Finanzen

US-Aktienindizes erreichen historische Höchststände

Lesezeit: 1 min
24.01.2018 17:09
Am US-Aktienmarkt erreichen die großen Indizes neue historische Höchststände. Das Jahresendziel von Goldman Sachs für den S&P wurde bereits erreicht.
US-Aktienindizes erreichen historische Höchststände

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Angetrieben vom schwächeren US-Dollar hat die Wall Street ihren Rekordlauf am Mittwoch fortgesetzt. Die Berichtssaison der Unternehmen lieferte indes abermals Licht und Schatten. Das weltweit bekannteste Börsenbarometer, der Dow Jones Industrial überwand erstmals in seiner Geschichte die Marke von 26.300 Zählern. Zuletzt notierte er 0,64 Prozent im Plus bei 26 379,31 Punkten.

Für den breit gefassten S&P 500  ging es um 0,42 Prozent auf 2851,01 Punkte nach oben und der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,20 Prozent auf 6977,49 Zähler. Auch die beiden Indizes erklommen Bestmarken.

Wie der Finanzblog Zerohedge berichtet, führte der Anstieg des S&P 500 dazu, dass dieser bereits am 16. Handelstages des laufenden Jahres den von der Großbank Goldman Sachs für das Jahresende erwarteten Stand übertraf.

Laut dem Marktexperten Mike van Dulken vom Broker Accendo Markets ist der schwache US-Dollar „die Geschichte des Tages“, weil er am Mittwoch zu anderen Währungen auf breiter Front nachgab. Zuletzt kostete ein Euro knapp 1,24 Dollar und damit rund 1 Cent mehr als am Vortag.

US-Finanzminister Steven Mnuchin zeigte sich auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos unbesorgt über den seit Wochen anhaltenden Wertverfall der US-Währung, der die Exportperspektiven der US-Unternehmen verbessern kann. „Der schwächere Dollar ist gut für uns, insofern er den Außenhandel beeinflusst und Chancen eröffnet“, sagte Mnuchin beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei sucht internationale Partner für Erdgas-Förderung im Schwarzen Meer

Die Türkei sucht nach internationalen Partnern, um die jüngst entdeckten massiven Erdgasvorkommen vor der türkischen Schwarzmeerküste...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Politik
Politik China ordnet für alle Einreisenden anale Abstriche an

Wer nach China einreist, muss sich mithilfe eines analen Abstriches auf Corona testen lassen. Der Test ist offenbar besser als gängige...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, zehn Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei elf Militärs ums Leben...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.