Finanzen

Investoren trauen Geldpolitik nicht und bereiten Aktien-Verkäufe vor

Lesezeit: 1 min
23.02.2018 17:13
Investoren sind skeptisch, dass das aktuelle „Goldlöckchen-Szenario“ noch lange hält.
Investoren trauen Geldpolitik nicht und bereiten Aktien-Verkäufe vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die größte Versicherung Japans, Nippon Life Insurance, erwartet ein baldiges Ende des globalen Aufschwungs an den Finanzmärkten und bereitet sich auf einen schrittweisen Rückzug aus dem Aktienmarkt vor.

Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, wird Nippon Life Insurance japanische Aktien verkaufen, wenn deren Kurse weiter steigen, sagte Hiroshi Ozeki, der Chief Investment Officer des Unternehmens, weil weitere Einbrüche am Aktienmarkt erwartet werden.

Die Versicherung rechnet damit, dass der seit Jahren vorherrschende Boom an den Finanzmärkten – welcher durch die expansive Geldpolitik der Zentralbanken geschaffen wurde – seinem Ende entgegengeht. Denn das gegenwärtige „Goldlöckchen-Szenario“ basiert Ozeki zufolge auf drei Annahmen, welche nicht ewig halten können.

Diese Annahmen sind ein moderates positives Wirtschaftswachstum weltweit, eine moderate globale Inflation sowie ein weiterhin moderater Anstieg der Preise and en Finanzmärkten.

„Wenn auch nur eine dieser Annahmen verschwindet, wird es Korrekturen an den Märkten geben. Seit Abenomics (eine permanente Staatsfinanzierung durch die japanische Zentralbank, benannt nach Premierminister Shinzo Abe – die Red.) im Jahr 2012 begann haben wir versucht, japanische Aktien bei Kurskorrekturen nachzukaufen. Aber weil deren Bewertungen nun in luftigen Höhen schweben, investieren wir nicht weiter in Aktien“, sagte Ozeki.

„Während sich das Ende des Goldlöckchen-Marktes nähert, müssen wir uns auf Einbrüche der Aktienpreise einstellen.“ Diese Einbrüche werden der Versicherung zufolge der Normalisierung der Geldpolitik der großen Zentralbanken geschuldet sein. Insbesondere sobald der angekündigte Abbau der Zentralbank-Bilanzen wirklich beginnt, drohen Bewertungsblasen an den Finanzmärkten zu platzen.

Die Analysten von Nippon Life Insurance erwarten zudem eine weitere Abwertung des US-Dollars gegenüber dem Yen. Im Zuge der jüngsten Schwäche der Weltleitwährung gegen andere wichtige Währungen war der Dollar vergangene Woche auf ein 15-Monats-Tief von 105 Yen gesunken.

Nippon Life Insurance verwaltet ein gesamtes Kundenvermögen von derzeit 67,4 Billionen Yen, etwa 511 Milliarden Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...