Wettbewerb in der Pharma-Branche nimmt zu

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
07.01.2018 21:28
Der Wettbewerb in der Pharma-Branche wird intensiver.
Wettbewerb in der Pharma-Branche nimmt zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

In der Pharmabranche wird der Wettbewerb immer schärfer. Das zeigen die maßgeblichen Statistiken zu den Arzneimittel-Zulassungen im abgelaufenen Jahr. So stiegen diese in den USA, dem weltweit wichtigsten Medikamentenmarkt, auf den höchsten Stand seit 21 Jahren. Insgesamt 46 neue Präparate erhielten dort 2017 grünes Licht von den Behörden, mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. In der EU stieg die Zahl auf 92 von 81 an, berichtet Reuters.

Ein wachsender Anteil der Neuarzneien stammt von jungen Biotechunternehmen. Viele der Mittel dienen der Bekämpfung seltener Krankheiten und spezieller Krebsarten, von denen ebenfalls relativ wenige Patienten betroffen sind. Hinzu kommt, dass sich Pharmafirmen mitunter auf Therapien konzentrieren, die einen medizinischen Durchbruch versprechen.

Das kann zwar Erleichterungen im Entwicklungsprozess bringen, zugleich aber den Preisdruck verschärfen, wenn mehrere konkurrierende Medikamente mit ähnlichen Wirkweisen auf den Markt kommen. Die Folge ist, dass den Herstellern weniger Geld in den Kassen bleibt. So werfen bei den weltweit zwölf führenden Konzernen der Branche die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen nur noch 3,2 Prozent Rendite ab, wie die Beratungsgesellschaft Deloitte errechnete. Das ist das niedrigste Niveau seit acht Jahren.

Der zweitgrößte Pharmamarkt ist bereits China, das die Zulassungen forcieren will. Die Volksrepublik folgt damit der US-Gesundheitsbehörde FDA. Sie hat mit einer Reihe von Maßnahmen das Tempo in den vergangenen Jahren erhöht. In Europa hingegen könnte es zu Verzögerungen kommen. Denn die Aufsichtsbehörde EMA dürfte vorübergehend verstärkt mit sich selbst beschäftigt sein: Sie bereitet ihren Umzug von London nach Amsterdam vor.

Eine große Hoffnung in der Branche sind neue Zell- und Gentherapien, die von Anbietern wie Novartis, Gilead Sciences und Spark Therapeutics stammen. Diese Produkte tauchen in der herkömmlichen Zulassungsstatistik nicht auf, sondern werden in einer separaten Kategorie erfasst. FDA-Chef Scott Gottlieb lobt sie als ein „komplett neues wissenschaftliches Verfahren für die Behandlung schwerer Erkrankungen“. Allerdings wird zugleich heiß diskutiert, wie das klamme Gesundheitssystem der USA diese Therapien finanzieren soll.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik USA simulieren russischen Atomschlag auf Europa

Das Pentagon hat im Rahmen eines Kriegsspiels einen russischen Atomschlag auf Europa mit einer unverzüglichen atomaren Antwort der USA...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Italien fürchtet durch die Viruskrise Sturz in die Rezession

Die Krise um den Ausbruch des Coronavirus in der Lombardei könnte die gesamte italienische Wirtschaft anstecken.

DWN
Finanzen
Finanzen Die geopolitische Verunsicherung ist Wasser auf den Gold-Mühlen

Mager-Zinsen, eine angeschlagene geopolitische Lage, ein schwacher Euro und jetzt auch noch eine viral geschwächte Weltwirtschaft: All...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Recherche: Das Wettbüro-Video des Attentäters von Hanau in voller Länge

Ein über 47-minütiges Video, das den Attentäter von Hanau in einem Wettbüro zeigt, ist aufgetaucht. Sie können das Video exklusiv...

DWN
Politik
Politik DWN Exklusiv: Zugang nach Idlib gefallen - jetzt hat Erdogans Armee freie Bahn

Die von der Türkei unterstützte Syrische Nationale Armee hat eine enorm wichtige Ortschaft erobert. Das bedeutet einen gewaltigen...

DWN
Panorama
Panorama Südamerika: Hier sind deutsche Auswanderer wirklich willkommen

Südamerika ist schon seit Jahrhunderten ein Ziel für deutsche Auswanderer auf der Flucht vor Armut oder Verfolgung. Da sie sich in der...

DWN
Panorama
Panorama Iran: Vize-Gesundheitsminister infiziert sich mit dem Corona-Virus

Der iranische Vize-Gesundheitsminister und ein iranischer Abgeordneter haben sich mit dem Corona-Virus infiziert.

DWN
Finanzen
Finanzen Euro-Goldpreis steigt von Rekordhoch zu Rekordhoch

Nach einem starken Zugewinn in den letzten Handelstagen hat der Goldpreis seit Jahresbeginn insgesamt schon um mehr als 11 Prozent zulegt....

DWN
Finanzen
Finanzen Plötzlicher massiver Gold-Abfluss aus Großbritannien wirft Fragen auf

In den beiden letzten Monaten des vergangenen Jahres registrierten die britischen Behörden massive Exporte von Edelmetallen ins Ausland....

DWN
Deutschland
Deutschland «Größte Krise unserer Geschichte» - Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz

Armin Laschet und Friedrich Merz kandidieren für den CDU-Vorsitz und beanspruchen ein Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur der Union.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von Bio-Kampfstoffen ausgelöst? Corona-Virus könnte sich zur globalen Epidemie ausweiten

DWN-Korrespondent Michael Bernegger hat - mit gewohnter Gründlichkeit - die neuesten Entwicklungen im Fall "Corona-Virus" analysiert....

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt Pflicht zur Passwort-Herausgabe an Ämter und Behörden

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, der nicht nur soziale Netzwerke, sondern etwa auch Online-Spiele und Dating-Apps...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Gewaltsame Proteste gegen Bau von Migranten-Lagern

Die griechische Polizei hat in der Nacht zum Dienstag auf den Inseln Lesbos und Chios Tränengas eingesetzt, um Demonstranten auseinander...

DWN
Finanzen
Finanzen Virus-Angst setzt Börsen zu, Dax fällt unter 13.000 Punkte

Der Dax fiel am Dienstag zeitweise auf ein Vier-Monats-Tief, auch andere Börsen liegen im Minus. Doch auch die "Krisen-Währung" Gold...

celtra_fin_Interscroller