Deutschland

Deutsche Unternehmen sorgen sich um Zukunft Kataloniens

Lesezeit: 1 min
04.10.2017 17:06
Die deutsche Wirtschaft betrachtet die Vorgänge in Katalonien mit großer Skepsis.
Deutsche Unternehmen sorgen sich um Zukunft Kataloniens

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach dem Referendum vom Sonntag will die katalanische Regionalregierung bald die Unabhängigkeit von Spanien ausrufen. Für die deutschen Unternehmen in Katalonien hätte das wahrscheinlich unkalkulierbare Folgen.

Katalonien ist in Spanien die wirtschaftlich wichtigste Region für Deutschland. Knapp 1.000 deutsche Firmen haben laut Regionalregierung eine Niederlassung in der nordspanischen Region. Insgesamt gibt es laut Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) etwa 1600 deutsche Unternehmen in ganz Spanien, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Die umsatzstärksten Firmen mit einer Niederlassung in Katalonien sind die Volkswagen-Tochter Seat, die Chemiekonzerne Bayer und BASF sowie die Supermarktkette Lidl.

Deutschland exportierte 2015 Waren im Wert von etwa 14 Milliarden Euro nach Katalonien, das entspricht fast 40 Prozent aller Exporte nach Spanien. Besonders gefragt waren Fahrzeuge. Umgekehrt importierte Deutschland Waren im Wert von 7,5 Milliarden Euro, ebenfalls hauptsächlich Autos.

Durch die Abspaltung von Spanien würde Katalonien wahrscheinlich aus der Europäischen Union ausscheiden. Damit verlöre die Region den Zugang zum europäischen Binnenmarkt, der viele Vorteile für Unternehmen hat, etwa Zollfreiheit und Freizügigkeit innerhalb der EU. Dadurch drohen den Firmen zusätzliche bürokratische Hürden und Kosten. Wie stark es die Firmen treffen würde, kommt aber auf die zukünftigen Beziehungen eines katalanischen Staats zur EU an, die heute niemand vorhersehen kann.

Am Dienstag hatten katalanische Gewerkschaften zu einem Generalstreik aufgerufen, der das Leben in der Region weitgehend lahmlegte. Trotzdem sind keine größeren Produktionsausfälle bei deutschen Unternehmen bekannt. Bei Seat etwa streikte nur eine Minderheit der rund 14.500 Mitarbeiter, wie eine Sprecherin mitteilte. Nur in einer Produktionslinie musste Seat die Arbeit für einige Stunden wegen fehlenden Nachschubs unterbrechen. Eine Sprecherin von BASF sagte, dass es nicht zu Produktionsausfällen gekommen sei.

„Die Industrie in Deutschland schaut mit Sorge auf die heftiger werdenden Auseinandersetzungen in Spanien“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang. Der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Volker Treier, sagte: „Bei einer Abspaltung droht große Rechtsunsicherheit.“ Seat erklärte, wie für viele andere Unternehmen sei ein „stabiles politisches Umfeld erforderlich, um weiterhin in Arbeitsplätze und wirtschaftlichen Zuwachs zu investieren“.

Ein Sprecher von Siemens sagte zur drohenden Unabhängigkeit, diese Entwicklung sei für sie „noch weiter weg als der Brexit, und selbst da wissen wir nichts genaues“. Vor Ort hielten sich die Unternehmen bedeckt, wie ein Sprecher der deutschen staatlichen Investitionsgesellschaft Germany Trade & Invest der Nachrichtenagentur AFP sagte: „Egal was sie machen, es wird die eine oder die andere Seite verärgern.“


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Rohstoffhandel boomt weiter, doch es zeigt sich auch die Schattenseite
21.04.2024

In ihrem zweitbesten Gewinnjahr verbuchten die globalen Rohstoffhandelshäuser 2023 mehr als 100 Milliarden Dollar Profit, allen voran die...

DWN
Technologie
Technologie Rheinland-Pfalz eröffnet größten Solarpark: Meilenstein für Energiewende
21.04.2024

Rheinland-Pfalz startet größtes Solarprojekt: 300 Fußballfelder große Anlage solle grünen Strom für 60.000 Haushalte liefern und...

DWN
Politik
Politik Mehr Souveränität wagen: Wie Deutschland sich auf eine zweite Amtszeit Trumps ́vorbereiten sollte
21.04.2024

In Umfragen liegt Donald Trump deutlich vor dem amtierenden US-Präsidenten Joe Biden. Wie sollte sich Deutschland auf eine zweite Amtszeit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weltraum-Bahnhöfe: Europas ehrgeizige Pläne für die Zukunft der Raumfahrt
21.04.2024

Auch in Deutschland ist die Begeisterung fürs Weltall, und wie man dort hinkommt, weit verbreitet. Wir reden heute nicht von Trekkies,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback von Japan-Aktien: Neue Ära für Investoren?
21.04.2024

Der japanische Aktienmarkt erlebt derzeit ein erstaunliches Comeback. Doch hinter dem jüngsten Rekordhoch des Nikkei von 40.000 Punkten...

DWN
Politik
Politik Drohnen als neue Art der Kriegsführung - die Bundeswehr tut sich schwer damit
21.04.2024

Die Angriffe des Iran und die Verteidigung Israels haben endgültig deutlich gemacht, dass Kriege nicht mehr im Schützengraben geführt...

DWN
Technologie
Technologie KI-Revolution: Laut Studie Milliarden-Gewinne für deutsche Unternehmen
21.04.2024

Die Zukunft der deutschen Industrie wird durch Künstliche Intelligenz geformt: Eine Studie enthüllt nun ihre Auswirkungen - wie KI...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Repräsentantenhaus bewilligt Hilfe für Ukraine – Russland kritisiert
21.04.2024

Ein wichtiger Schritt im globalen Konflikt mit weitreichenden Folgen: Das US-Repräsentantenhaus hat ein neues Hilfspaket für die Ukraine...