Finanzen

Kryptobörse Coinbase muss Kundendaten an US-Steuerbehörde übergeben

Lesezeit: 1 min
26.02.2018 17:13
Die Kryptobörse Coinbase muss die Daten tausender Kunden an die US-Steuerbehörde IRS übergeben.
Kryptobörse Coinbase muss Kundendaten an US-Steuerbehörde übergeben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den kommenden Wochen wird die Kryptobörse Coinbase die Steuernummern, Namen, Geburtsdaten, Adressen sowie die Transaktionsverläufe von tausenden Kunden der Jahre 2013 bis 2015 an die US-amerikanische Steuerbehörde IRS übergeben. Die in San Francisco ansässige Bitcoinbörse muss einem entsprechenden Gerichtsbeschluss Folge leisten.

„Nach einem langen Prozess hat das Gericht einen Beschluss erlassen, der einen erheblichen Teilerfolg für Coinbase und seine Kunde darstellt“, schreibt die Bitcoinbörse an ihre Kunden. „Der Beschluss fordert, dass Coinbase nur begrenzte Kategorien von Informationen über die Konten von rund 13.000 Kunden bereitstellt.“

Bitcoin-Größe Andreas Antonopoulos twitterte am Freitag. „Wurde heute von Coinbase darüber informiert, dass mein Account eines der 13.000 ist, die sie per Gerichtsbeschluss an den IRS übergeben müssen.“ Er sei darüber aber nicht überrascht und habe zudem die fälligen Steuern gezahlt.

Bereits im Juli 2017 hatte die US-Steuerbehörde von Coinbase die Herausgabe umfangreicher Daten von rund 500.000 Kunden gefordert. Die Bitcoinbörse klagte gegen diese Forderung. Damit wollte Coinbase nicht nur die eigenen Kunden gegen staatliche Überwachung schützen, sondern die gesamte Kryptobranche.

Im Rahmen des Streits zwischen Coinbase und den US-Behörden wurde deutlich, dass sich die allermeisten Bitcoin-Käufer in keiner Weise mit dem Steuerproblem befasst haben. In den Anfangsjahren von Bitcoin zeigte der IRS auch wenig Interesse an Bitcoin und brauchte Zeit, um eine Steuerregelung festzulegen.

In den USA werden Kryptowährungen steuerlich nicht als Währung angesehen, sondern als Vermögen betrachtet. Doch die vom IRS veröffentlichten Regeln zur Besteuerung von Kryptowährungen sind für den Laien kaum verständlich. Daher empfiehlt Coinbase seinen Kunden, bei Fragen umgehend einen Anwalt zu Rate zu ziehen.

Die meisten deutschen Bitcoin-Käufer haben keine derartigen Probleme mit der Steuer. Denn hierzulande sind Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen (wie bei Gold) zu 100 Prozent steuerfrei, wenn zwischen dem Kauf und dem Verkauf mehr als ein Jahr liegt. Nur wer kurzfristig handelt, muss Einkommensteuer auf den Gewinn zahlen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...