Dividenden-Auszahlungen an Aktionäre erreichen Höchststand

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
 
Lesezeit: 1 min
19.02.2018 17:02
Die Dividendenauszahlungen haben im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Auch die Aktienrückkäufe steigen deutlich an.
Dividenden-Auszahlungen an Aktionäre erreichen Höchststand

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Ausschüttungen an Aktionäre haben im vergangenen Jahr weltweit einen neuen Höchststand erreicht. Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, stiegen diese zwischen 2016 und 2017 um etwa 7,7 Prozent auf ein Allzeithoch von 1,25 Billionen Dollar (rund 1 Billion Euro). Dies gehe aus Daten von Janus Henderson hervor. Für das laufende Jahr rechnen die Analysten von Janus Henderson mit einem erneuten starken Anstieg.

Offenbar ist der Anstieg bei den Ausschüttungen breit angelegt. „Der Anstieg war der stärkste seit 2014 und er konnte in jeder Region und fast jeder Branche beobachtet werden. In 11 Ländern – darunter den USA, Japan, der Schweiz, Hongkong, Taiwan und den Niederlanden – gab es Rekord-Dividenden“, schreibt Reuters.

Die höchsten Dividenden erhielten Aktionäre des Ölkonzerns Royal Dutch Shell. Dahinter rangierten China Mobil, Exxon Mobil, Apple und Microsoft.

„Die Unternehmen verzeichnen steigende Gewinne und gesunde Cashflows und deshalb können sie großzügige Dividenden ausschütten. Die Ausschüttungen 2017 lagen fast 75 Prozent über jenen des Jahres 2009 und da wird noch mehr kommen“, wird ein Direktor von Janus Henderson zitiert.

Die Steuerreform in den USA führt zudem dazu, dass große US-Unternehmen derzeit umfangreiche Geldanlagen aus dem Ausland repatriieren. Hoffnungen, dass das Kapital vornehmlich für Investitionen verwendet wird, haben sich jedoch als verfrüht herausgestellt.

Wie die Financial Times berichtet, hat der Software-Dienstleister Cisco beispielsweise angekündigt, seine Aktien-Rückkäufe mit dem frei werdenden Geld massiv zu erhöhen. In den kommenden 6 bis 8 Quartalen wolle man eigene Aktien im Gesamtumfang von 31 Milliarden Dollar zurückkaufen.

„Mit großen Mengen Geld ausgestattet verkündete Cisco am Mittwoch, im ganzen Land Fabriken zu bauen und hunderttausende Arbeiter anzustellen, um die besten Router zu entwickeln. Entschuldigen Sie den Witz, natürlich nicht. Das Geld fließt an die Aktionäre zurück“, schreibt die FT in einem sarkastischen Kommentar.

Wie stark Aktienrückkäufe hochgefahren wurden, zeigt sich aus Daten, die Goldman Sachs erhoben hat. Demzufolge haben im S&P 500-Index gelistete Unternehmen seit Dezember Aktienrückkäufe im Umfang von 171 Milliarden Dollar angekündigt. Seit Jahresbeginn beläuft sich die Summe auf 67 Milliarden Dollar. Die 171 Milliarden an Rückkäufen repräsentieren mehr als das Doppelte der durchschnittlichen Rückkäufe von etwa 77 Milliarden Dollar zu dieser Zeit des Jahres.

Beobachter erkennen in den stark gestiegenen Rückkäufen eine treibende Kraft hinter der noch immer anhaltenden Aktien-Rally der vergangenen Jahre. Die gestiegenen Kurse wiederum erlauben es den Vorständen, mehr Geld an die Aktionäre auszuschütten.


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller