Politik

US-Botschafterin offenbar von russischen Comedians überlistet

Lesezeit: 1 min
01.01.2018 03:08
Zwei russische Comedians haben offenbar die US-Botschafterin Nikki Haley reingelegt. Sie sprach über die Insel Binomo – die es nicht gibt.
US-Botschafterin offenbar von russischen Comedians überlistet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die beiden russischen Comedians Alexei Stolyarov und Vladimir Kuznetsov, bekannt als Vovan und Lexus, haben offenbar die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, in einem fingierten Telefonat auf dem falschen Fuß erwischt. Die beiden gaben vor, der neue polnische Premierminister Mateusz Morawiecki zu sein und verwickelten die Diplomatin in eine kuriose Konversation. Haley bedankte sich bei dem vermeintlichen polnischen Politiker für die Enthaltung Polens bei der UN-Resolution zu Jerusalem.

Besonders vielsagend wurde das Interview an einer Stelle, als die beiden Scherzbolde Haley nach der fiktiven Insel „Binomo“ im südchinesischen Meer fragten. Haley bestätigte, die Insel zu kennen. Die Comedians sagten, Russland habe sich in die Wahlen in „Binomo“ eingemischt, worauf Haley sagte: „Ja, natürlich haben sie das gemacht, absolut.“

Der falsche polnische Premierminister beklagte sich über Nord Stream 2 und Haley versprach, die polnischen Bedenken in Washington zu Gehör zu bringen.

Schließlich fragten die beiden Haley, ob sie das Interview mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko gelesen habe, in welchem dieser gesagt habe, er sei von Kevin Spacey sexuell belästigt worden. Haley sagte, das sei sehr interessant, sie habe das Interview aber noch nicht gelesen und werde es sich beschaffen. Die beiden sagten schließlich noch, dass die frühere polnische Premierministerin Beata Szydlo von US-Präsident Donald Trump belästigt worden sei - was Haley mit hörbarem Erstaunen zur Kenntnis nahm.

John Degory, Sprecher von Haley, sagte The Post and Courier, dass er die Authentizität des Telefonats „weder bestätigen noch dementieren“ könne: „Wir haben zum gegenwärtigen Zeitpunkt nichts dazu zu sagen.“ Das New York Magazine schreibt, die weibliche Stimme am Telefon "klingt sehr stark nach Nikki Haley".

Während weder die Washington Post noch die New York Times über den Vorfall berichteten, schrieben zahlreiche westliche Medien darüber, wie unter anderem Newsweek, die New York Post, The Hill, die Times of Israel, der britische Independent, der belgische Standaard und die polnische Rzeczspospolita.

Vovan und Lexus haben bereits mehrfach Politiker mit ihren Scherzanrufen überrumpelt, so etwa den republikanischen Senator John McCain oder die demokratische Abgeordnete Maxine Waters. Die Website Snopes untersuchte diese beiden Anrufe auf ihre Echtheit und kam zu dem Ergebnis, dass es nicht genug Beweise gäbe, dass die Gespräche wirklich stattgefunden haben. Snopes schrieb allerdings, dass die „Behauptung auch nicht gänzlich als falsch“ klassifiziert werden könne.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Politik
Politik DHB-Vize platzt der Kragen: „Für Karl Lauterbach geht es scheinbar darum, seinen Marktwert in Talkshows zu steigern“

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat für die Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach an der Handball-WM in Ägypten kein...