Gemischtes

Chaos in der Produktion: Tesla feuert hunderte Mitarbeiter

Lesezeit: 1 min
16.10.2017 16:47
Der Elektroautobauer Tesla hat offenbar große Probleme in seiner Produktionsabteilung.
Chaos in der Produktion: Tesla feuert hunderte Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Beim Elektroautobauer Tesla gibt es offenbar große Probleme in der Produktion. Mitten im schwierigen Produktionsaufbau für seinen ersten günstigeren Wagen Model 3 hat das Unternehmen in großem Stil Mitarbeiter nach einer jährlichen Bewertung entlassen. Nach Informationen der San Jose Mercury News wurden zwischen 400 und 700 Beschäftigte entlassen – darunter seien Ingenieure, Manager und Arbeiter. Das Unternehmen selbst nannte keine Zahl. Tesla hat nach jüngsten Angaben insgesamt rund 33.000 Mitarbeiter – und über 2.000 offene Stellen.

Wie The Mercury News weiter berichtet, habe es keinerlei Warnungen oder Anzeichen für eine unmittelbar bevorstehende Kündigung der Mitarbeiter gegeben, welche offenbar vor allem in den Fertigungsreihen der Modelle S und X auftraten. Die Arbeitsmoral in diesen Bereichen sei derzeit schlecht, berichtet die Zeitung unter Berufung auf nicht namentlich genannte Mitarbeiter.

Der Autobauer musste jüngst einräumen, dass die Produktion des Model 3 bei weitem nicht so schnell anläuft wie geplant. Im vergangenen Quartal wurden statt der anvisierten 1.500 Fahrzeuge nur 260 gebaut. Tesla nannte keine genaueren Gründe für den Rückstand, erklärte aber, es gebe keine grundlegenden Probleme in der Fertigung.

Diese Aussage erscheint wenig glaubhaft, weil das Wall Street Journal inzwischen Einzelheiten über den Grund für den Produktionsengpass berichtete. Demzufolge soll die mehrere Milliarden Dollar teure Produktionslinie im Hauptwerk im kalifornische Fremont noch gar nicht fertiggestellt worden sein, als die Produktionsziele veröffentlicht wurden. Mitarbeiter an anderen Standorten hätten daraufhin versucht, Fahrzeuge des Model 3 per Hand zusammenzubauen. Das Chaos in der Produktion habe Tesla vor den Kunden und seinen Investoren versucht zu verheimlichen.

Das Wall Street Journal zitiert einen Automobilexperten mit den Worten: „Das ist sicher nicht die Art und Weise, wie Autos aus der Massenfertigung gebaut werden sollten. Das ist Automobilherstellung aus der Zeit der Postkutschen, nicht aus dem Zeitalter der Industrialisierung.“

Tesla erwirtschaftet seit Jahren hohe Verluste, wird aber von Investoren weiterhin mit Geld versorgt. Der Aktienkurs stieg in den vergangenen 12 Monaten von etwa 190 Dollar auf aktuell etwa 350 Dollar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...