Finanzen

Renditen italienischer Anleihen steigen

Lesezeit: 1 min
05.03.2018 17:29
Nach der Parlamentswahl sind die Renditen italienischer Staatsanleihen gestiegen.
Renditen italienischer Anleihen steigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Italien  
Banken  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Renditen italienischer Staatsanleihen sind am Montag gestiegen, wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet. Die Zinsen für Papiere mit 10 Jahren Laufzeit stiegen um etwa 2,6 Prozent auf 2,9 Prozent, nachdem sie am Morgen die Marke von 2,14 Prozent erreicht hatten. Auch die Renditen für fünfjährige Anleihen (plus 3,2 Prozent auf 0,92 Prozent) sowie für zweijährige Anleihen (plus 2,1 Prozent auf minus 0,08 Prozent).

Auch die Aktienmärkte gerieten unter Druck. Der italienische Leitindex gab rund 1,3 Prozent ab. Der Bankenindex gab fast 3 Prozent ab. Hintergrund dafür ist die schwelende Bankenkrise im Land, welche durch die unklaren politischen Verhältnisse nach der Wahl verstärkt werden könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...