Finanzen

China nimmt ersten elektrischen Frachter in Betrieb

Lesezeit: 1 min
09.12.2017 18:40
In China ist der erste elektrisch betriebene Container-Frachter in Betrieb genommen worden.
China nimmt ersten elektrischen Frachter in Betrieb

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im südchinesischen Delta des Perlflusses ist der weltweit erste vollelektrisch angetriebene Frachter im November in Dienst gestellt worden. Wie Clean Technica berichtet, verfügt das Schiff über eine Reichweite von nur etwa 80 Kilometern und eine Maximalgeschwindigkeit von rund 13 Stundenkilometern.

Das maximale Ladegewicht beträgt 2.200 Tonnen. Um die Gesamtbatterie – bestehend aus 1.000 Lithium-Ionen-Blöcken – aufzuladen, werden zwei Stunden benötigt. Derzeit existieren in nur zwei Häfen spezielle Ladevorrichtungen, weshalb das Schiff vornehmlich Kohle auf kurzer Distanz im Perlflussdelta transportiert.

Umweltschützer und der Betreiber bezeichnen das Schiff als ersten Schritt hin zu einer Elektrifizierung der Schifffahrt. Denn derzeit wird Strom in China zum größten Teil aus Kohle gewonnen und leistet dadurch keinen Beitrag zur Eindämmung von Emissionen. Zudem ist der Bau von Batterien extrem energieintensiv und verschlingt derzeit noch zahlreiche seltene Metalle.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Energiekrise: Ausbau der Windkraft geht nur schleppend voran

Der Ausbau der Windkraft an Land ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ins Stocken geraten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Zentralbank der Zentralbanken“ gründet Liquiditätspool für Renminbi

Zusammen mit mehreren Staaten legt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich einen Liquiditätspool in der chinesischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....