Finanzen

Bergbau-Konzern BHP will Investitionen in Kohle beenden

Lesezeit: 1 min
19.12.2017 16:59
Der weltgrößte Bergbaukonzern BHP erwägt einen Rückzug aus dem Kohlegeschäft
Bergbau-Konzern BHP will Investitionen in Kohle beenden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der größte Bergbaukonzern der Welt, BHP aus Australien, will aus dem Weltkohleverband austreten. Man erwäge zudem, die US-Handelskammer zu verlassen, die das Klimaabkommen von Paris ablehnt, berichtet AFP. Die endgültige Entscheidung werde im März fallen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Der Weltkohleverband ist gegen feste Ausbauziele für erneuerbare Energien und plädiert für mehr Investitionen in sauberere Kohletechnologien.

Der britisch-australische Konzern BHP hatte seine Verbandsmitgliedschaften unter die Lupe genommen und geprüft, ob sie mit der Unternehmenspolitik im Einklang stehen, nämlich dass es den Klimawandel gibt und dass er durch Emissionsreduzierung und die Nutzung erneuerbarer Energien bekämpft werden sollte. Am Dienstag veröffentlichte der Konzern einen 22-seitigen Bericht dazu.

Darin heißt es, auch die Mitgliedschaft im australischen Bergbaurat stehe zur Disposition. Sollte der Verband weiterhin für die Kohlenutzung eintreten, werde BHP ihn verlassen.

Auch der zweitgrößte Bergbaukonzern der Welt, das britisch-australische Unternehmen Rio Tinto, verabschiedet sich derzeit von der Kohle. Die meisten seiner Kohleminen in Australien verkaufte Rio Tinto bereits an Yancoal aus China.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Lieferkettengesetz scheitert vorerst im EU-Rat - Wirtschaft erleichtert
29.02.2024

Das EU-Lieferkettengesetz scheitert vorerst erneut im EU-Rat. Der deutsche Mittelstand kann sich darüber freuen. Zuletzt hatte es an dem...

DWN
Politik
Politik Nimmt Putin auch noch Moldau ins Visier? Separatisten in Transnistrien bitten Russland um Schutz
28.02.2024

Lange schon befürchtet EU-Beitrittskandidat Moldau eine russische Aggression im Separatistengebiet Transnistrien, das an die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Expertengutachten: Bürokratie und KI-Angst hindern Deutschland bei Forschung & Entwicklung
28.02.2024

Wie ist es um den Standort Deutschland in Sachen Wissenschaft und Technologie bestellt? Jährlich gibt es dazu ein Gutachten, das diesmal...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktien-Trading: So funktionieren Long- und Short-Wetten
28.02.2024

Beim Aktienhandel können Anlegern einzigartige sowohl von steigenden als auch fallenden Kursbewegungen profitieren. Der folgende Artikel...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstands-Krise: Innovationskraft lässt zu wünschen übrig
28.02.2024

Die Innovations-Anstrengungen der KMUs stagnieren seit geraumer Zeit und bremsen damit mittelfristig die Wirtschaft. Vor allem der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiepreisentwicklung in Deutschland: So viel muss ein Durchschnittshaushalt mehr bezahlen als vor drei Jahren
28.02.2024

Strom, Heizen, Tanken - die Preise liegen nach einer Expertenanalyse deutlich höher als vor drei Jahren. Für Verbraucher wie Unternehmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Signa-Pleite: Sind 680 Millionen Euro Steuergelder für Galeria Karstadt Kaufhof futsch?
28.02.2024

Die Folgen der Pleite von Signa und des Immobilienimperiums rund um den österreichischen Investor Réne Benko zieht weitere Kreise....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verbraucher im Winterschlaf: Umsatz der Möbelhersteller bricht ein
28.02.2024

Bei der Anschaffung von Möbeln waren die Verbraucher 2023 sehr knauserig. Das Geschäft mit Wohnmöbeln lief deutlich schlechter als im...