Finanzen

US-Aktienindizes erreichen historische Höchststände

Lesezeit: 1 min
24.01.2018 17:09
Am US-Aktienmarkt erreichen die großen Indizes neue historische Höchststände. Das Jahresendziel von Goldman Sachs für den S&P wurde bereits erreicht.
US-Aktienindizes erreichen historische Höchststände

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Angetrieben vom schwächeren US-Dollar hat die Wall Street ihren Rekordlauf am Mittwoch fortgesetzt. Die Berichtssaison der Unternehmen lieferte indes abermals Licht und Schatten. Das weltweit bekannteste Börsenbarometer, der Dow Jones Industrial überwand erstmals in seiner Geschichte die Marke von 26.300 Zählern. Zuletzt notierte er 0,64 Prozent im Plus bei 26 379,31 Punkten.

Für den breit gefassten S&P 500  ging es um 0,42 Prozent auf 2851,01 Punkte nach oben und der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,20 Prozent auf 6977,49 Zähler. Auch die beiden Indizes erklommen Bestmarken.

Wie der Finanzblog Zerohedge berichtet, führte der Anstieg des S&P 500 dazu, dass dieser bereits am 16. Handelstages des laufenden Jahres den von der Großbank Goldman Sachs für das Jahresende erwarteten Stand übertraf.

Laut dem Marktexperten Mike van Dulken vom Broker Accendo Markets ist der schwache US-Dollar „die Geschichte des Tages“, weil er am Mittwoch zu anderen Währungen auf breiter Front nachgab. Zuletzt kostete ein Euro knapp 1,24 Dollar und damit rund 1 Cent mehr als am Vortag.

US-Finanzminister Steven Mnuchin zeigte sich auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos unbesorgt über den seit Wochen anhaltenden Wertverfall der US-Währung, der die Exportperspektiven der US-Unternehmen verbessern kann. „Der schwächere Dollar ist gut für uns, insofern er den Außenhandel beeinflusst und Chancen eröffnet“, sagte Mnuchin beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...