Finanzen

Türkei verliert Kontrolle über die Inflation

Lesezeit: 2 min
13.12.2017 17:05
Die Türkei steuert auf eine Phase sehr hoher Inflationsraten zu.
Türkei verliert Kontrolle über die Inflation

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Wirtschaftswachstum der Türkei hat im dritten Quartal 2017 einen Sprung von 11,1 Prozent gemacht. Nach Angaben der Statistischen Behörde des Landes erlebte das heimische Bruttoinlandsprodukt (BIP) damit einen Anstieg wie seit sechs Jahren nicht mehr. Volkswirtschaftler hatten mit einem Zuwachs von rund zehn Prozent gerechnet. Die auf vollen Touren laufende Konjunktur heizt die ohnehin schon hohe Inflation weiter an. Die bislang noch nicht vollzogenen Leitzinserhöhungen verstärken diesen Effekt.

Gegenüber dem Vorquartal hat sich das Wachstum mehr als verdoppelt: Das türkische BIP war im zweiten Quartal um 5,4 Prozent gestiegen, zu Beginn des Jahres um 5,3 Prozent. Teilweise ist der starke Zuwachs durch die Schwächephase im Vorjahr begründet, als die Wirtschaft am Bosporus im dritten Quartal 2016 aufgrund der Verunsicherung nach dem gescheiterten Putsch um 0,8 Prozent geschrumpft war. Daher erwartet Ökonom William Jackson vom Analysehaus Capital Economics, dass das extrem hohe Tempo nicht anhalten werde.

Aktuell verbesserten sich sowohl Investitionen und Exporte als auch der private Konsum. Vor allem Industrie, Dienstleistungs- und Baubranche wiesen ein starkes Wachstum aus. Mit höheren Ausgaben, einem Kreditgarantiefonds und neuen Steuerregeln hat die Regierung Erdogan die Konjunktur angekurbelt. Im Gesamtjahr 2017 dürfte nach den Worten von Entwicklungsminister Lutfi Elvan gegenüber dem Sender AHaber die Konjunktur der Türkei im gesamten Jahr 2017 zwischen sechs und sieben Prozent klettern. Dagegen geht die Weltbank bislang von vier Prozent aus.

Einige Marktbeobachter sind der Meinung, dass die türkische Notenbank noch in dieser Woche den Leitzins des Landes anheben wird. Wie Wirtschaftminister Nihat Zeybekci gegenüber dem Sender TRT Haber gesagt hat, rechne er mit einer „unabhängigen, freien, autonomen“ Zinsentscheidung am Donnerstag. Manche Leute würden eine Erhöhung um anderthalb oder sogar drei Prozentpunkte empfehlen. Hierzu Zeybekci: „Ich glaube nicht, dass die gute Absichten haben.” Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mehrfach Druck auf die Notenbank ausgeübt, damit diese nicht die Leitzinsen anhebt und sich selbst als „Feind von Zinsen“ bezeichnet.

Die Notenbank des Landes steht jedoch auch von anderer Seite unter Druck: Die türkische Inflationsrate ist aufgrund der schwächelnden Landeswährung Lira aktuell mit fast 13 Prozent so hoch wie seit 14 Jahren nicht mehr. Mithilfe von höheren Zinsen könnte die Währung attraktiver gemacht werden und auf diese Weise dem straken Preisanstieg entgegengewirkt werden. Derzeit müssen für einen Euro 4,508 Lira gezahlt werden. Damit hat keine einzige der nennenswerten Währungen der Welt größere Kursverluste als die Lira im laufenden Jahr verbuchen müssen. Im Hinblick auf den Euro und den US-Dollar beträgt der Kursverfall allein seit September rund 12 Prozent. Auf Sicht eines Jahres nimmt die Abwertung der türkischen Währung noch drastischere Formen an: Die Lira hat gegenüber dem Euro in diesem Zweitraum knapp 22 Prozent verloren – nämlich von rund 3,60 auf 4,50 Lira. Immerhin hat sich die Situation in der allerjüngsten Vergangenheit etwas entspannt.

Die unorthodoxe Sichtweise Recep Tayyip Erdogans macht ihn zum Gegner von Zinserhöhungen und verhindert damit auch Maßnahmen zur Bekämpfung der beinahe schon galoppierenden Teuerung. Und da sich die Notenbank mehr oder weniger zwangsläufig dem anschließt, wird eine den Umständen entsprechende Vorgehensweise verhindert beziehungsweise immer weiter aufgeschoben. Dies könnte sich noch in dieser Woche ändern. Allerdings steht zu befürchten, dass der fällige Zinsschritt niedriger ausfallen wird als dies geboten erscheint.

Längerfristig könnte sich das vorhandene Ungleichgewicht negativ auf Investitionen ausländischer Kapitalgeber und damit auch auf die konjunkturelle Entwicklung des Landes auswirken. Da sich türkische Staatsanleihen derzeit nur mit etwa zwölf Prozent verzinsen, werfen diese unter Berücksichtigung des herrschenden Kaufkraftverlustes keine Rendite mehr ab. Dadurch gerät die Türkei mehr und mehr ins Hintertreffen. Zumal die Anleiherenditen auf internationaler Ebene im Steigen begriffen sind. Und als Folge davon schichten Anleger ihr Kapital aus der Türkei in Anleihen anderer Staaten um.

Über die eigenwillige türkische Geldpolitik hinaus haben auf die Region spezialisierte Ökonomen auch noch weitere Gründe für eine skeptische Einstellung gegenüber der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. Bereits in der Vergangenheit wurde der Wahrheitsgehalt der offiziellen Daten des türkischen Wirtschaftswachstums, die von der amtlichen Statistikbehörde ermittelt wurden, von Volkswirtschaftlern angezweifelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Politik
Politik DHB-Vize platzt der Kragen: „Für Karl Lauterbach geht es scheinbar darum, seinen Marktwert in Talkshows zu steigern“

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat für die Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach an der Handball-WM in Ägypten kein...