Finanzen

Airbus stoppt Investitionen in Rüstungs-Sparte

Lesezeit: 1 min
05.10.2017 17:05
Der Luftfahrtkonzern Airbus stoppt alle Investitionen in seine Rüstungssparte.
Airbus stoppt Investitionen in Rüstungs-Sparte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit einem dramatischen Sparappell an die Belegschaft will die Rüstungssparte von Airbus die Ausgaben zum Jahresende drosseln. Bis klar sei, wer wieviel einsparen müsse, lägen ab sofort alle Investitionen in allen Bereichen und bei allen Töchtern auf Eis, kündigte der Finanzvorstand der Sparte Defence and Space, Julian Whitehead, in einer internen Mitteilung an die 34.000 Mitarbeiter an. Die Rüstungssparte drohe zum Jahresende mehrere hundert Millionen Euro weniger in der Kasse zu haben als geplant, warnte Whitehead in der Mitteilung, die Reuters am Donnerstag einsehen konnte. Die Airbus-Aktie drehte daraufhin ins Minus. Sie hat seit Jahresbeginn aber immer noch 30 Prozent zugelegt.

Airbus Defence and Space fehlt unter anderem jenes Geld in der Kasse, das die deutsche Regierung für den Airbus A400M zurückhält, weil der Militärtransporter die Zusagen von Airbus nicht erfülle. Erst am Mittwoch hatte der französisch-deutsche Konzern die europäischen Regierungen gewarnt, dass die Verzögerungen beim A400M seinen Kassenbestand in diesem und im nächsten Jahr empfindlich belasteten. Der Flugzeug- und Rüstungskonzern hatte sich eigentlich vorgenommen, den Mittelzufluss auf dem Niveau von 2016 zu halten.

Ende Juni hatte Airbus 7,9 Milliarden Euro in der Kasse, ein halbes Jahr zuvor waren es noch 11,1 Milliarden gewesen. Die Zahlen schwanken wegen der riesigen Vorleistungen für neue Flugzeugmodelle und der unregelmäßigen Mittelzuflüse in der Branche stark. Verzögern sich Auslieferungen, lastet das zusätzlich auf dem Cash-flow. Terminprobleme gibt es auch beim Verkehrsflugzeug A320neo, weil der US-Lieferant Pratt & Whitney die Triebwerke nicht rechtzeitig liefert. Die Ziele für seine einzelnen Sparten veröffentlicht Airbus nicht.

Ein „Cash Crisis“-Team in der Rüstungssparte soll nun die Kosten unter die Lupe nehmen. Alle Produkt-Programme müssten sich daran beteiligen, forderte Whitehead. Ein Airbus-Sprecher versuchte die Botschaft an die Mitarbeiter herunterzuspielen: Solche Appelle seien im Jahresendspurt üblich. „Es ist wichtig, unsere Truppen zu dieser Zeit im Geschäftsjahr zu erinnern, wie wichtig unsere Barmittel-Ziele sind.“ Das sei Standard, um die vierteljährlichen und jährlichen Ziele bei Airbus Defence and Space ohne Umweg zu erreichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Politik
Politik Deutschland verkündet engere Zusammenarbeit mit Ostsee-Staaten beim Windkraftausbau

Am 1. Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz im Ostseerat. Früher hat man in dem Forum mit Moskau zusammengearbeitet. Nach dem Angriff...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.