Finanzen

Schweden senkt Steuern für Unternehmen drastisch

Lesezeit: 1 min
25.03.2018 03:13
Schweden will die Unternehmenssteuern senken. Damit würde das Land den EU-Durchschnitt unterbieten.
Schweden senkt Steuern für Unternehmen drastisch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Schweden will seine Unternehmenssteuern weiter senken. Der Steuersatz soll zum 1. Januar auf 21,4 Prozent fallen und 2021 sogar auf 20,6 Prozent zurückgehen, kündigte Finanzministerin Magdalena Andersson am Mittwoch an. "Das kommt kleinen und mittleren Unternehmen zugute, wo ein Großteil der neuen Jobs geschaffen werden wird." Schwedens Unternehmenssteuern lagen 2009 noch bei 28 Prozent mit an der Spitze in der Europäischen Union. Seitdem sank der Satz in mehreren Schritten auf aktuell 22 Prozent. Der EU-Schnitt liegt derzeit bei 21,5 Prozent.

Die Schweden wählen im September ein neues Parlament. Andersson sagte, ihre Mitte-Links-Minderheitsregierung habe die Steuersenkung mit der Opposition erörtert. Sie sei deshalb zuversichtlich, dass der Schritt eine Mehrheit im Parlament finden werde. Schweden hat immer noch eine der höchste Einkommensteuersätze in Europa.

US-Präsident Donald Trump hat eine umfangreiche Steuerreform durchgesetzt und senkt damit die Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent. Experten gehen davon aus, dass dies einen neuen internationalen Wettlauf um niedrigere Steuern für Firmen auslösen dürfte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...