Finanzen

Probleme verzögern Börsengang von Saudi Aramco

Lesezeit: 1 min
14.09.2017 17:05
Medienberichten zufolge soll der geplante Teil-Börsengang der saudischen Ölgesellschaft Aramco unter Zeitdruck geraten sein.
Probleme verzögern Börsengang von Saudi Aramco

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Börsengang des saudi-arabischen Öl-Konzerns Aramco verzögert sich einem Medienbericht zufolge möglicherweise. Saudi-Arabien bereite derzeit einen Alternativplan vor, berichtet die Agentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die saudische Regierung peile den Sprung auf das Börsenparkett weiterhin für die zweite Jahreshälfte 2018 an. Allerdings könnte ein enger Zeitplan zu Problemen führen. Die Notierung könnte sich deshalb um ein paar Monate in das Jahr 2019 verschieben.

Der Börsengang von Saudi Aramco könnte der größte aller Zeiten werden. Saudi-Arabien will bis zu fünf Prozent der Aramco-Anteile an die Börse bringen und damit schätzungsweise 100 Milliarden Dollar erlösen. Die Papiere sollen an der Börse in Riad sowie an einem internationalen Finanzplatz notiert werden. Als Favoriten gelten New York und London. Einige Beobachter weisen allerdings darauf hin, dass die wahre Bewertung des Unternehmens weit geringer ist, als von der Regierung Saudi-Arabiens dargestellt.

Saudi Aramco teilte am Donnerstag mit, dass der Prozess, einen Teil des Unternehmens an die Börse zu bringen, weiterhin auf dem Weg sei.

Unterdessen treibt das Ölland Saudi-Arabien den geplanten Einstieg in die Atomkraft voran. Insidern zufolge sollen vermutlich ab Oktober Angebote für den Bau der ersten Kernkraftwerke eingeholt werden, berichtet Reuters ohne Nennung der Quellen. Das Land werde sich dazu an Anbieter aus Ländern wie Südkorea, Frankreich und China wenden, hieß es aus Branchenkreisen. Der weltweit führende Öl-Exporteur wolle im kommenden Jahr mit dem Bau von zwei Atomkraftwerken mit einer Gesamtleistung von bis zu 2,8 Gigawatt beginnen. Die für Atomkraft zuständige Regierungsagentur war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Saudi-Arabien will seine Wirtschaft unabhängiger von der Ölförderung machen. Das Königreich soll in der arabischen Welt das zweite Land werden, das in die Kernenergie einsteigt. Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen ihr erstes AKW nächstes Jahr ans Stromnetz anschließen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...