Finanzen

Aufsicht schränkt Aktien-Handel in Schattenmärkten ein

Lesezeit: 1 min
09.03.2018 17:22
Die europäische Finanzaufsicht leitet eine Regulierung des Schattenhandels mit Aktien in sogenannten „Dark Pools“ ein.
Aufsicht schränkt Aktien-Handel in Schattenmärkten ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die europäische Finanzaufsicht ESMA schränkt den Handel mit Aktien in unregulierten Märkten – sogenannten „Dark Pools“ – ein. Bis auf weiteres wird der Handel demnach erst einmal gestoppt. Die Maßnahme ist Teil des Reformpakets Mifid II für den europäischen Aktienmarkt. Sie war am Montag in Kraft getreten.

Unter dem Mifid II-Regime gibt es künftig zwei Begrenzungen für den Aktienhandel in Dark Pools. So dürfen fortan nur noch maximal 4 Prozent des gehandelten Gesamtvolumens einer Aktie innerhalb von 12 Monaten in einem bestimmten Dark Pool abgewickelt werden. Zugleich dürfen in allen Dark Pools zusammen nur noch maximal 8 Prozent des gehandelten Gesamtvolumens einer Aktie in einem Jahr abgewickelt werden.

Wenn es zur Verletzung der ersten Regel kommt, darf die betreffende Aktie sechs Monate lang nicht mehr in diesem speziellen Dark Pool gehandelt werden. Eine Verletzung der zweiten Regel führt zu einem Ausschluss der Aktie aus allen Dark Pools für sechs Monate.

Der britische Aktienmarkt ist von den Änderungen besonders stark betroffen, berichtet die Financial Times. Drei Viertel der Aktien aus dem Leitindex FTSE100 sowie etwa zwei Drittel der mittelgroßen Aktien sind von Handelsbeschränkungen betroffen. Am wenigsten wird der FT zufolge der Handel mit deutschen Aktien aus dem Dax tangiert.

Dark Pools erfreuen sich seit Jahren bei Fondsmanagern zunehmender Beliebtheit, welche die Diskretion der Abwicklung schätzen. So lösen Käufe oder Verkäufe großer Aktienpakete in Dark Pools beispielsweise keine sofortige Kursbewegung wie an den registrierten Aktienbörsen aus, sondern werden erst später sichtbar.

„Investoren müssen sich künftig entscheiden, ob sie an den großen Börsen oder an außerbörslichen Plätzen handeln, welche von Banken oder Brokern betrieben warden”, schreibt die FT. Es sei aber nicht sicher, ob die Reform zu mehr Transparenz im europäischen Aktienhandel führen werde.

London bildet mit der London Stock Exchange und Cboe Europe das Zentrum des europäischen Aktienhandels. Daneben verfügt die Stadt über eine Vielzahl alternativer Handelsplätze und Dark Pools.

Schätzungen zufolge wurden im Februar etwa 45 Prozent der täglichen Aktiengeschäfte in Europa abseits der großen regulären Börsen abgewickelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.