Millionenstrafe

Lesezeit: 2 min
14.09.2017 15:04
Aktionäre der Deutschen Börse sind über die freiwillige Strafzahlung an die Aufsichtsbehörden erbost.
Aktionäre empört: Deutsche Börse akzeptiert Millionenstrafe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Justiz  

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter ist in der Affäre um seine mutmaßlichen Insidergeschäfte noch lange nicht aus dem Schneider. Vorstand und Aufsichtsrat des Frankfurter Börsenbetreibers akzeptierten zwar die Zahlung eines Bußgeldes von 10,5 Millionen Euro, das die Staatsanwaltschaft Frankfurt für die Einstellung weiterer Ermittlungen gefordert hatte. Doch sowohl die hessische Börsenaufsicht als auch die Finanzaufsicht BaFin prüfen weiterhin, ob Kengeter aus ihrer Sicht noch als Börsenchef tragbar ist, berichtet Reuters.

„Erst im Anschluss daran wird sich der Aufsichtsrat der Deutschen Börse mit der Vertragsverlängerung von Carsten Kengeter befassen“, sagte Aufsichtsratschef Joachim Faber. Aktionäre kritisierten die Entscheidung des Konzerns scharf, das Bußgeld zu akzeptieren, obwohl er die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft weiterhin zurückweist. „Dieses Vorgehen ist inakzeptabel“, sagte Ingo Speich von der Fondsgesellschaft Union Investment.

Die Börse betonte, dass auch die Analysen externer Experten keine Anhaltspunkte für Verstöße ergeben hätten. Gleichwohl akzeptiere man die Strafe, um sich „schnellstmöglich wieder ausschließlich auf das Geschäft konzentrieren“ zu können. Vorstand und Aufsichtsrat zeigten sich zuversichtlich, dass auch das Ermittlungsverfahren gegen Kengeter gegen Auflagen eingestellt wird. Eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte, Kengeter werde einen mittleren sechsstelligen Betrag zahlen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich dazu am Donnerstag nicht äußern.

Die Ermittlungsverfahren werden die Börse und Kengeter noch eine Weile belasten, ein Ende der Hängepartie ist nicht in Sicht. Dem Deal des Konzerns mit der Staatsanwaltschaft muss das zuständige Amtsgericht Frankfurt noch zustimmen, zudem nehmen sich die hessische Börsenaufsicht und die BaFin bei ihrer Zuverlässigkeitsprüfung des Firmenchefs Zeit. Sie warten den Abschluss des strafrechtlichen Verfahrens ab.

In Hessen hat sich Kengeter wegen der letztendlich gescheiterten Fusionspläne mit der Londoner Börse LSE zahlreiche Feinde gemacht. Viele fürchteten, der Finanzplatz Frankfurt könnte an Bedeutung verlieren.

Für Klaus Nieding, Vizepräsident der Aktionärsvereinigung DSW, ist keineswegs sicher, dass Kengeter die Prüfung durch die Aufseher besteht. „Wenn gegen den Vorstandschef der Deutschen Börse wegen Insiderhandel ermittelt wird, ist das ungefähr so, wie wenn gegen einen Bankvorstand wegen der Herstellung von Falschgeld ermittelt wird.“ Nieding kritisierte, dass die Aktionäre für das Fehlverhalten des Börsenchefs zahlen sollen. In die gleiche Kerbe schlug auch Fondsmanager Speich: „Der Reputationsschaden ist bereits immens. Die Aktionäre dürfen jetzt nicht noch zusätzlich zur Kasse gebeten werden.“

Kengeter wird vorgeworfen, dass er im Dezember 2015 für 4,5 Millionen Euro Aktien des Börsenbetreibers gekauft hat – zwei Monate, bevor die Fusionspläne mit der LSE öffentlich wurden. Diese hatten den Aktienkurs massiv nach oben getrieben. Der frühere Investmentbanker hatte die Aktien im Rahmen eines Vergütungsprogramms erworben, mit dem ihn der Aufsichtsrat langfristig an das Unternehmen binden wollte. Er hatte sich bei dem Kauf mit eigenem Geld verpflichtet, die Aktien mindestens bis Ende 2019 zu halten. Sein Vorgehen hat der Börsenchef wiederholt verteidigt. Wenn es ein Angebot des Aufsichtsrats an das Top-Management zum Kauf von Aktienoptionen des eigenen Unternehmens gebe, dann sei es die „moralische Pflicht, ein solches auch anzunehmen“, sagte Kengeter vergangene Woche.

Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft gab es zum Zeitpunkt des Aktienkaufs bereits Gespräche mit der LSE. Kengeter hat die Anschuldigungen wiederholt zurückgewiesen. Die Staatsanwaltschaft hatte von der Börse 5,5 Millionen Euro wegen des mutmaßlichen Insiderhandels und fünf Millionen Euro wegen der aus ihrer Sicht verspäteten Börsenpflichtmitteilung zur geplanten Fusion mit der LSE gefordert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...