Finanzen

Bergbau-Konzern BHP will Investitionen in Kohle beenden

Lesezeit: 1 min
19.12.2017 16:59
Der weltgrößte Bergbaukonzern BHP erwägt einen Rückzug aus dem Kohlegeschäft
Bergbau-Konzern BHP will Investitionen in Kohle beenden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Klima  
Energie  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der größte Bergbaukonzern der Welt, BHP aus Australien, will aus dem Weltkohleverband austreten. Man erwäge zudem, die US-Handelskammer zu verlassen, die das Klimaabkommen von Paris ablehnt, berichtet AFP. Die endgültige Entscheidung werde im März fallen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Der Weltkohleverband ist gegen feste Ausbauziele für erneuerbare Energien und plädiert für mehr Investitionen in sauberere Kohletechnologien.

Der britisch-australische Konzern BHP hatte seine Verbandsmitgliedschaften unter die Lupe genommen und geprüft, ob sie mit der Unternehmenspolitik im Einklang stehen, nämlich dass es den Klimawandel gibt und dass er durch Emissionsreduzierung und die Nutzung erneuerbarer Energien bekämpft werden sollte. Am Dienstag veröffentlichte der Konzern einen 22-seitigen Bericht dazu.

Darin heißt es, auch die Mitgliedschaft im australischen Bergbaurat stehe zur Disposition. Sollte der Verband weiterhin für die Kohlenutzung eintreten, werde BHP ihn verlassen.

Auch der zweitgrößte Bergbaukonzern der Welt, das britisch-australische Unternehmen Rio Tinto, verabschiedet sich derzeit von der Kohle. Die meisten seiner Kohleminen in Australien verkaufte Rio Tinto bereits an Yancoal aus China.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...