Finanzen

Spaniens Banken kaufen mit EZB-Geld Staatsanleihen

Lesezeit: 1 min
07.03.2013 13:39
Die Rendite für langfristige, spanische Staatsanleihen ist auf ihren tiefsten Wert seit zwei Jahren gesunken. Dank der Geldschwemme der EZB verfügen die spanischen Banken noch immer über ausreichend Mittel, um die Staatsfinanzierung niedrig zu halten.
Spaniens Banken kaufen mit EZB-Geld Staatsanleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die wirtschaftlichen Daten, das angeschlagene Bankensystem und die politische Unsicherheit in Spanien sind alles andere als vertrauensfördern für die Investoren. Und dennoch konnte Spaniens Regierung am Donnerstag eine sehr erfolgreiche Emission von langfristigen Staatsanleihen verbuchen. Sowohl bei den Anleihen mit einer Laufzeit von fünf Jahren als auch bei den zehnjährigen sanken die Zinssätze auf ihren tiefsten Wert seit fast zwei Jahren.

Die Rendite für fünfjährige Bonds sank auf 3,572 Prozent, die für zweijährige von 2,713 auf 2,632 Prozent. Ein ähnlich gutes Bild bot sich bei den Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Hier sanken die Zinssätze von 5,2 Prozent bei der letzten Auktion dieser Art im Februar auf 4,917 Prozent – ein Wert, der zuletzt im November 2010 erreicht wurde.

Ähnlich wie in Italien, wo die Banken bei der letzten Emission von italienischen Anleihen sehr stark beteiligt waren (hier), stützten auch am Donnerstag die nationalen Banken in Spanien wieder das eigene Land, in dem sie durch ihre Beteiligung die Refinanzierungskosten für Spanien niedrig hielten. Das Interesse ausländischer Banken dürfte zwar nicht komplett nachgelassen haben - immerhin erzielen sie mit spanischen anleihen deutlich höhere Erträge als mit deutschen - aber das Risiko, dem Spanien ausgesetzt ist, ist nicht gering.

Wie die italienischen Banken profitieren auch die spanischen Banken noch immer von der massiven Geldschwemme der EZB, die mit ihren 3-Jahres-Tendern mehr als eine Billion Euro in den Markt gepumpt hatte. Bereits bei den begonnenen Rückzahlungen dieser Tender zeigte sich bereits, dass vor allem die Banken aus der Peripherie sich noch zurückhalten (mehr hier). Ohne ihr Engagement mit dem Geld der EZB würden die Zinskosten für ihre Länder massiv in die Höhe schießen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im frühen Dienstagshandel zunächst fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...