Finanzen

Schweden senkt Steuern für Unternehmen drastisch

Lesezeit: 1 min
25.03.2018 03:13
Schweden will die Unternehmenssteuern senken. Damit würde das Land den EU-Durchschnitt unterbieten.
Schweden senkt Steuern für Unternehmen drastisch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Schweden will seine Unternehmenssteuern weiter senken. Der Steuersatz soll zum 1. Januar auf 21,4 Prozent fallen und 2021 sogar auf 20,6 Prozent zurückgehen, kündigte Finanzministerin Magdalena Andersson am Mittwoch an. "Das kommt kleinen und mittleren Unternehmen zugute, wo ein Großteil der neuen Jobs geschaffen werden wird." Schwedens Unternehmenssteuern lagen 2009 noch bei 28 Prozent mit an der Spitze in der Europäischen Union. Seitdem sank der Satz in mehreren Schritten auf aktuell 22 Prozent. Der EU-Schnitt liegt derzeit bei 21,5 Prozent.

Die Schweden wählen im September ein neues Parlament. Andersson sagte, ihre Mitte-Links-Minderheitsregierung habe die Steuersenkung mit der Opposition erörtert. Sie sei deshalb zuversichtlich, dass der Schritt eine Mehrheit im Parlament finden werde. Schweden hat immer noch eine der höchste Einkommensteuersätze in Europa.

US-Präsident Donald Trump hat eine umfangreiche Steuerreform durchgesetzt und senkt damit die Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent. Experten gehen davon aus, dass dies einen neuen internationalen Wettlauf um niedrigere Steuern für Firmen auslösen dürfte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bremer Greensill-Bank in Schieflage: Aufsicht verfügt Stopp von Ein- und Auszahlungen, erstattet Anzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Inzwischen verhängte die Aufsicht ein Moratorium gegen das Geldhaus.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.