Politik

Russland bereitet massive Banken-Rettung vor

Lesezeit: 1 min
17.03.2018 00:14
Russland bereitet sich auf eine milliardenschwere Banken-Rettung vor.
Russland bereitet massive Banken-Rettung vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Zentralbank plant Reuters zufolge zwei Banken mit umgerechnet rund 14 Milliarden Euro stützen, die sie schon 2017 vor dem Kollaps bewahrt hat. Bei den Geldhäusern handelt es sich um Sparten der Privatbanken Otkritie und B&N, wie drei mit dem Vorgang vertraute Personen sagten. Die betroffenen Sparten Trust von Otkritie und Rost von B&N haben mit einem hohen Bestand an faulen Krediten zu kämpfen. Sie sollen im Rahmen einer Umstrukturierung fusioniert werden, wie Otkritie am Donnerstag ankündigte. Den Insidern zufolge laufen die Verhandlungen noch.

Die beiden Häuser und die Notenbank waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen oder wollten sich nicht äußern.

Russlands Wirtschaft leidet unter den westlichen Sanktionen, die nach der Ukraine-Krise 2014 in Kraft gesetzt wurden. Zudem macht der Ölpreis-Rückgang dem Land zu schaffen. 2017 wurden die Privatbanken Otkritie, B&N und Promswjasbank von der Zentralbank unterstützt. Eine Reihe kleinerer Instituten wurde geschlossen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord: Ist das endlich der lang ersehnte Ausbruch in einen neuen Megazyklus?
03.03.2024

Gold wird vom Bullenmarkt mit nach oben gerissen und erreicht einen neuen Rekordpreis. Umfangreiche Zinssenkungen könnten den Goldpreis im...

DWN
Politik
Politik UKRAINE-TICKER: Russland sperrt Krim-Brücke, deutscher Abschirmdienst sucht nach Sicherheitslücke
03.03.2024

Nach dem Abhörskandal rund um Bundeskanzler Olaf Scholz und mögliche deutsche Lieferungen von Taurus-Raketen suchen die deutschen Dienste...

DWN
Politik
Politik Blamage für Scholz: Russland hört entlarvendes Gespräch über Taurus-Lieferungen ab
02.03.2024

Die Taurus-Affäre um Bundeskanzler Olaf Scholz spitzt sich zu. Vor einer Woche hatte Scholz der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Bargeldobergrenze: Sinnvolle Maßnahme gegen Geldwäsche oder erste Etappe der Bargeld-Abschaffung?
02.03.2024

Barzahlungen ade? Transaktionen über 10.000 Euro sollen künftig nicht mehr bar abgewickelt werden dürfen. Darauf haben sich das...

DWN
Finanzen
Finanzen Investieren in Qualitätsaktien: Aktiv, passiv oder gar nicht?
02.03.2024

Quality Investing war in den letzten Jahrzehnten eine sehr erfolgreiche Anlagestrategie. Wir vergleichen einen aktiven und passiven Ansatz,...

DWN
Politik
Politik Gas-Notfallplan überflüssig? Regierung setzt dennoch auf neues LNG-Terminal in Rügen
02.03.2024

Zuletzt war von einer Entspannung der Gasversorgungslage die Rede. Trotzdem hält der Bund an der Gas-Alarmstufe wie auch am Rügener...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Künstliche Intelligenz: Unternehmen sind zu zögerlich
02.03.2024

Trotz der vielen Chancen von KI-Technologie stehen vor allem kleinere Unternehmen vor Herausforderungen wie Datenqualität und auch...

DWN
Technologie
Technologie 5G-Netz: Mehrheit der Mobilfunk-Kunden weiterhin skeptisch
02.03.2024

5G verspricht stabile Verbindungen und eine deutlich schnellere Datenübertragung als die Vorgängertechnologie. Ein dicker Vorteil für...