Türkei sieht keine Notwendigkeit für Stationierung von US-Atomwaffen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
05.12.2017 01:44
Die Türkei hält den Abzug von US-Atomwaffen aus Incirlik für möglich. Militärisch sei die Stationierung in der Türkei nicht mehr zwingend.
Türkei sieht keine Notwendigkeit für Stationierung von US-Atomwaffen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Während in diversen US-Medien Berichte kursieren, wonach die US-Regierung ihre Nuklearwaffen vom türkisch-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik abziehen könnte, berichtet die regierungsnahe türkische Zeitung The Daily Sabah, dass dieser Schritt durchaus zum Vorteil beider Länder wäre. Die Nuklearwaffen seien zum Zweck der Abschreckung in der Türkei stationiert worden. Allerdings sei der Kalte Krieg vorüber und es gebe keinen Bedarf mehr an der Stationierung. Eine türkische parlamentarische Untersuchungs-Gruppe hatte am 31. Oktober einen Bericht zur weltweiten Stationierung von US-Nuklearwaffen veröffentlicht. Dem Bericht zufolge befinden sich in der Türkei, Deutschland, Belgien, Italien und Holland insgesamt 150 US-Atomwaffen. Davon sollen sich mindestens 50 in der Türkei befinden. The Daily Sabah führt aus: “Im Detail besagt der Bericht, dass etwa 50 thermonukleare Wasserstoffbomben der Klasse B-61, die zwölf Mal größer sind als die Atombombe, die Hiroshima 1945 zerstört hat, in Incirlik stationiert sind.”

Mustafa Kibaroğlu von der MEF-Universität in Istanbul und Tom Sauer von der Universität Antwerpen führen in einer Analyse mit dem Titel Mr. Trump, Post Nuclear Ban Treaty, NATO’s Nuclear Weapons in Europe are Obsolete” aus: “Mittlerweile sind mitteleuropäische Staaten wie Polen, Rumänien, Bulgarien und die baltischen Staaten Vollmitglieder der NATO und der EU geworden. Kurz gesagt: Es gibt keine militärische Rechtfertigung dafür, taktische US-Nuklearwaffen auf dem europäischem Territorium zu behalten”. Das eigentliche Dilemma aus Sicht von Sauer und Kibaroğlu besteht darin, dass es weder einen Konsens über den Abzug, noch einen Konsens über die weitere Stationierung von US-Nuklearwaffen in der Türkei gebe.

Im Oktober 2017 führte die New York Times in einer Analyse aus, dass die Türkei zwar seit Ende des Zweiten Weltkriegs ein wichtiger Partner der USA gewesen sei, doch das habe sich unter dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan geändert. “Herr Erdoğan hat grundlegende bürgerliche Freiheiten und andere demokratische Normen verletzt, kauft ein russisches Luftverteidigungssystem und hält jetzt Amerikaner als Geiseln fest. Angesichts der anti-amerikanischen Feindseligkeit von Herrn Erdoğan und der zunehmenden Sicherheitsbedenken sollte die Trump-Regierung ernsthafte Überlegungen über den Abzug der US-Atomwaffen aus der Türkei anstellen. Herr Erdoğan, der eine islamische, politische Partei anführt, hat Amerika schon lange als Prügelknaben benutzt, um von seinen politischen Problemen abzulenken. Er erreichte letztes Jahr einen neuen Tiefstand, indem er Washington fälschlicherweise für einen gescheiterten Putsch verantwortlich machte”, so das Blatt.

Die US-amerikanische Arms Control Association berichtete im November 2017, dass die USA als Reaktion auf Erdoğans anti-amerikanische Aktionen und seine Annäherung an Russland die ihre Nuklearwaffen aus der Türkei abziehen sollten. Die Türkei, aber auch ihre Nachbarländer Syrien und Irak, wären instabil, was das Risiko für die Lagerung von Nuklearwaffen in der Türkei erhöhe.

Bereits kurz nach dem Putschversuch am 15. Juli 2016 brachten die US-Medien das Thema um die Lagerung von US-Atomwaffen in der Türkei auf und zweifelten an deren Sicherheit.

Die Washington Post veröffentlichte am 19. Juli 2016 einen Artikel unter dem Titel: „Die USA lagern Nuklearwaffen in der Türkei. Ist das eine gute Idee?“

Am selben Tag veröffentlichte die CNN einen Artikel von der Pentagon-Journalistin Barbara Starr unter dem Titel „Wie sicher sind US-Nuklearwaffen in der Türkei?“

Die New York Times stellte am 20. Juli 2016 die Frage, ob die „USA ihre Nuklearwaffen aus der Türkei zurückholen sollte?“. Die Los Angeles Times forderten sogar die Rücknahme der Nuklearwaffen aus der Türkei.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Diese Termine sollten Sie am Donnerstag beachten

Diese wichtigen Datenveröffentlichungen und Prognosen sollten Sie am Donnerstag beachten.

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Bitkom: Coronavirus wird Digitalisierung Deutschlands vorantreiben

Dem Digitalverband Bitkom zufolge wird die Coronakrise die Digitalisierung in Deutschland erheblich fördern.

DWN
Politik
Politik Oligarch Chodorkowski will 50 Milliarden Dollar von Putin, doch der will nicht zahlen

Ein Gericht hatte im Februar Russland zu einer Schadensersatzzahlung von 50 Milliarden US-Dollar verurteilt. Das Geld soll an die...

DWN
Politik
Politik US-Magazin beruft sich auf Ratschläge des Propheten Mohammed zur Corona-Bekämpfung

Das US-Magazin Newsweek berichtet, dass der islamische Prophet Mohammed bereits vor 1.300 Jahren gepredigt hat, was in Zeiten einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank ist gegen Corona-Bonds und fordert den Einsatz des Euro-Rettungsschirms ESM

Die Bundesbank plädiert dafür, eventuelle Finanzhilfen für von der Virus-Krise hart getroffenen Länder über den Euro-Rettungsschirm...

DWN
Politik
Politik Erstmals seit 1945: Zahl der Arbeitslosen in Österreich steigt auf über eine halbe Million

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 52 Prozent gestiegen. Erstmals seit dem Jahr 1945 liegt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona-Krise: Winterreifen müssen dieses Jahr länger am Auto bleiben

Von Oktober bis Ostern sollen die Winterreifen eigentlich am Auto bleiben. Dieses Jahr dürfte es deutlich länger werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern fehlen Saisonarbeiter: „Keiner weiß, wer's machen soll“

Normalerweise kommen jedes Jahr rund 300.000 Saisonarbeiter auf Deutschlands Felder. Doch wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind die...

DWN
Finanzen
Finanzen Ifo: Viruskrise kostet Europa über 800 Milliarden Euro

Die Kosten für die Bekämpfung der Corona-Krise in Europa belaufen sich auf über 841 Milliarden Euro, so das Ifo-Institut.

DWN
Finanzen
Finanzen Anteilsscheine: Immobilienkonzerne halten Verluste in Grenzen

Im allgemeinen Abwärtssog an den Märkten haben sich Anteilsscheine aus der Immobilienbranche am Mittwoch noch mit vergleichsweise milden...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

celtra_fin_Interscroller