Finanzen

Investoren setzen verstärkt auf anonyme Digital-Währungen

Lesezeit: 2 min
03.01.2018 16:59
Digitalwährungen, welche die Privatsphäre der Käufer schützen, liegen derzeit hoch im Kurs.
Investoren setzen verstärkt auf anonyme Digital-Währungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bitcoin ist weit weniger anonym, als viele es in den Anfangsjahren dieser ersten Kryptowährung angenommen hatten. Denn in der Blockchain werden alle jemals getätigten Bitcoin-Transaktionen bis in alle Ewigkeit festgehalten.

Zwar finden sich in der Blockchain keine Namen, sondern nur die Adressen von Sender und Empfänger, der Betrag und der genaue Zeitpunkt der Transaktion. Doch mithilfe von Analyse-Werkzeugen ist es wiederholt gelungen, Bitcoin-Adressen realen Personen zuzuordnen.

Denn wenn man sich für den Inhaber einer Bitcoin-Adresse interessiert, dann kann man in der Blockchain den Weg des Guthabens auf dieser Adresse mitverfolgen. Spätestens wenn die Bitcoins etwa bei einer Online-Börse in Dollar oder Euro umgewandelt werden, kann man eine reale Person in Erfahrung bringen und diese zum Ursprung ihres Guthabens befragen.

Kürzlich warnte daher auch Edward Snowden erneut davor, dass man Bitcoin nicht für Transaktionen nutzen sollte, die nicht bekannt werden sollen. Der Whistleblower empfahl stattdessen die Kryptowährung Zcash, die sogenannte „private Transaktionen“ ermöglicht.

Doch Zcash ist bei Weitem nicht der einzige Coin, der sich den Schutz der Privatsphäre zum Ziel gesetzt hat. Es existieren heute mehrere Dutzend solcher Kryptowährungen, darunter Monero, Dash und Verge, die alle drei eine Marktkapitalisierung von mehr als einer Milliarde Dollar haben.

Und viele Kryptowährungen, welche die Privatsphäre ihrer Nutzer noch nicht schützen, arbeiten derzeit intensiv daran, dies künftig ebenfalls anbieten zu können. Entsprechende Lösungen entwickelt man derzeit etwa für Bitcoin und Bitcoin Cash.

Die Nachfrage der Nutzer nach Kryptowährungen, die die Privatsphäre schützen, hat zuletzt stark zugenommen. Dies zeigen die massiven Preisanstiege von Dash, Monero und Verge im Jahresverlauf 2017, die um ein Vielfaches höher ausfielen als bei Bitcoin.

Auch die Behörden weltweit haben erkannt, dass die Kryptowährungen zum Schutz der Privatsphäre an Verbreitung gewinnen. Wie anfangs vor Bitcoin warnen sie nun vor den Privacy Coins, weil Kriminelle damit ihre Identität verbergen können.

Tatsächlich haben Kriminelle im Internet zuletzt statt Bitcoin bevorzugt andere Coins verwendet. Für Erpresser etwa ist die Kryptowährung Monero derzeit „eine der beliebtesten, wenn nicht die beliebteste“, zitiert Bloomberg den Gründer der Sicherheitsfirma Comae Technologies, Matt Suiche.

Monero, abgekürzt XMR, existiert bereits seit 2014 und ist derzeit mit einer Marktkapitalisierung von knapp sechs Milliarden Dollar die Nummer elf unter den Kryptowährungen. Die Nummer eins Bitcoin hat aktuell eine Marktkapitalisierung von 250 Milliarden Dollar (etwa vierzigmal so viel).

Anders als bei Bitcoin werden in der Monero-Blockchain die Adressen von Sender und Empfänger sowie der Betrag einer Transaktion verborgen. Zahlreiche Schwarzmärkte im Deep Web nutzen daher heute statt Bitcoin Monero.

Die Verwendung von Monero ist deutlich angestiegen, seitdem die Behörden im Sommer den Online-Schwarzmarkt AlphaBay geschlossen haben. Die US-Behörden waren nicht in der Lage zu ermitteln, über wie viel Monero-Guthaben der mutmaßliche Börsenbetreiber Alexandre Cazes verfügte.

