Finanzen

Spaniens Banken kaufen mit EZB-Geld Staatsanleihen

Lesezeit: 1 min
07.03.2013 13:39
Die Rendite für langfristige, spanische Staatsanleihen ist auf ihren tiefsten Wert seit zwei Jahren gesunken. Dank der Geldschwemme der EZB verfügen die spanischen Banken noch immer über ausreichend Mittel, um die Staatsfinanzierung niedrig zu halten.
Spaniens Banken kaufen mit EZB-Geld Staatsanleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die wirtschaftlichen Daten, das angeschlagene Bankensystem und die politische Unsicherheit in Spanien sind alles andere als vertrauensfördern für die Investoren. Und dennoch konnte Spaniens Regierung am Donnerstag eine sehr erfolgreiche Emission von langfristigen Staatsanleihen verbuchen. Sowohl bei den Anleihen mit einer Laufzeit von fünf Jahren als auch bei den zehnjährigen sanken die Zinssätze auf ihren tiefsten Wert seit fast zwei Jahren.

Die Rendite für fünfjährige Bonds sank auf 3,572 Prozent, die für zweijährige von 2,713 auf 2,632 Prozent. Ein ähnlich gutes Bild bot sich bei den Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Hier sanken die Zinssätze von 5,2 Prozent bei der letzten Auktion dieser Art im Februar auf 4,917 Prozent – ein Wert, der zuletzt im November 2010 erreicht wurde.

Ähnlich wie in Italien, wo die Banken bei der letzten Emission von italienischen Anleihen sehr stark beteiligt waren (hier), stützten auch am Donnerstag die nationalen Banken in Spanien wieder das eigene Land, in dem sie durch ihre Beteiligung die Refinanzierungskosten für Spanien niedrig hielten. Das Interesse ausländischer Banken dürfte zwar nicht komplett nachgelassen haben - immerhin erzielen sie mit spanischen anleihen deutlich höhere Erträge als mit deutschen - aber das Risiko, dem Spanien ausgesetzt ist, ist nicht gering.

Wie die italienischen Banken profitieren auch die spanischen Banken noch immer von der massiven Geldschwemme der EZB, die mit ihren 3-Jahres-Tendern mehr als eine Billion Euro in den Markt gepumpt hatte. Bereits bei den begonnenen Rückzahlungen dieser Tender zeigte sich bereits, dass vor allem die Banken aus der Peripherie sich noch zurückhalten (mehr hier). Ohne ihr Engagement mit dem Geld der EZB würden die Zinskosten für ihre Länder massiv in die Höhe schießen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen auf...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...