Politik

Rückschlag für Russland auf neuem Weltraumbahnhof

Lesezeit: 1 min
29.11.2017 01:41
Eine russische Rakete ist aus dem neuen Weltraumbahnhof Wostotschni gestartet, verlor jedoch den Kontakt zu dem ins All zu transportierenden Wettersatelliten.
Rückschlag für Russland auf neuem Weltraumbahnhof

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die zweite Raketenmission vom neuen russischen Weltraumbahnhof Wostotschni hat sich zu einem Fehlschlag entwickelt. Nach dem problemlosen Start der Rakete am Dienstag ging der Kontakt zu dem ins All beförderten Wettersatelliten verloren, wie die russische Weltraumbehörde Roskosmos am Dienstag mitteilte. Dies ist ein Rückschlag in Russlands Bemühen, durch den Aufbau von Wostotschni die teure Miete für den kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur einzusparen.

Der Kontakt zu dem Wettersatelliten Meteor sei vollständig abgebrochen, teilte Roskosmos mit. Die Ursachen würden nun geprüft. Die Sojus-Trägerrakete hatte außerdem 18 Ladungen von Institutionen oder Unternehmen aus Deutschland, Japan, Kanada, Norwegen, Schweden und den USA transportiert.

Die Rakete war planmäßig um 14.41 Uhr (Ortszeit, 06.41 Uhr MEZ) von dem Kosmodrom im Amur-Gebiet an Russlands Grenze zu China abgehoben. Alle Phasen des live im Fernsehen übertragenen Starts verliefen nach Plan, wie Roskosmos erklärte.

Möglicherweise habe es danach einen Fehler bei der Ausrichtung des Antriebes gegeben, etwa bei der Computersteuerung oder durch eine technische Panne, sagte Raumfahrtexperte Wadim Lukaschewitsch der Nachrichtenagentur AFP. "Jedenfalls hat das Antriebssystem nicht korrekt funktioniert."

Der Weltraumbahnhof Wostotschni soll Moskau die teure Miete für das Kosmodrom Baikonur in der ehemaligen Sowjetrepublik Kasachstan ersparen. Von dort starten bisher die Sojus-Kapseln zur Internationalen Raumstation ISS.

Das Wostotschni-Projekt hatte Putin 2007 beschlossen, die Arbeiten begannen aber erst 2012. Das Kosmodrom galt als "Russlands größte Baustelle". Im Zusammenhang mit dem Bau gab es laut AFP massive Korruptionsvorwürfe. Der neue Weltraumbahnhof soll umgerechnet bis zu 5,3 Milliarden Euro gekostet haben.

Der erste erfolgreiche Start einer Rakete von Wostotschni aus erfolgte im April 2016 in Putins Anwesenheit. Er hatte in letzter Minute wegen eines nicht funktionierenden Kabels um 24 Stunden verschoben werden müssen. Putin reagierte damals aufgebracht. Er rügte den zuständigen Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin und Roskosmos-Chef Igor Komarow und ließ mehrere Verantwortliche entlassen.

Der dritte Start von der für Sojus-Raketen errichteten Startrampe eins in Wostotschni ist für den 22. Dezember vorgesehen. Startrampe zwei für die neuen Angara-Raketen soll vor 2021 in Betrieb gehen.

Eine dritte Startrampe solle bis 2028 gebaut werden, teilte Rogosin am Dienstag vor dem Fehlschlag der Satellitenmission mit. Der stellvertretende Regierungschef sicherte zu, dass sich dabei die Fehler beim Bau der ersten Wostotschni-Anlage nicht wiederholen würden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der wahre Grund für den Abschwung in der Baubranche

Die Baubranche wird von einem kräftigen Abschwung erfasst. Eine der wichtigsten Ursachen – vielleicht die wichtigste – für die Krise...

DWN
Finanzen
Finanzen Kredit-Krise: Drama um Credit Suisse wird zum „Alptraum“ für Europas Banken

Die nicht ohne Kollateralschäden abgelaufene Abwicklung der stark angeschlagenen Schweizer Großbank hat die Finanzmärkte aufgewühlt. Es...

DWN
Politik
Politik UN-Generalsekretär Guterres warnt Europäer vor Ausgrenzung Chinas

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Europäer vor einer Teilnahme an der amerikanischen Kampagne gegen China gewarnt.

DWN
Politik
Politik Das Ringen der Großmächte um Moldau hat begonnen

Um das kleine Moldau tobt ein Ringen um Macht und Einfluss zwischen dem Westen und Russland, berichten Medien.

DWN
Deutschland
Deutschland Massiver Streik wird Verkehr am Montag deutschlandweit lahmlegen

Millionen Berufspendler und Reisende müssen am Montag mit einem weitgehenden Zusammenbruch des Verkehrs in Deutschland rechnen.

DWN
Politik
Politik EU will Ukraine mehr Munition liefern

Die EU-Staaten wollen der Ukraine in großem Umfang Munition liefern. Bezüglich der Details gibt es aber noch Klärungsbedarf.

DWN
Deutschland
Deutschland Verdi-Streik legt Hamburger Hafen lahm

Deutschlands wichtigster Hafen ist für große Container-Frachter nicht mehr erreichbar.

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien leitet spektakuläre Kehrtwende in der Außenpolitik ein

Im Nahen Osten findet eine tektonische Verschiebung des geopolitischen Settings statt – mit möglicherweise weitreichenden Folgen.