Weltwirtschaft

Großbritannien verschärft Gangart gegen Nord Stream 2

Lesezeit: 2 min
02.04.2018 21:46
Großbritannien verstärkt seine Aktivitäten, um das Projekt Nord Stream 2 zu Fall zu bringen.
Großbritannien verschärft Gangart gegen Nord Stream 2

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Thema der Nord Stream-2-Gaspipeline könnte auf der Tagesordnung des für Juni geplanten EU-Rats stehen, heißt es in einer Erklärung, die die britische Premierministerin Teresa May am Montag im britischen Unterhaus abgegeben hat, berichtet der EUObserver.

Auf Nachfrage eines Abgeordneten, ob sie es geschafft habe, Deutschland während der vergangenen Woche im EU-Rat dazu zu bewegen, seine Haltung gegenüber Nord Stream 2 zu revidieren, sagte May: „Das Thema der Pipeline Nord Stream-2 wurde im Rat der Europäischen Union nicht angesprochen. Wir haben natürlich nach weiteren Maßnahmen gefragt, die die EU ergreifen könnte (...). Wir hatten die Außenminister der EU-Länder gebeten zu prüfen, welche Fragen in diesem Zusammenhang beim Juni-Gipfel zur Sprache gebracht werden könnten.”

Zuvor hatten die Parlamentschefs Litauens, Lettlands und Polens in Vilnius eine gemeinsame Erklärung gegen den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 verabschiedet. Die Zeremonie fand am 11. März in Vilnius statt.

„Weil dieses Dokument von einer Gruppe von Ländern und nicht von einzelnen Staaten unterzeichnet wurde, ist seine Stimme mächtiger. Der eine Grundsatz ist die gegenseitige Sorge für die Sicherheit aller Länder in der Europäischen Union sowie für die östliche Ländersektion. Wir wollen mit allen zusammenarbeiten, aber wir wollen auch, dass sie die Sicherheit der Bürger unserer baltischen Staaten und Polens respektieren und sich um sie kümmern. Gemeinsam unterstützen wir alle die Ukraine, die derzeit einen erbitterten Kampf um ihre Unabhängigkeit führt”, zitiert UA Wire den Vorsitzenden des polnischen Parlaments, Marek Kuchcinski.

Der Vorsitzende des Komitees für Auswärtige Angelegenheiten des estnischen Parlaments, Marko Mihkelson, sagte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt von Estland (ERR): „Warum kann die Europäische Union nicht zustimmen, dass der Bau von Nord Stream 2 für eine Weile gestoppt oder ganz eingestellt werden soll? Wenn es um London geht, ist die Stadt eine wichtige Finanzierungsquelle für die russischen Öl- und Gasunternehmen. Ihre Einschränkung würde wahrscheinlich das Verhalten Russlands stärker beeinflussen als die Ausweisung von Diplomaten aus dem einen oder anderen Land.”

Am Montag gaben die polnische Sicherheitsbehörden bekannt, dass am vergangenen Freitag ein polnischer Regierungsbeamter festgenommen wurde, dem vorgeworfen wird, Russland mit geheimen Informationen versorgt zu haben, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Der festgenommene Beamte, der als Marek W. identifiziert wurde, bekleidete eine Position, die für Energieprojekte verantwortlich war, und gab den Russen Informationen darüber, wie Warschau die Nord Stream 2-Pipeline blockieren wollte.

Die Pipeline Nord Stream 2 wird voraussichtlich Ende 2019 in Betrieb gehen. Die Pipeline soll von der russischen Küste entlang des Ostsee-Bettes bis zum deutschen Ufer verlaufen. Jeder der beiden Stränge der Pipeline wird eine Kapazität von 27,5 Milliarden Kubikmeter haben.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Bericht: Habeck-Mitarbeiter sollen Kritik am Atom-Aus missachtet haben
25.04.2024

Wichtige Mitarbeiter von Bundesministern Habeck und Lemke sollen laut einem Bericht interne Zweifel am fristgerechten Atomausstieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Feiertagszuschlag: Was Unternehmer an den Mai-Feiertagen beachten sollten
25.04.2024

Feiertagszuschläge sind ein bedeutendes Thema für Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen. Wir werfen einen genauen Blick auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Teurer Anlegerfehler: Wie der Blick in den Rückspiegel fehlgeht
25.04.2024

Anleger orientieren sich an den Renditen der vergangenen drei bis zehn Jahre, um Aktien oder Fonds auszuwählen. Doch laut Finanzexperten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kommunikation im Wandel – Was es für Unternehmen in Zukunft bedeutet
25.04.2024

In einer Ära schneller Veränderungen wird die Analyse von Trends in der Unternehmenskommunikation immer entscheidender. Die Akademische...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienste in Deutschland: Bei Flink, Wolt und anderen Lieferando-Konkurrenten geht es um alles oder nichts
25.04.2024

Getir, Lieferando, Wolt, UberEats - es fällt schwer, in deutschen Großstädten beim Angebot der Essenskuriere den Überblick zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer in Sorge: Land verliert an Wettbewerbsfähigkeit
25.04.2024

In einer Umfrage kritisieren zahlreiche Familienunternehmer die Politik aufgrund von übermäßiger Bürokratie und Regulierung. Besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...

DWN
Technologie
Technologie KI-Chips trotz Exportbeschränkungen: China sichert sich US-Technologie durch die Hintertür
25.04.2024

Trotz der US-Exportbeschränkungen für Hochleistungsprozessoren scheint China einen Weg gefunden zu haben, sich dennoch mit den neuesten...