Politik

US-Aktien mit erstaunlichem Comeback

Lesezeit: 2 min
06.02.2018 22:50
Die US-Börsen haben die Kurseinbrüche vom Montag überraschend schnell wettgemacht.
US-Aktien mit erstaunlichem Comeback

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Einen Tag nach dem Kursbeben haben die US-Börsen am Dienstag kräftig zugelegt. Bis die drei wichtigsten Indizes mit jeweils rund zwei Prozent im Plus aus dem Handel gingen, legten sie aber eine regelrechte Berg- und Talfahrt hin. Schließlich steckte vielen Wall-Street-Anlegern noch der Schrecken über den fast fünfprozentigen Absturz am Montag in den Knochen. Ein kräftiger Stellenzuwachs im Januar hatte Spekulationen genährt, dass die Zinsen in den USA dieses Jahr stärker steigen könnten als bislang signalisiert. Doch US-Währungshüter James Bullard warnte die nervösen Anleger am Dienstag vor voreiligen Schlüssen.

Nach einer schwachen Eröffnung schaffte der Dow Jones-Index der Standardwerte schon einmal mehr als ein Prozent Plus, bevor die Gewinne zeitweise fast wieder ganz zusammenschmolzen. Im Verlauf pendelte das Börsenbarometer zwischen einem Hoch von 24.946 und einem Tief von 24.345 Punkten. Schließlich verabschiedete es sich 2,3 Prozent fester auf 24.912 Punkten. Das ist der größte prozentuale Gewinn an einem Handelstag seit gut einem Jahr. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 1,7 Prozent auf 2694 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte 2,1 Prozent auf 7114 Stellen vor.

In Frankfurt ging der Dax bei ungewöhnlich hohem Umsatz 2,3 Prozent schwächer auf einem Fünf-Monats-Tief von 12.392 Zählern aus dem Handel. Der EuroStoxx50 fiel 2,4 Prozent auf 3394 Zähler. In Europa bereiteten Spekulationen auf ein Ende der Versorgung mit billigem Notenbankgeld noch vielen Aktienanlegern Kopfzerbrechen. Erst später am Abend erklärte Fed-Mitglied Bullard, gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt müssten sich nicht direkt in einer höheren Inflation niederschlagen.

Der Chef der Börsenaufsicht SEC, Jay Clayton, räumte ein, er kenne dem Grund für den Absturz am Montag nicht. Alles deute aber darauf hin, dass die Finanzmärkte normal funktionierten. Finanzminister Steven Mnuchin erklärte, die Schwankungen seien nicht groß genug, um den Markt in seinen Fundamenten zu erschüttern. Mit einer Korrektur hatten viele Experten zwar schon länger gerechnet. Allerdings waren Anleger zuletzt von den geringen Schwankungen an den Aktienmärkten verwöhnt gewesen.

Bei den Einzelwerten stachen am Dienstag GM hervor. Die Titel stiegen um 5,8 Prozent auf 41,86 Dollar. Die Quartalszahlen des Autobauers waren ohne Berücksichtigung der Steuerreform besser als erwartet ausgefallen.

Auch Apple war gefragt: Die Papiere verteuerten sich um 4,1 Prozent auf 163 Dollar. In den vergangenen fünf Handelstagen hatten sie bis Montagabend fast sieben Prozent eingebüßt.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,5 Milliarden Aktien den Besitzer. 2144 Werte legten zu, 854 gaben nach und 101 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 3,1 Milliarden Aktien 1942 Titel im Plus, 1052 im Minus und 168 unverändert.

An den US-Kreditmärkten gaben die zehnjährigen Staatsanleihen um 2/32 auf 95-10/32 nach. Sie rentierten mit 2,8016 Prozent. Die 30-jährigen Bonds blieben bei 93-27/32 praktisch unverändert und hatten eine Rendite von 3,0659 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Deutschland
Deutschland Groß-Razzia gegen Salafisten in deutscher Hauptstadt – Hunderte Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin und Brandenburg durchsucht am frühen Morgen zahlreiche Wohnungen. Dabei geht es um eine radikal-islamistische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...