Finanzen

Investoren ziehen Billionen Dollar aus Asien ab

Lesezeit: 1 min
06.02.2018 17:08
Investoren haben in den vergangenen Tagen in großem Umfang Gelder aus den Schwellenländern abgezogen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Investoren haben seit dem 30. Januar insgesamt etwa 4 Billionen Dollar aus Schwellenländern abgezogen. Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, sollen davon insbesondere Südkorea, Indonesien und Thailand betroffen gewesen sein.

Etwa 3,4 Billionen entfielen dabei auf Aktien, welche in den Schwellenländern gehalten und nach Beginn der Kursstürze an der Wallstreet am 30. Januar verkauft worden sind. Die Erlöse flossen offenbar mehrheitlich in den Westen.

Reuters zufolge ist der jüngste Abverkauf an den Märkten am vergangenen Freitag von Meldungen über überraschend starke Lohnsteigerungen in den USA ausgelöst worden. Dies wiederum habe Investoren dazu gebracht, vier Leitzinserhöhungen der US-Zentralbank im laufenden Jahr zu erwarten. Die daran gekoppelte Verengung der Finanzierungsbedingungen würde zu höheren Finanzierungskosten für alle Kredite und Anleihen in Dollar weltweit führen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...