Finanzen

Bitcoin durchbricht Marke von 16.000 Dollar

Lesezeit: 1 min
07.12.2017 15:20
Der Bitcoin-Preis hat die Marke von 16.000 Dollar durchbrochen. Die Kurse steigen immer schneller - nun quasi im Stundentakt um hunderte Dollar.
Bitcoin durchbricht Marke von 16.000 Dollar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

According to Alan Greenspan, bitcoin is 'not a rational currency' from CNBC.

Der Preis der Kryptowährung Bitcoin hat die Marke von 16.000 Dollar durchbrochen. Am Markt hat sich eine Hysterie gebildet. Deren Ausmaß wird an der Tatsache deutlich, dass der Kurs nun innerhalb von nur etwa 40 Stunden die Marken von 12.000 Dollar, 13.000 Dollar, 14.000 Dollar, 15.000 Dollar und 16.000 Dollar durchbrochen hat, wie der Finanzblog Zerohedge berichtet.

Während die Marktkapitalisierung des Bitcoin am Donnerstagmorgen noch bei etwa 220 Milliarden Dollar lag, so liegt sie am Nachmittag inzwischen bei etwa 250 Milliarden Dollar. Damit nähert sie sich der Marktkapitalisierung von Großkonzernen wie Wal Mart an. Wäre Bitcoin ein Unternehmen, so wäre es nach Marktkapitalisierung inzwischen das 12-größte Unternehmen im S&P 500-Index.

Diese Auflistung von Zerohedge zeigt die Zeit an, die der Bitcoin-Preis in der Vergangenheit benötigte, um jeweils 1.000 Dollar zu steigen. Offenbar handelt es sich um einen fast exponentiellen Anstieg:

  • $0000 - $1000: 1789 Tage
  • $1000- $2000: 1271 Tage
  • $2000- $3000: 23 Tage
  • $3000- $4000: 62 Tage
  • $4000- $5000: 61 Tage
  • $5000- $6000: 8 Tage
  • $6000- $7000: 13 Tage
  • $7000- $8000: 14 Tage
  • $8000- $9000: 9 Tage
  • $9000-$10000: 2 Tage
  • $10000-$11000: 1 Tage
  • $11000-$12000: 6 Tage
  • $12,000-$13,000: 17 Stunden
  • $13,000-$14,000: 4 Stunden
  • $14,000-$15,000: 10 Stunden
  • $15,000-$16,000: 5 Stunden

Wie Cointelegraph berichtet, ist der Haupttreiber der Entwicklung die Aussicht auf Bitcoin-Terminkontrakte, die in wenigen Tagen aufgelegt werden. „Die Stimmung im Cyberwährungsmarkt kocht förmlich über“, sagte ein Analyst laut Reuters. Die CBOE geht mit dem Finanzprodukt, über das auf fallende oder steigende Bitcoin-Kurse gewettet werden kann, am Sonntag an den Markt. Die Lokal-Rivalin CME folgt in der Woche darauf. „Ewig kann die Kryptowährung nicht in diesem Tempo steigen“, warnte ein Händler „Die Angst der Spekulanten, dass sie den nächsten rapiden Kursanstieg verpassen werden, verhindert aber größere Korrekturen und hält die Nachfrage stabil.“

Der ehemalige Präsident der US-Zentralbank Federal Reserve, Alan Greenspan, nannte Bitcoin in einem Interview mit CNBC ein Beispiel für ein irrationales Tauschmittel, das durch nichts gedeckt ist.

Zu Jahresbeginn lag der Wert des Bitcoin noch bei rund 1.000 Dollar. Seither befindet er sich auf einer rasanten Rekordjagd, die sich in den vergangenen Monaten zunehmend beschleunigt hat und mit teils hohen Kursschwankungen einhergeht. Unter anderem Notenbanker warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung. Zuletzt bezeichnete zudem der Chef des nordeuropäischen Bankkonzerns Nordea, Casper von Koskull, den Bitcoin als „absurde“ Konstruktion, die jeder Logik widerspreche.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Energiekrise: Ausbau der Windkraft geht nur schleppend voran

Der Ausbau der Windkraft an Land ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ins Stocken geraten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Zentralbank der Zentralbanken“ gründet Liquiditätspool für Renminbi

Zusammen mit mehreren Staaten legt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich einen Liquiditätspool in der chinesischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....