Finanzen

Innovation: USA fallen aus Gruppe der zehn besten Staaten

Lesezeit: 3 min
28.01.2018 18:16
Die USA sind im aktuellen Innovations-Index von Bloomberg aus der Spitzengruppe gefallen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Eins zu Null für Seoul: Das Silicon Valley rutscht ab. Während Südkorea und Schweden ihre Spitzenposition 2018 im Bloomberg Innovation Index verteidigen konnten, sind die USA in den Top 10 der Rangliste nicht mehr vertreten – zum ersten Mal in der sechsjährigen Geschichte der Wertung, wie Bloomberg berichtet. Südkorea und Schweden wiederholten ihre Top-Positionen mit dem ersten und zweiten Platz.

Der Index listet die Staaten anhand von sieben Kriterien auf. Diese beinhalten Angaben für Forschung und Entwicklung sowie die Konzentration auf öffentliche Unternehmen aus dem High-Tech-Sektor. Die USA sind in der aktuellen Version von Platz neun auf Rang elf zurückgefallen – vor allem wegen eines Einbruchs von acht Punkten in der Kategorie der Effizienz der Hochschul-Ausbildung. Diese beinhaltet eine Reihe von neuen wissenschaftlichen beziehungsweise ingenieurwissenschaftlichen Titeln bei den Arbeitskräften. Ein Anstieg bei der Produktivität konnte den verlorenen Boden nicht wettmachen.

Robert D. Atkinson, Präsident der Information Technology & Innovation Foundation in Washington, D.C., sagte dazu: „Ich erkenne keine Hinweise, dass sich dieser Trend nicht fortsetzen wird.“ Und weiter: „Andere Nationen haben mit von der Politik gut finanzierten Innovationen durch steuerliche Anreize für Forschung und Entwicklung, mehr Geld vom Staat für Forschung und eine größere Unterstützung für Initiativen der Kommerzialisierung von Technologien geantwortet.“

In der Rangliste des Innovations-Index landete Singapur vor den europäischen Volkswirtschaften Deutschlands, der Schweiz und Finnlands auf dem dritten Platz aufgrund des Spitzenplatzes in der Kategorie effiziente Hochschul-Ausbildung. „Singapur hat immer größten Wert auf die Ausbildung seiner Bevölkerung gelegt – besonders in den Disziplinen der Grundlagenforschung“, sagte Yeo Kiat Seng, Professor und einer der Leiter der Singapore University of Technology and Design, vor Wissenschaftlern, Technikern, Ingenieuren und Mathematikern in einem Vortrag.

Südkorea gewann die Goldmedaille für Innovationen weltweit zum fünfzehnten Mal in Folge. Samsung Electronics Co., das wertvollste Unternehmen auf dem Globus im Hinblick auf die Marktkapitalisierung hat in den 2000er Jahren mehr US-Patente eingereicht als irgendeine andere Gesellschaft, wenn man von International Business Machines Corp. (IBM) einmal absieht.

Und Samsungs Produktion von Halbleitern, Smartphones und anderen digitaler Technik umspannt ein Ökosystem von Zulieferern und Partnern wie es ansonsten nur in Japan von der Sony Corp. und der Toyota Motor Corp. zu finden ist. China kletterte um zwei Plätze auf Rang 19, getragen von einem hohen Anteil von neuen wissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Titeln bei den Arbeitskräften und einer steigenden Zahl von Patenten von innovativen Unternehmen wie Huawei Technologies Co.

„Ein gemeinsames Merkmal der USA, Korea und Chinas ist, dass die Menschen Fehler als Teil des Prozesses wahrnehmen. Während in den Ländern weniger Innovationen generiert werden aufgrund einer kulturell bedingten Risikoscheu, wird der Aufwand für Forschung und Entwicklung nur als Ausgabe und nicht als Investition betrachtet. Auch in Thailand herrscht eine ähnliche Denkweise vor“, wird ein Analyst zitiert.

Japan, eine der drei asiatischen Nationen unter den Top 10, verbesserte sich um einen Rang auf Platz sechs. Frankreich kletterte von elf auf neun auf die gleiche Stufe mit fünf anderen europäischen Volkswirtschaften. Israel rundet diese Gruppe ab und war das einzige Land, das Südkorea in der Kategorie Forschung und Entwicklung schlagen konnte. Südafrika und Iran kamen zurück unter die Top 50 – zum letzten Mal waren beide Staaten im Jahr 2014 dort vertreten. Die Türkei war einer der größten Gewinner und steigerte sich um vier Plätze auf Rang 33 aufgrund von Verbesserungen bei der Universitätsausbildung, der Produktivität und zwei weiteren Kategorien.

Die größten Verlierer waren Neuseeland und die Ukraine, die beide um vier Plätze abgerutscht sind. Das Kriterium Produktivität beeinflusste die Wertung Neuseelands, während die Ukraine unter einem niedrigen Ranking bei der Hochschul-Ausbildung zu leiden hatte. Die Bewegung innerhalb des Rankings waren in diesem Jahr weniger dramatisch als im vergangenen Jahr, als Russland wegen den Sanktionen im Hinblick auf die Auseinandersetzungen in der Ukraine und dem Verfall des Ölpreises einen Absturz um 14 Plätze hatte hinnehmen müssen. In diesem Jahr konnte Russland dagegen einen Rang auf Platz 25 zurückerobern.

In dem 2018er Bloomberg Innovation Ranking wurden mehr als 200 Volkswirtschaften berücksichtigt. Da Länder ausgeschlossen wurden, die keine Daten für mehr als sechs Kategorien liefern konnten, blieben für die Untersuchung 80 Staaten übrig. Bloomberg veröffentlichte die Top 50 und deren Wertungen in den einzelnen Kategorien.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...