Finanzen

Preiseinbruch bei Rohstoffen erschüttert Asiens Börsen

Lesezeit: 2 min
15.11.2017 17:20
Sinkende Preise wichtiger Rohstoffe in China haben Anleger am Mittwoch verunsichert.
Preiseinbruch bei Rohstoffen erschüttert Asiens Börsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
China  
Energie  
Börse  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Preise wichtiger Industrierohstoffe sind am Mittwoch auf dem chinesischen Terminmarkt deutlich eingebrochen. Der Preis für Eisenerz an der Rohstoffbörse von Dalian gab um bis zu 4,6 Prozent nach, berichtet die Financial Times. Auch der Preis für eine Tonne Kohle sank um etwa 2 Prozent auf 1.186 Yuan (rund 150 Euro). An der Rohstoffbörse in Zhengzhou fiel der Kohlepreis um rund 1 Prozent, während der Preis für fünf Tonnen Baumwolle ebenfalls um etwa 1 Prozent nachgab. An der Schanghaier Terminbörse sank die Notierung für Stahlträger um etwa 1,3 Prozent.

Bereits am Dienstag sanken die Preise für Industrie-Rohstoffe, als Daten zum chinesischen Einzelhandel und der Industrieproduktion die Erwartungen von Anlegern enttäuscht hatten. In China mehren sich die Zeichen für ein etwas langsameres Wirtschaftswachstum. Im Oktober ging das Plus sowohl beim Einzelhandelsumsatz als auch den Investitionen in Sachanlagen sowie bei der Industrieproduktion im Vergleich zu den September-Werten etwas zurück. Da diese aber auch relativ hoch waren, sehen Experten noch keinen Grund für große Besorgnis. „China werde das Jahr mit einer guten Entwicklung der Wirtschaft abschließen“, sagte Gao Yuwei, Analyst bei einem Forschungsinstitut der Bank of China.

Der Abverkauf bei den Industrierohstoffen führte weltweit zu Verlusten an den Börsen. Der Kurs des MSCI Asia Pacific Index sank um 1 Prozent, während der Rohstoff-Sub-Index um etwa 1,7 Prozent nachgab. Der japanische Topix-Index setzte seine Negativserie fort und steht jetzt so tief wie zuletzt im November 2016, während der Hongkonger Hang Seng-Index 1 Prozent verlor.

„Die Rohstoffpreise sinken aufgrund der unerwartet schwachen Daten aus China und der Erwartung der Marktteilnehmer auf weitere Zinserhöhungen der US-Zentralbank“, wird ein Analyst aus Hongkong zitiert. „Die Anleger nehmen jetzt Gewinne mit.“

Der Abverkauf bei den Industrierohstoffen und ein wieder erstarkter Euro hat am Mittwoch auch Europas Aktienanleger verunsichert. Der Dax rutschte unter die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten und gab 0,7 Prozent auf etwa 12.900 Punkte nach. Der EuroStoxx fiel um 0,9 Prozent auf 3524 Punkte. „Die Gemeinschaftswährung macht sich in Richtung Höchststände aus diesem Jahr auf und damit all denjenigen einen Strich durch die Rechnung, die nach dem Sprung über 13.500 Punkte einen nahtlosen Übergang des Dax in die Jahresendrally erwartet hatten", sagte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Ein hoher Wechselkurs erschwert europäischen Unternehmen den Wettbewerb auf den Weltmärkten.

In den USA lastete der Rückgang der Ölpreise auf den Kursen. Der breit aufgestellte S&P 500-Index lag zu Handelsbeginn mit etwa 0,6 Prozent im Minus. Auslöser des Preisrückgangs war die Senkung der Prognose der Internationalen Energie-Agentur (IEA) zum Ölbedarf, was Spekulationen auf eine Konjunkturabkühlung schürte. Die Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um 1,5 Prozent auf 61,31 Dollar je Barrel. Der Anstieg des US-Einzelhandelsumsatzes fiel im Oktober etwas niedriger als gedacht aus. Die US-Verbraucherpreise entwickelten sich dagegen wie erwartet.

Der Dax hat nach Einschätzung der Landesbanken und der Deka nur noch wenig Luft nach oben. „Die Unternehmensgewinne sowie die Konjunkturdaten geben weiterhin Anlass zu Optimismus“, sagten die Aktienstrategen der Institute bei der Vorstellung ihres Kapitalmarktausblicks. „Allerdings notieren Aktien bereits auf einem hohen Niveau, schlechte Nachrichten können daher schnell zu Kurskorrekturen führen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...

DWN
Politik
Politik Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung

Während einer Zoom-Sitzung mit seinen Schülern hat ein Lehrer masturbiert. Er hatte nach eigenen Angaben gedacht, die Sitzung sei vorbei....

DWN
Deutschland
Deutschland Baute der Verfassungsschutz gezielt rechtsextreme und islamistische Organisationen auf?

Ein führender Kopf von al-Qaida und den Salafisten in Deutschland war einem Bericht zufolge V-Mann des Verfassungsschutzes. Doch auch beim...