Finanzen

Goldman Sachs-Mitarbeiter soll Wein in Millionen-Wert gestohlen haben

Lesezeit: 1 min
18.01.2018 17:09
Der Assistent von Goldman-Präsident David Solomon soll diesem Wein im Gesamtwert von etwa 1,2 Millionen Dollar gestohlen haben.

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

Das Bezirksgericht von Manhattan hat am Mittwoch Anklage gegen einen Mitarbeiter von Goldman Sachs erhoben. Der Mann soll in seiner Funktion als Assistent von Co-Präsident David Solomon innerhalb von zwei Jahren Wein im Wert von etwa 1,2 Millionen Dollar gestohlen haben, berichtet Bloomberg.

Der Anklage zufolge arbeitete der Assistent für eine „Person, die seltene und teure Weine sammelt“. Namentlich nicht genannten Quellen zufolge handelt es sich dabei um Solomon.

Solomon wurde im Jahr 2010 von der Society of Bacchus America der Titel „Mr. Gourmet“ verliehen, weil er als ausgesprochener Weinliebhaber bekannt ist. Er besitzt einen Weinkeller mit etwa 1.000 Flaschen hochwertigen Weines in Manhattan.

Der Assistent soll im Laufe der Zeit dutzende der Flaschen geklaut haben, um sie weiterzuverkaufen. Darunter sollen auch sieben Flaschen des Burgunderweines DRC gewesen sein, welche einen Marktpreis von etwa 133.000 Dollar haben. Im Schnitt sollen die von Solomon gekauften Weine einen Wert von etwa 20.000 Dollar pro Flasche gehabt haben, berichtet Bloomberg.


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...