Finanzen

Aufsicht schränkt Aktien-Handel in Schattenmärkten ein

Lesezeit: 1 min
09.03.2018 17:22
Die europäische Finanzaufsicht leitet eine Regulierung des Schattenhandels mit Aktien in sogenannten „Dark Pools“ ein.
Aufsicht schränkt Aktien-Handel in Schattenmärkten ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die europäische Finanzaufsicht ESMA schränkt den Handel mit Aktien in unregulierten Märkten – sogenannten „Dark Pools“ – ein. Bis auf weiteres wird der Handel demnach erst einmal gestoppt. Die Maßnahme ist Teil des Reformpakets Mifid II für den europäischen Aktienmarkt. Sie war am Montag in Kraft getreten.

Unter dem Mifid II-Regime gibt es künftig zwei Begrenzungen für den Aktienhandel in Dark Pools. So dürfen fortan nur noch maximal 4 Prozent des gehandelten Gesamtvolumens einer Aktie innerhalb von 12 Monaten in einem bestimmten Dark Pool abgewickelt werden. Zugleich dürfen in allen Dark Pools zusammen nur noch maximal 8 Prozent des gehandelten Gesamtvolumens einer Aktie in einem Jahr abgewickelt werden.

Wenn es zur Verletzung der ersten Regel kommt, darf die betreffende Aktie sechs Monate lang nicht mehr in diesem speziellen Dark Pool gehandelt werden. Eine Verletzung der zweiten Regel führt zu einem Ausschluss der Aktie aus allen Dark Pools für sechs Monate.

Der britische Aktienmarkt ist von den Änderungen besonders stark betroffen, berichtet die Financial Times. Drei Viertel der Aktien aus dem Leitindex FTSE100 sowie etwa zwei Drittel der mittelgroßen Aktien sind von Handelsbeschränkungen betroffen. Am wenigsten wird der FT zufolge der Handel mit deutschen Aktien aus dem Dax tangiert.

Dark Pools erfreuen sich seit Jahren bei Fondsmanagern zunehmender Beliebtheit, welche die Diskretion der Abwicklung schätzen. So lösen Käufe oder Verkäufe großer Aktienpakete in Dark Pools beispielsweise keine sofortige Kursbewegung wie an den registrierten Aktienbörsen aus, sondern werden erst später sichtbar.

„Investoren müssen sich künftig entscheiden, ob sie an den großen Börsen oder an außerbörslichen Plätzen handeln, welche von Banken oder Brokern betrieben warden”, schreibt die FT. Es sei aber nicht sicher, ob die Reform zu mehr Transparenz im europäischen Aktienhandel führen werde.

London bildet mit der London Stock Exchange und Cboe Europe das Zentrum des europäischen Aktienhandels. Daneben verfügt die Stadt über eine Vielzahl alternativer Handelsplätze und Dark Pools.

Schätzungen zufolge wurden im Februar etwa 45 Prozent der täglichen Aktiengeschäfte in Europa abseits der großen regulären Börsen abgewickelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...

DWN
Politik
Politik Eineinhalb Jahre bis zur Bundestagswahl: Was wuppt die Ampel noch?
12.04.2024

Wann hat der Bundestag eigentlich das letzte große Gesetz verabschiedet? Die Ampel-Koalition vermittelt das Gefühl, mehr festzustecken...