Finanzen

Probleme verzögern Börsengang von Saudi Aramco

Lesezeit: 1 min
14.09.2017 17:05
Medienberichten zufolge soll der geplante Teil-Börsengang der saudischen Ölgesellschaft Aramco unter Zeitdruck geraten sein.
Probleme verzögern Börsengang von Saudi Aramco

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Börsengang des saudi-arabischen Öl-Konzerns Aramco verzögert sich einem Medienbericht zufolge möglicherweise. Saudi-Arabien bereite derzeit einen Alternativplan vor, berichtet die Agentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die saudische Regierung peile den Sprung auf das Börsenparkett weiterhin für die zweite Jahreshälfte 2018 an. Allerdings könnte ein enger Zeitplan zu Problemen führen. Die Notierung könnte sich deshalb um ein paar Monate in das Jahr 2019 verschieben.

Der Börsengang von Saudi Aramco könnte der größte aller Zeiten werden. Saudi-Arabien will bis zu fünf Prozent der Aramco-Anteile an die Börse bringen und damit schätzungsweise 100 Milliarden Dollar erlösen. Die Papiere sollen an der Börse in Riad sowie an einem internationalen Finanzplatz notiert werden. Als Favoriten gelten New York und London. Einige Beobachter weisen allerdings darauf hin, dass die wahre Bewertung des Unternehmens weit geringer ist, als von der Regierung Saudi-Arabiens dargestellt.

Saudi Aramco teilte am Donnerstag mit, dass der Prozess, einen Teil des Unternehmens an die Börse zu bringen, weiterhin auf dem Weg sei.

Unterdessen treibt das Ölland Saudi-Arabien den geplanten Einstieg in die Atomkraft voran. Insidern zufolge sollen vermutlich ab Oktober Angebote für den Bau der ersten Kernkraftwerke eingeholt werden, berichtet Reuters ohne Nennung der Quellen. Das Land werde sich dazu an Anbieter aus Ländern wie Südkorea, Frankreich und China wenden, hieß es aus Branchenkreisen. Der weltweit führende Öl-Exporteur wolle im kommenden Jahr mit dem Bau von zwei Atomkraftwerken mit einer Gesamtleistung von bis zu 2,8 Gigawatt beginnen. Die für Atomkraft zuständige Regierungsagentur war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Saudi-Arabien will seine Wirtschaft unabhängiger von der Ölförderung machen. Das Königreich soll in der arabischen Welt das zweite Land werden, das in die Kernenergie einsteigt. Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen ihr erstes AKW nächstes Jahr ans Stromnetz anschließen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Politik
Politik Deutschland verkündet engere Zusammenarbeit mit Ostsee-Staaten beim Windkraftausbau

Am 1. Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz im Ostseerat. Früher hat man in dem Forum mit Moskau zusammengearbeitet. Nach dem Angriff...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.