Politik

USA: Senator Rand Paul angegriffen und verletzt

Lesezeit: 1 min
06.11.2017 14:42
Ein Nachbar hat den konservativen US-Senator Rand Paul angegriffen und schwer verletzt.
USA: Senator Rand Paul angegriffen und verletzt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der republikanische US-Senator Rand Paul ist in seiner Heimat Kentucky von einem Nachbarn angegriffen und verletzt worden. Die Polizei in dem Bundesstaat teilte am Samstag mit, Beamte seien am Freitag wegen eines Angriffs zum Haus des Politikers gerufen worden. Pauls 59-jähriger Nachbar sei festgenommen worden. Ob der Angriff ein politisches Motiv hat ist unklar. Paul ist sehr konservativ, gehört aber nicht zum Lager der Neocons.

Paul hat sich fünf Rippen gebrochen. Durch die Wucht des Schlages wurden auch blaue Flecken an den Lungen festgestellt, sagte einer der Berater des Senators am Sonntag laut New York Times. Die Verletzungen schienen laut NYT deutlich schlimmer zu sein als die "kleineren" Verletzungen, die die Polizei am Samstag gemeldet hatte.

Doug Stafford, Mitarbeiter von Paul, sagte in einer Erklärung, dass es unklar sei, wann der Senator wieder arbeiten könne. Die Rippenbrüche können dazu führen, dass Paul längere Zeit nicht fliegen darf. Damit könnte es für die Gesetzesvorhaben von US-Präsident Donald Trump schwierig werden, weil die Republikaner nur eine knappe Mehrheit im Senat haben. Paul ist einer der verlässlichsten Republikaner für Trump.

Erst vor fünf Monaten war der republikanische Senator Steve Scalise in Louisiana bei einem Baseball-Training niedergeschossen worden.

Laut einer Strafanzeige sagte Paul der Polizei, dass er von hinten angegriffen wurde, nachdem der Nachbar sein Eigentum betreten hatte, berichtet NBC News. Der Senator hatte auch Schnitte in Nase und Mund und habe wegen der Rippenverletzungen Schwierigkeiten beim Atmen, so die Beschwerde. Offenbar wurde der konservative Senator mit erheblicher Gewalt angegriffen.

Der Nachbar habe die Tat gestanden. Paul, selbst Arzt, hat sich laut Politico in ärztliche Behandlung ergeben.

Pauls Sprecherin Kelsey Cooper bestätigte den Vorfall laut Politico. "Der Angreifer wurde festgenommen, der Fall ist nun Sache der Polizei. Senator Paul geht es gut." Der 54-jährige Paul hatte sich im vergangenen Jahr um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner bemüht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bleibt an Christi Himmelfahrt über 14.000 Punkten

An Christi Himmelfahrt ist der Dax nur schwer in die Gänge gekommen. Der deutsche Leitindex rückte im Feiertagshandel um 0,2 Prozent auf...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...