Politik

Bulgarien will Pferdekutschen in der Hauptstadt verbieten

Lesezeit: 1 min
04.01.2018 21:00
Die bulgarische Regierung will Fahrten von Pferdekutschen in der Hauptstadt Sofia verbieten.
Bulgarien will Pferdekutschen in der Hauptstadt verbieten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Zeitgleich zur Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft zu Beginn des neuen Jahres will die Regierung Bulgariens Pferdekutschen von den Straßen der Hauptstadt Sofia verbannen, wie AFP berichtet. Die Maßnahme soll dem Prestige des Landes dienen.

„Die Kutschen stellen ein Risiko für Unfälle dar, sie verschmutzen die Gegend und außerdem sind sie in keiner anderen europäischen Hauptstadt erlaubt – es sei denn als Touristenattraktion“, wird der Stadtrat Simeon Slawtschew zitiert.

Eigentlich ist das Fahren von Pferdekutschen in der Innenstadt seit Jahren verboten und nur in den Außenbezirken erlaubt. Das Verbot wird jedoch ignoriert. „Das totale Verbot innerhalb des Stadtrings wird der Kontrolle bedürfen. Wir werden nicht nur die Fahrzeuge konfiszieren, sondern auch die Tiere“, sagt Slawtschew.

In den kommenden Tagen wird es in Sofia mehrere Feiern mit hochrangigen Gästen aus den anderen Mitgliedsstaaten geben. Die Anzahl der Kutschen in Sofia wird auf etwa 400 geschätzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...