Finanzen

Amazon will Google in seinem Kern-Geschäft attackieren

Lesezeit: 2 min
09.12.2017 18:39
Der Streit zwischen den Technologiekonzernen Amazon und Google geht in die nächste Runde.
Amazon will Google in seinem Kern-Geschäft attackieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Streitigkeiten zwischen Amazon und Google spitzen sich zu. YouTube, das Videoportal von Google, soll in Zukunft nicht mehr auf dem Abspielsystem Echo Show und auf dem Fire-TV-Stick – beides Produkte des Online-Händlers Amazon – laufen. Offenbar ist dies eine Reaktion darauf, dass Amazon einige Produkte von Google nicht mehr verkaufen will. Seit einiger Zeit kritisieren sich beide US-Unternehmen öffentlich.

Beispiele für Reibungspunkte zwischen beiden Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit sind die Online-Suche, das Cloud-Geschäft aber auch Sprachassistenten wie Amazon Echo und Google Home. Ganz konkret geht es aktuell darum, dass bei Amazon beispielsweise Google Home sowie einige Rauchmelder und Überwachungskameras der Google-Tochter Nest nicht erhältlich sind. Darüber hinaus habe sich der Online-Händler nicht an die Nutzungsbedingungen von YouTube gehalten.

Google sehe sich deshalb gezwungen, den Video-Streaming-Dienst auf dem Fire TV-Stick und dem Lautsprecher Echo Show zu blockieren. Aus Sicht von Amazon wurden die Maßnahmen als enttäuschend bewertet und wie das Unternehmen gleichzeitig mitteilte, wolle man die Schwierigkeiten mit Google so schnell als möglich beheben. Kunden könnten in der Zwischenzeit YouTube zwar nicht über die App, allerdings recht einfach über das Internet öffnen. Sollte die Kontroverse nicht vorher beendet sein, wird YouTube wohl ab dem 1. Januar nicht mehr auf Fire TV zu empfangen sein. Bereits ab kommendem Dienstag soll der Streaming-Dienst von Echo Show verschwinden.

Der Konflikt zwischen den beiden Unternehmen besteht bereits seit mehreren Jahren. Amazon strich vor zwei Jahren das Google-Produkt Chromecast aus dem Angebot, obwohl der Streaming-Adapter zu den am häufigsten nachgefragten Elektrogeräten zählte. Auch mit Apple hatte Amazon bereits einen ähnlichen Konflikt. Als es vor einigen Monaten zu einer Einigung kam, wurde mitgeteilt, dass Amazon-Videos auf der Apple Fernsehbox Apple TV verfügbar sein werden. Im Gegenzug soll diese dann auch beim Onlinehändler erhältlich sein. Bei Streitigkeiten dieser Art geht es vielfach um den Zugriff und die Auswertung von Kunden-Daten.

Die Zwistigkeiten zwischen den beiden Internet-Konzernen waren auch am Kurs-Verlauf an der Börse abzulesen. Die Entwicklung der Aktien sowohl von Amazon wie von Alphabet (ehemals Google) war in den vergangenen Tagen noch schwächer als die Entwicklung des Technologie-Index NASDAQ. Dieser büßte etwa 2,3 Prozent ein. Im entsprechenden Zeitraum verloren Alphabet und Amazon aber jeweils etwa 4,2 Prozent, wobei es kurz nach dem Bekanntwerden der Probleme für beide auf rund minus sechs Prozent nach unten gegangen war.

Auf Jahressicht erweist sich der Kursverlauf beider Gesellschaften als relativ uneinheitlich. Während die Amazon-Aktie über zwölf Monate hinweg mit rund 35 Prozent sogar 4 Prozent besser performte als der NASDAQ (plus 31 Prozent), fiel der Chart-Verlauf der Alphabet-Papiere weniger gut aus. Die Börsenentwicklung der Holding von Google blieb mit etwa 19 Prozent um 12 Prozentpunkte hinter der Performance der NASDAQ zurück.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...

DWN
Politik
Politik Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung

Während einer Zoom-Sitzung mit seinen Schülern hat ein Lehrer masturbiert. Er hatte nach eigenen Angaben gedacht, die Sitzung sei vorbei....

DWN
Deutschland
Deutschland Baute der Verfassungsschutz gezielt rechtsextreme und islamistische Organisationen auf?

Ein führender Kopf von al-Qaida und den Salafisten in Deutschland war einem Bericht zufolge V-Mann des Verfassungsschutzes. Doch auch beim...