Die Entwickler von Monero sagen, dass die meisten Nutzer keine Kriminellen sind. Sie wollten einfach nicht, dass andere Leute wissen, ob sie gerade einen Kaffee oder ein Auto kaufen, sagte Monero-Chefentwickler Riccardo Spagni zu Bloomberg.

„Als Community unterstützen wir ganz sicherlich nicht, dass Monero von Kriminellen verwendet wird. Aber wenn man eine dezentrale Währung hat, dann kann man niemanden davon abhalten, sie zu nutzen. Ich nehme an, dass Monero gegenüber Bitcoin massive Vorteile für Kriminelle hat, also werden sie Monero verwenden.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit dem ehemaligen Leiter der US-Senats-Polizei: "Wir hatten dem Kongress ein Sicherheitskonzept vorgelegt - aber es wurde abgelehnt"

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat den ehemaligen Leiter der US-Senats-Polizei, Michael J. Heidingsfield, interviewt. Der renommierte...

DWN
Politik
Politik Attacken gegen CDU-Chef Laschet wegen Ansichten zu Russland – Spahn könnte profitieren

Dem neu gewählten CDU-Chef Armin Laschet werden pro-russische Ansichten vorgeworfen. Einige behaupten, er sei ein Russland-Versteher....

DWN
Finanzen
Finanzen Strategiepapier: EU will Abhängigkeit vom US-Dollar reduzieren, geht gegen City of London vor

Wenige Tage vor der Amtseinführung Joe Bidens ist ein Strategiepapier der EU aufgetaucht, dass es in sich hat. Unter anderem wird darin...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzhilfen nicht erhalten: Mittelstand startet Kampagne „Coronahilfe JETZT!“

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat eine Aktion gestartet, die sich an Unternehmer richtet. Der Verband will Unternehmen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Biotechs: Spektakuläre Erfolge von Biontech und Curevac drohen zur Eintagsfliege zu verkommen

„Wir sind mächtig stolz, auch als Bundesregierung, dass wir solche Forscher in unserem Land haben.“ Das hat Bundeskanzlerin Angela...

DWN
Deutschland
Deutschland Umfrage: 41,6 Prozent der Deutschen „eher unzufrieden“ oder „sehr unzufrieden“ mit Corona-Management der Bundesregierung

Einer aktuellen Umfrage zufolge ist ein erheblicher Teil der Deutschen unzufrieden mit dem Corona-Krisenmanagement der Regierung. Seit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Universelles Grundeinkommen soll über digitale Dollar-Geldbörsen ausgezahlt werden

Die USA könnten schon bald ein Gesetz zur Einführung einer „digitalen Dollar-Geldbörse“ verabschieden. Dem Gesetz zufolge sollen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Historisches Jahr für mit Gold hinterlegte Börsenfonds war erst der Anfang

Im Gesamtjahr 2020 haben die mit Gold hinterlegten börsennotierten Fonds (ETFs) mit Abstand mehr Gold zu ihren Beständen hinzugefügt als...

DWN
Politik
Politik China wirft Westen im Kampf gegen Corona-Virus „Inkompetenz“ vor

Das mediale Sprachorgan der Kommunistischen Partei Chinas erhebt schwere Vorwürfe gegen die USA und Europa.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Mehrheit der Deutschen scheut den Kauf eines Elektroautos – zu Recht

Eine Studie offenbart die weit verbreitete Skepsis der Deutschen hinsichtlich der Anschaffung eines Elektroautos. Schaut man sich die...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euroraum strenger bei Kreditvergabe, EU-Wirtschafts- und Finanzminister beraten über faule Kredite

Die Banken in der Eurozone haben ihre Standards für die Kreditvergabe weiter verschärft. Währenddessen wollen die EU-Wirtschafts- und...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Merkel hört nur auf „fachlich einseitige“ Infos zur Pandemie

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „globalen Fehlalarm“ eingestuft...