Gemischtes

Chaos in der Produktion: Tesla feuert hunderte Mitarbeiter

Lesezeit: 1 min
16.10.2017 16:47
Der Elektroautobauer Tesla hat offenbar große Probleme in seiner Produktionsabteilung.
Chaos in der Produktion: Tesla feuert hunderte Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Beim Elektroautobauer Tesla gibt es offenbar große Probleme in der Produktion. Mitten im schwierigen Produktionsaufbau für seinen ersten günstigeren Wagen Model 3 hat das Unternehmen in großem Stil Mitarbeiter nach einer jährlichen Bewertung entlassen. Nach Informationen der San Jose Mercury News wurden zwischen 400 und 700 Beschäftigte entlassen – darunter seien Ingenieure, Manager und Arbeiter. Das Unternehmen selbst nannte keine Zahl. Tesla hat nach jüngsten Angaben insgesamt rund 33.000 Mitarbeiter – und über 2.000 offene Stellen.

Wie The Mercury News weiter berichtet, habe es keinerlei Warnungen oder Anzeichen für eine unmittelbar bevorstehende Kündigung der Mitarbeiter gegeben, welche offenbar vor allem in den Fertigungsreihen der Modelle S und X auftraten. Die Arbeitsmoral in diesen Bereichen sei derzeit schlecht, berichtet die Zeitung unter Berufung auf nicht namentlich genannte Mitarbeiter.

Der Autobauer musste jüngst einräumen, dass die Produktion des Model 3 bei weitem nicht so schnell anläuft wie geplant. Im vergangenen Quartal wurden statt der anvisierten 1.500 Fahrzeuge nur 260 gebaut. Tesla nannte keine genaueren Gründe für den Rückstand, erklärte aber, es gebe keine grundlegenden Probleme in der Fertigung.

Diese Aussage erscheint wenig glaubhaft, weil das Wall Street Journal inzwischen Einzelheiten über den Grund für den Produktionsengpass berichtete. Demzufolge soll die mehrere Milliarden Dollar teure Produktionslinie im Hauptwerk im kalifornische Fremont noch gar nicht fertiggestellt worden sein, als die Produktionsziele veröffentlicht wurden. Mitarbeiter an anderen Standorten hätten daraufhin versucht, Fahrzeuge des Model 3 per Hand zusammenzubauen. Das Chaos in der Produktion habe Tesla vor den Kunden und seinen Investoren versucht zu verheimlichen.

Das Wall Street Journal zitiert einen Automobilexperten mit den Worten: „Das ist sicher nicht die Art und Weise, wie Autos aus der Massenfertigung gebaut werden sollten. Das ist Automobilherstellung aus der Zeit der Postkutschen, nicht aus dem Zeitalter der Industrialisierung.“

Tesla erwirtschaftet seit Jahren hohe Verluste, wird aber von Investoren weiterhin mit Geld versorgt. Der Aktienkurs stieg in den vergangenen 12 Monaten von etwa 190 Dollar auf aktuell etwa 350 Dollar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verbietet Zahlungen mit Kryptowährungen, Bitcoin-Kurs fällt um drei Prozent

Die Türkei hat Zahlungen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen verboten.

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ beim digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Bis zu 15 Jahre Haft drohen: Gericht startet Prozess gegen Salvini wegen Boots-Flüchtlingen

Ein Gericht auf Sizilien hat die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der Lega-Partei, Matteo Salvini, wegen seiner...

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...