Finanzen

Investoren ziehen Billionen Dollar aus Asien ab

Lesezeit: 1 min
06.02.2018 17:08
Investoren haben in den vergangenen Tagen in großem Umfang Gelder aus den Schwellenländern abgezogen.
Investoren ziehen Billionen Dollar aus Asien ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Investoren haben seit dem 30. Januar insgesamt etwa 4 Billionen Dollar aus Schwellenländern abgezogen. Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, sollen davon insbesondere Südkorea, Indonesien und Thailand betroffen gewesen sein.

Etwa 3,4 Billionen entfielen dabei auf Aktien, welche in den Schwellenländern gehalten und nach Beginn der Kursstürze an der Wallstreet am 30. Januar verkauft worden sind. Die Erlöse flossen offenbar mehrheitlich in den Westen.

Reuters zufolge ist der jüngste Abverkauf an den Märkten am vergangenen Freitag von Meldungen über überraschend starke Lohnsteigerungen in den USA ausgelöst worden. Dies wiederum habe Investoren dazu gebracht, vier Leitzinserhöhungen der US-Zentralbank im laufenden Jahr zu erwarten. Die daran gekoppelte Verengung der Finanzierungsbedingungen würde zu höheren Finanzierungskosten für alle Kredite und Anleihen in Dollar weltweit führen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...